VG-Wort Pixel

"Die Boss" Katarina Barley: "Deutschland hat in Sachen Gleichberechtigung einen negativen Einfluss in Europa"

Katarina Barley, Vizepräsidentin des EU-Parlaments
Katarina Barley, Vizepräsidentin des EU-Parlaments
© Katarina Barley / www.katarina-barley.de
"Ich dachte immer, ich bin eine für die zweite Reihe", sagt Katarina Barley, Vizepräsidentin des EU-Parlaments. Wie sich das geändert hat und warum sie Frauen rät, in die Politik zu gehen, darüber spricht sie im stern-Podcast "Die Boss" mit Simone Menne. 

Die SPD-Politikerin Katarina Barley war erst Richterin, bevor sie sich entschied, in die Politik zu gehen. Dort machte sie rasant Karriere, war erst Familienministerin, dann Justizministerin und ist jetzt Vizepräsidentin des EU-Parlaments. "Ich hatte vorher immer gedacht, ich bin eher jemand für die zweite Reihe", sagt sie im Gespräch mit Simone Menne im stern-Podcast "Die Boss". Ihr erster Wahlkampf machte ihr dann jedoch so viel Spaß, dass sie sich entschied, in der Politik zu bleiben. Und das, obwohl sie diesen verlor. 

"Eigentlich lernt man erst durch die Niederlagen so richtig. Wenn man immer nur guckt, dass man die Garantie hat, den Erfolg zu haben, dann entwickelt man sich viel weniger weiter", sagt Barley. Ihr Rat an Frauen sei deshalb: Probiert es aus!  Sie und Menne sprechen auch über die Arbeit im EU-Parlament. "Deutschland hat bisher in Sachen Gleichberechtigung eher einen negativen Einfluss in Europa, wir halten da bestimmte Gesetzgebungen an, die andere Staaten voran bringen wollen. Zum Beispiel bei Frauen in Führungspositionen oder Lohngleichheit," erzählt Barley. Und sie berichtet, warum sie momentan mit großer Sorge auf Europa guckt und was man wissen muss, wenn man den Rechtsruck in manchen Ländern beobachtet. 

Ein Rechtsruck geht immer auch zu Lasten von Frauen

"Wir haben zum allerersten Mal mit Polen und Ungarn Länder, die nicht nur ihr eigenes Land, sondern wirklich das Verständnis von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union verändern wollen. Das ist eine völlig andere Dimension", schildert Barley. Diese Entwicklungen gingen immer auch zu Lasten der Rechte von Frauen.

In "Die Boss – Macht ist weiblich" sprechen Spitzenfrauen unter sich: Gastgeberin und Multi-Aufsichtsrätin Simone Menne (unter anderem BMW, Deutsche Post DHL, Henkel) trifft  Chefinnen aus allen Gesellschaftsbereichen, um mit ihnen über ihr Leben und ihre Karriere zu reden. "Die Boss" erscheint vierzehntäglich immer mittwochs auf stern.de und dem Youtube-Kanal des stern  sowie auf Audio Now und allen gängigen Podcast-Plattformen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker