VG-Wort Pixel

"Höhle der Löwen"-Kandidatin Kann man von Kinderfotobüchern leben, Frau Malawska?


Auch Kleinkinder lieben Fotos, dachte sich Eva Malawska - und entwickelte aus dieser Idee ein Geschäftsmodell. Sie verkauft robuste Fotobücher für die Kleinen. Bei der "Höhle der Löwen" hofft sie, die Jury überzeugen zu können.

Kinder lieben es, sich Fotos anzusehen. Dummerweise sind herkömmliche Papierbilder der handfesten Aufmerksamkeit ihrer kleinen Betrachter nicht immer gewachsen. Aus dieser Erfahrung heraus entwickelte Eva Malawska, selbst Mutter einer kleinen Tochter, ihre Geschäftsidee. Die 36-jährige Hamburgerin ist Grafikdesignerin und hat mit "Kleine Prints" einen Webshop für Kinderfotobücher entwickelt. Am heutigen Dienstag präsentiert sie ihr junges Unternehmen in der Start-Up-Show "Die Höhle der Löwen" (20:15 Uhr, Vox). Wir haben mit der Gründerin vorab gesprochen.

Frau Malawska, wie sind Sie auf die Idee für Kinderfotobücher gekommen?

Ich habe selbst eine kleine Tochter und als Lotta ungefähr ein Jahr alt war, fing sie an, sich gerne Fotos anzusehen. Wir hatten aber keine Lust, ihr ständig das Handy in die Hand zu drücken. Ausgedruckte Bilder sind aber genauso wie normale Fotobücher immer schnell kaputt gegangen. Als ich nach kindgerechten Alternativen gesucht habe, konnte ich auf dem deutschen Markt nichts finden.

Was unterscheidet "Kleine Prints" von Fotobüchern für Erwachsene?

Die Bücher sind extra für Kinderhände gemacht. Die Seiten sind aus stärkerer Pappe und verknicken nicht so schnell. Die Spiralbindung macht das Blättern einfacher, sodass die Kleinen schon so etwa ab 18 Monaten sich das Buch selbstständig ansehen können. Außerdem war mir wichtig, dass man das Buch einfach und schnell erstellen kann, daher ist der Editor nicht so komplex wie bei anderen Anbietern.

Ihre Tochter war wahrscheinlich die erste Testperson?

Genau. Sie hat den Prototyp auf Herz und Nieren getestet, das war ein Buch über den letzten Urlaub. Und da es ihr gefallen hat, bin ich davon ausgegangen, dass die Bücher auch anderen Kindern gefallen und so war es auch. Auch meine Tochter hat seitdem weitere Bücher bekommen, zum Beispiel ein Abschiedsbuch mit Fotos von ihrem besten Freund, als der die Kita gewechselt hat, und ein Papabuch mit Bildern von ihr und Papa.

Wieviele Fotobücher haben Sie bisher verkauft?

Der Webshop ist im Oktober 2014 gestartet und obwohl ich kaum Werbung gemacht habe, habe ich im Weihnachtsgeschäft dann schon 200 Stück verkauft. Seitdem hat sich das Geschäft gut entwickelt und ich bin jetzt so bei 200 bis 300 verkauften Büchern im Monat. Ich hoffe, bald davon leben zu können. 

Wie kamen Sie zur "Höhle der Löwen"?

Ich habe die Sendung letztes Jahr schon gerne geschaut und meine Schwester hat immer gesagt: Mach doch mal mit. Und obwohl ich eigentlich nicht so gerne vor Leuten präsentiere, habe ich mich dann doch beworben, um mein Unternehmen bekannter zu machen und Hilfe für das weitere Wachstum zu bekommen. Die Zusage kam dann relativ kurzfristig, sodass ich nur wenige Tage hatte, um mich auf den Pitch vorzubereiten. Das war aber vielleicht auch gar nicht verkehrt, so konnte ich mich nicht so verrückt machen.

Interview: Daniel Bakir

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker