HOME

Bewerbungsgespräch: 19 knifflige Fragen: Was Apple im Job-Interview alles wissen will

Apple ist das wertvollste Unternehmen der Welt. Was muss man tun, um dort einen Job zu bekommen? Auf einem Online-Portal erzählen Bewerber, welche Fragen ihnen im Vorstellungsgespräch gestellt wurden. Hier eine kleine Auswahl.

Das berühmte Apfel-Logo an einem Apple-Store

Das berühmte Apfel-Logo an einem Apple-Store

AFP

Ganz klar, Apple ist nicht einfach irgendein Unternehmen. Der Konzern aus Cupertino ist ein moderner Mythos, wird von Kunden weltweit verehrt. Auch als Arbeitgeber ist Apple attraktiv. Mehr als 120.000 Beschäftigte arbeiten für den iPhone-Konzern - vom Softwareentwickler bis zum Kundenservice-Mitarbeiter im Apple-Store. 

Aber was erwartet einen eigentlich, wenn man sich bei Apple um einen Job bewirbt? Der US-amerikanische "Business Insider" hat sich durch die Einträge auf der Job-Bewertungsplattform Glassdoor gewühlt und nach den kniffligsten Fragen aus Bewerbungsgesprächen bei Apple gesucht. Die Bandbreite reicht - je nach Position - von technischen Fragen bis zu abstrakten Brainteasern. Hier ist eine kleine Auswahl.

Fragen aus Bewerbungsgesprächen bei Apple

1. "Wir haben eine Tasse mit heißem Kaffee und eine kleine kalte Milch aus dem Kühlschrank. Die Raumtemperatur liegt zwischen diesen beiden. Wann sollten wir die Milch in den Kaffee geben, um besonders früh eine besonders niedrige Temperatur zu erreichen (am Anfang, in der Mitte, am Ende)?" (Frage an einen Produkt-Designer)

2. "Wieviel wiegt das Empire State Building?" (Frage an einen Solutions Consultant)

3. "Welcher Superheld wären Sie gerne und warum?" (Kandidat im Verkauf)

4. "Erklären Sie einem 5-Jährigen, was ein RAM ist?" (Bewerber für Apples Genius Bar)

5. "Wie funktioniert ein Flugzeug-Flügel?" (System-Ingenieur)

6. "Zeichnen Sie das Innere eines iPhones!" (Hardware-Tester) 

Tipps für die Jobsuche: Mit diesen Fragen punkten Sie beim Bewerbungsgespräch

7. "Wenn Sie zwei Eier haben und Sie herausfinden wollen, aus welcher Höhe man ein Ei fallen lassen kann, ohne dass es bricht - wie gehen Sie vor? Was ist die optimale Lösung?" (Software-Entwickler)

8. "Wie würden Sie die Kosten dieses Stifts aufschlüsseln?" (Beschaffungsmanager)

9. "Erklären Sie einem Achtjährigen, was ein Modem/Router ist und welche Funktionen es hat" (Kundenservice)

10. "Wie würden Sie Ihre Lieblings-App testen?" (Software-Entwicklung/Qualitätssicherung)

11. "Wie würden Sie einen Toaster testen?" (Software-Entwicklung/Qualitätssicherung)

12. "Ein älterer Herr ruft an, sein Computer ist im Grunde ein alter Ziegelstein. Was tun Sie?" (Telefonischer Kundenservice)

13. Sie stellen ein Glas Wasser auf einen Plattenspieler und erhöhen ganz langsam die Geschwindigkeit. Was passiert zuerst - rutscht das Glas herunter, kippt es um oder spritzt das Wasser heraus?" (Maschinenbauer)

14. "Sind Sie kreativ? Gibt es etwas Kreatives, das ihnen gerade einfällt?" (Software-Entwickler)

15. "Was ist wichtiger, das Problem eines Kunden zu lösen oder für eine gute Kundenerfahrung zu sorgen?" (Kundenservice)

16. "Demonstrieren Sie nur mit Ihrer Stimme, wie Sie einem Kunden signalisieren, dass Sie ihm helfen wollen" (Kundenservice)

17. "Nennen Sie 5 Wege, um zu messen, wieviel Benzin in einem Auto ist!" (Hardware-Ingenieur)

18. "Beschreibe Sie ein interessantes Problem und wie Sie es gelöst haben." (Software-Entwickler)

19. "Was war Ihr bester Tag in den letzten vier Jahren? Was war Ihr schlimmster? (Entwickler/Projektmanager)

Dieser Artikel erschien erstmals am 4. Juli 2018 

Was würden Sie antworten?: Das sind die zehn härtesten Fragen aus Vorstellungsgesprächen
Briefkästen der Deutschen Post

"Wie viele Briefkästen der Deutschen Post stehen auf den Straßen Deutschlands?" - Gestellt bei PwC an einen Bewerber als Senior Consultant in Frankfurt am Main.

bak
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?