HOME

Personalplanung: Konjunkturaufschwung in Sicht?

Positive Signale für den Arbeitsmarkt: Für das Jahr 2004 sind europaweit wieder verstärkt Einstellungen geplant. Zu diesem Ergebnis kommt eine Anfang 2004 durchgeführte Befragung.

Positive Signale für den Arbeitsmarkt: Für das Jahr 2004 sind europaweit wieder verstärkt Einstellungen geplant. Zu diesem Ergebnis kommt eine Anfang 2004 durchgeführte Befragung, die das Karriereportal StepStone in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut easyquest in sieben europäischen Ländern durchführte. Insgesamt 52 Prozent der mehr als 1.600 befragten Personalmanager aller Unternehmensgrößen und -branchen geben an, in diesem Jahr verstärkt Mitarbeiter einstellen zu wollen. Während sich der Personalbestand für rund ein Drittel der Befragten voraussichtlich nicht ändern wird, planen nur 13 Prozent, Stellen abzubauen.

Am optimistischsten zeigen sich die niederländischen Personalmanager: Knapp die Hälfte planen für das laufende Jahr 2004 Personalaufstockungen um bis zu 20 Prozent. Weitere 16 Prozent der Befragten beabsichtigen, ihren Mitarbeiterbedarf um mehr als 20 Prozent zu erhöhen und lediglich sechs Prozent geben an, Angestellte entlassen zu müssen. Nicht weniger zuversichtlich zeigen sich die Belgier: Mehr als 60 Prozent gaben an ihren Personalbestand zu vergrößern. Stellenabbau ist bei nur zehn Prozent der HR-Manager in Planung.

Positiver Trend eines Aufschwungs erkennbar

Auch wenn sich auch die dänischen, schwedischen und deutschen Unternehmen etwas zurückhaltender bei der Personalplanung zeigen, so ist der positive Trend eines Aufschwungs dennoch auch hier deutlich erkennbar: Immerhin 43 bzw. 46 Prozent gaben an, wieder verstärkt auf Mitarbeitersuche gehen zu wollen.

"Nicht nur die überaus positiven Ergebnisse dieser europäischen Befragung, sondern auch die gestiegene Anzahl der Stellenanzeigen auf unseren Internetseiten bekräftigen die Anzeichen eines Konjunkturaufschwungs. Auch die geplanten Entlassungsquoten von deutlich unter 20 Prozent in allen Ländern sind ein klares Zeichen, dass es in diesem Jahr endlich wieder bergauf zu gehen scheint", kommentiert Ralf Baumann, Vorstand von StepStone Deutschland.

Themen in diesem Artikel