HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

F. Behrendt: Der Guru der Gelassenheit: Wenn zwei malaysische Tiger den Rücken beglücken

An nahezu allen Flughäfen gibt es mittlerweile mobile Massage-Stationen für ein schnelles Wellness-Erlebnis. Frank Behrendt traf kürzlich dort vor seinem Flug einen spannenden Typen, der nicht nur wunderbar massieren, sondern auch tolle Geschichten erzählen konnte.

Bestes Gesprächsthema bei der Massage: traumhafte Palmenstrände

Bestes Gesprächsthema bei der Massage: traumhafte Palmenstrände

Getty Images

Die Tiger auf seinen beiden Unterarmen waren wahrlich kunstvoll gestochen. "Habe ich in Kuala Lumpur machen lassen", erklärte mir Masseur Mick, während er sich Öl auf die Handflächen träufelte. Mein ursprünglicher Flug wurde wegen technischer Probleme gestrichen, ich wartete auf den nächsten und nutzte die Zeit diesmal für eine Massage.

Mein Nacken schmerzte, in Hotels schlafe ich traditionell schlecht. Ich liebe diese kleinen Auszeiten im Business-Alltag. Handy auf lautlos, 10, 20 oder 30 Minuten zwischendurch mal kurz abtauchen. Ich komme mit Mick ins Gespräch. Von den Tigern aus Malaysia fliegen wir zurück nach Braunschweig. Dort hatte er an der Technischen Universität vor Jahren ein Luft- und Raumfahrttechnik-Studium begonnen und nach zwei Semestern abgebrochen. "Die Liebe hat mich weggezogen", erklärte er. Er folgte seiner angebeteten Ajala nach Indien und landete am Palolem Beach im Südindischen Goa.

Mick kommt regelrecht ins Schwärmen als er vom Wasser, dem Palmenstrand und den bunten Hütten dort spricht. Über 6.000 Kilometer von der Heimat entfernt kam er erstmals mit seinem heutigen Massage-Job in Kontakt: Er startete als Aushilfe in "Daddu's Healing Centre" und lernte viel von dem immer lächelnden Chef, offenbar einem wahren Meister seines Faches. Anschließend machte Mick noch eine richtige Physiotherapeuten-Ausbildung "zum Entsetzen meiner Eltern, die mich lieber als Entwickler bei der Nasa gesehen hätten" erzählt er. Aber er hat seinen Weg nicht bereut, ist seitdem viel rumgekommen in der Welt und düst bald wieder nach Malaysia, um dort mit einem Kumpel Langkawis Inselwelt zu erkunden.

Als TV-Serien-Fan hatte ich direkt den Piraten "Sandokan, den Tiger von Malaysia" vor Augen. Die Serie lief in den 70er Jahren im Fernsehen und Kabir Bedi, der attraktive Hauptdarsteller mit den Samtaugen, verzückte seinerzeit die Zuschauer in ganz Europa. Lange her. Ein paar schnelle Trommelschläge, dann war meine Zeit leider um. "Junge, du warst aber total verspannt" lautete das Resümee des Masseurs. Ich reckte mich und antwortete: "Aber nur im Rücken, ansonsten bin ich der Guru der Gelassenheit." Mick hörte sich die Geschichte wie es dazu kam an und hatte Spaß.

Er empfahl mir nochmals Daddu, den Magier der Masseure am indischen Traumstrand. Und wie ich das Leben kenne, werde ich da irgendwann einmal landen. "Einen Rückflug brauchst du dann nicht mehr, denn nach seiner Massage schwebst du sowieso über allen Wolken", pries Mick den großen Meister. Ich glaubte ihm sofort und flog davon. Allerdings mit einem Airbus der Lufthansa. 

Traumbuchten: Das sind Mallorcas schönste Strände - fernab vom Massentourismus
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.