Martin Dotcom Luther King

20. Juli 2012, 13:14 Uhr

Mit einem neuen Video inszeniert sich der von der US-Justiz verfolgte Megaupload-Chef Kim Dotcom als Internet-Freiheitskämpfer und Erbe Martin Luther Kings. Das ist ganz schön dreist. Von Florian Güßgen

An Dreistigkeit ist Kim Dotcom, der frühere Kim Schmitz, noch nie zu überbieten gewesen. Und deshalb kann es auch nicht verwundern, dass der Chef des gesperrten Hosting-Dienstes Megaupload.com sich jetzt mit einer megadreisten neuen Webseite als Internet-Freiheitskämpfer inszeniert. "Kim.com is live", twitterte er am Freitagmorgen deutscher Zeit. Und, auf Englisch: "Geben sie acht, Herr Präsident. Informieren sie sich über den Megafall. Werden sie Teil der Bewegung." Der gebürtige Kieler wurde im Januar in Neuseeland wegen des Vorwurfs, Urheberrecht verletzt und Geld gewaschen zu haben, festgenommen, sein millionenschweres Vermögen eingefroren. Nun läuft ein Verfahren, im Zuge dessen er in die USA ausgeliefert werden soll.

Wer Dotcoms Link folgt, kommt auf eine grandios-durchgeknallte PR-Seite, die den Größenwahn des 38-Jährigen gleichsam prächtig illustriert. Die Seite mutet an wie eine Persiflage auf Roland Emmerichs "Independence Day": Das Weiße Haus blitzt hinter dunkel gezeichneten Tannenbäumen hervor, überwölbt von finsteren Gewitterwolken. Auf dem Dach weht eine Fahne mit dem Logo der Lobbyorganisation der amerikanischen Filmindustrie, der Motion Picture Association of America (MPAA) Untergangsstimmung. Über dem Weißen Haus blitzt der Schriftzug "Kim Dotcom" und die schicksalsträchtige Zeile: "The truth will come out!" (Die Wahrheit wird ans Licht kommen). Unter dem Bild des Weißen Haus ist der Adressat vermerkt: "Mr. President" - Barack Obama.

"Ich habe einen Traum"

Das zentrale Element der Seite ist jedoch ein vier Minuten langes, professionell gemachtes Musikvideo, das anmutet wie ein Aufruf zum Aufstand gegen die vermeintlich von Hollywood gekaufte US-Politik. Man sieht Kim Dotcom, wie er auf Englisch deklamiert: "Der Krieg um das Internet hat begonnen. Hollywood kontrolliert die Politik. Die Regierung tötet Innovation. Lasst sie damit nicht davonkommen." Im Refrain heißt es dann, natürlich unter Bezugnahme auf niemand anderen als Martin Luther King. "Ich habe einen Traum. Wie Doktor King. Das ist die Zeit, um aufzustehen und zu kämpfen." Im Bild sind Aufnahmen von King in Washington zu sehen. "Wenn wir jetzt nichts tun, werden sie es nur auf das Copyright schieben", geht der Refrain weiter. Szenen von Demonstrationen gegen das Antiproduktpiraterie-Abkommen Acta, gegen die gescheiterten US-Gesetzesvorhaben Sopa und Pipa sind wild zusammengeschnitten worden mit Aufnahmen von Demonstranten mit Guy-Fawkes-Masken und Anonymous-Fahnen. Dazu kommt der aufrührerische Text. "Lasst uns zusammenkommen, lasst uns alle zusammenstehen. Oder die machen einfach, was sie wollen. Was geschieht mit der Meinungsfreiheit, Herr Präsident? Was ist mit dem Wandel geschehen, Herr Präsident? Bringen Sie das in Ordnung, Herr Präsident?" Es folgen Bilder vom Dotcom nach seiner Verhaftung im Januar in Neuseeland.

Es gehört schon eine Menge Chuzpe dazu, dass Schmitz sich nun zum Vorkämpfer für Freiheitsrecht im Internet stilisiert. Im Kampf gegen geplante Verschärfungen der Durchsetzungsmöglichkeiten von Urheberrechten haben sich in den USA und in Europa in diesem Jahr politisch sehr wirksame Proteste entwickelt, im Januar in den USA gegen die Gesetzesvorhaben, die unter den Kürzeln Sopa und Pipa laufen, in Europa gegen Acta. Acta war daraufhin Anfang Juli vom Europäischen Parlament gekippt worden. Schmitz inszeniert sich nun als Märtyrer dieser Bewegung, der für die Freiheit des Netzes kämpft und deshalb verfolgt wird. "Sopa - Pipa - Acta - Mega", steht auf der Seite. "Die Freiheit des Internets wird angegriffen."

Versuch der Imagekorrektur

Dotcoms Video ist ein weiterer Schritt bei dem Versuch, sein Image zu drehen, weg von einem geldgierig-skrupellosen Geschäftemacher hin zu eben jenem Freiheitskämpfer. Dazu gehört auch, dass er Mitte Juni angefangen hat, intensiv zu twittern, und dass er Twitter-Follower mal eben zu einer Poolparty eingeladen hat. Mittlerweile hat er über 105.000 Follower. Die Imagekampagne mutet an wie eine Persiflage auf bürgerrechtliches Engagement, denn Dotcom hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass sein Kampf für das Kopieren in erster Linie darauf ausgerichtet ist, daran zu verdienen. Viele Netzaktivisten machen jedoch sehr genaue Unterschiede zwischen privaten und kommerziellen Interessen beim Kopieren und bei der Debatte um Reformen des Urheberrechts.

In Neuseeland hilft dem Imagewandel auch, dass die Polizei laut Gericht offenbar formelle Fehler bei der Durchführung der Razzia im Januar gemacht hat. Auch verzögert sich das Auslieferungsverfahren in die USA. Erst diese Woche musste der bislang zuständige neuseeländische Richter den Fall abgeben. Auf Bestrebungen, das US-Urheberrecht zu verschärfen, hatte der Richter gesagt: "Wir sind dem Feind begegnet, es sind die USA." Deshalb galt er als befangen.

Seit Februar ist Dotcom gegen Kaution auf freiem Fuß, allerdings darf er sich nur in seiner Villa nördlich des neuseeländischen Auckland aufhalten. Die Anhörung für die Auslieferung war ebenfalls kürzlich auf März 2013 verschoben worden. Über Twitter hatte Dotcom dem US-Justizministerium angeboten, freiwillig in die USA auszureisen, wenn er auch dort gegen Kaution auf freiem Fuß bleiben könne und sein eingefrorenes Vermögen frei gegeben werde. Er habe bereits Millionen Dollar Schulden wegen der Beträge, die er für Anwaltskosten aufbringen müsse. Dotcom ist nach wie vor deutscher Staatsbürger.

Mit seiner neuen Seite möchte Dotcom nun auch in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingreifen. Er fordert ultimativ, die gesperrte Seite von Megaupload wieder hochzufahren. "Die US-Regierung hat dem Internet den Krieg erklärt. Millionen von Mega-Nutzern wollen ihre Dateien zurück. Wenn Megaupload.com ist nicht bis zum 1. November wieder Online, werden Sie für Obama stimmen?, fragt Dotcom. Der deutsche Netzaktivist Alvar Freude hatte am Freitagvormittag einen eindeutigen Kommentar zu Kims neuem Video: "Vollspacko ", twitterte er. "#Kimble macht Show und diskreditiert damit alle, die sich ernsthaft mit #Acta auseinandersetzen."

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Lesen Sie auch
Digital
Extra: Leben im Internet der Dinge Extra Leben im Internet der Dinge
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity