VG-Wort Pixel

Outdoor-Marke Patagonia-Gründer verschenkt Firma an Stiftungen – Gewinne sollen im Kampf gegen Klimawandel helfen

Das Logo von Patagonia, ein Schriftzug vor Bergsilhouette, hängt vor einem Laden
Das Logo der Outdoor-Marke Patagonia vor einem Laden in New York
© Michael M. Santiago / Getty Images
Etwa 100 Millionen Dollar Gewinn pro Jahr macht die Outdoor-Firma Patagonia US-Medien zufolge. Ein nicht unbeträchtlicher Teil davon soll künftig dem Natur- und Klimaschutz zugute kommen. Gründer Yvon Chouinard gibt sein Unternehmen ab.

Der Gründer und bisherige Besitzer der Outdoor-Firma Patagonia Yvon Chouinard hat sein Unternehmen an gemeinnützige Stiftungen übertragen. Damit will er sein Vermögen für Umweltschutz zur Verfügung stellen – insbesondere für Maßnahmen gegen den Klimawandel.

Der 83-Jährige, der auch ein Pionier im Bigwall-Klettern ist, sowie dessen Frau und zwei Kinder stimmten einer Übertragung aller stimmberechtigenden Firmenanteile an eine Stiftung zu, die dafür sorgen soll, dass die ökologischen Werte des Unternehmens respektiert werden. Alle weiteren Aktien gehen außerdem an eine Umweltschutzorganisation, der künftig auch die Firmengewinne zugute kommen.

"Die Erde ist jetzt unser einziger Aktionär", schrieb Chouinard in einem offenen Brief, der am Mittwoch auf der Website von Patagonia veröffentlicht wurde. "Wir mussten einen Weg finden, um mehr Geld in die Bekämpfung dieser Krise stecken zu können und die Werte der Firma gleichzeitig intakt zu halten." 

Yvon Chouinard, Gründer und bisheriger Besitzer von Patagonia
Yvon Chouinard, Gründer und bisheriger Besitzer von Patagonia im April 2019
© Ben Gabbe / Getty Images

Gewinne von Patagonia sollen sich auf 100 Millionen Dollar pro Jahr belaufen

Der "New York Times" zufolge beläuft sich Patagonias Firmenwert auf rund 3,0 Milliarden Dollar (3,01 Mrd Euro). Alle Gewinne – dem Bericht nach etwa 100 Millionen Dollar pro Jahr –, die nicht wieder ins Unternehmen investiert werden, sollen künftig über eigens dafür gegründete Stiftungen für den Kampf gegen Erderwärmung und für Naturschutz verwendet werden.

"Hoffentlich wird dies eine neue Form von Kapitalismus beeinflussen, die am Ende nicht zu ein paar reichen und einem Haufen armer Menschen führt", sagte Chouinard der Zeitung.

key DPA

Mehr zum Thema

Newsticker