Großer Streit um kleine Bildchen

4. Januar 2013, 13:59 Uhr

1800 Euro Strafe für das Verbreiten eines Mini-Fotos: Weil ein Facebook-User einen Link samt Vorschaubild teilte, trudelte ein satte Forderung ein. Experten fürchten eine Abmahnflut. Von Christoph Fröhlich

64 Bewertungen
Facebook, Abmahnung, Foto, Urheberrecht, Rechte, Bild, Vorschau, Miniatur, Link

Vorsicht auf Facebook: Das Teilen von Bildern ohne Einwilligung des Fotografen kann teuer werden.©

Die Bilder sind gerade einmal so groß wie eine Briefmarke, messen nur wenige Pixel in Höhe und Breite und sind oft nicht einmal besonders ansehnlich. Doch die kleinen Vorschaubilder, die beim Posten eines Links automatisch erstellt werden, schwirren millionenfach durch die sozialen Netzwerke. Sie sind ja auch praktisch: Entdeckt man einen interessanten Artikel, ein witziges Foto oder das neueste Musikvideo der Lieblingsband, generieren soziale Netzwerke wie Facebook, Pinterest oder Google+ ohne Zutun des Nutzers kleine Vorschaubilder, die andere User zum Klicken anregen sollen. Nur: Darf man die Fotos, die automatisch jeden Link schmücken, eigentlich auf seiner eigenen Facebook-Seite teilen?

1800 Euro für einen Klick

Für Frank Weiß, Rechtsanwalt für Marken-, Urheber- und Internetrecht, ist der Fall klar: "Besitzt man nicht die Rechte an einem Bild, darf dieses nur mit Einwilligung der Rechteinhaber weiterverbreitet werden." Diese Regelung gelte auch für automatisch erstellte Vorschaubilder. Obwohl sich viele Nutzer nicht an diese Regelung halten, mussten sie bislang keine Strafen fürchten. Bis jetzt.

Denn nun wagt eine Berliner Kanzlei den Vorstoß und hat einen Facebook-Nutzer wegen Urheberrechtsverstößen abgemahnt. Weil der auf einer gewerblichen Profilseite einen Link samt Foto teilte, dessen Rechte er nicht besaß, forderte die Abmahnkanzlei Kosten in Höhe von 1746,69 Euro. Diese setzen sich wie folgt zusammen: Das entgangene Fotohonorar der Fotografin wird mit 600 Euro veranschlagt, hinzu kommt der sogenannte Verletzerzuschlag in gleicher Höhe und 546,69 Euro Abmahnkosten.

Knapp 1800 Euro für ein daumennagelgroßes Bild - ist das gerechtfertigt? "Ich habe ganz erhebliche Zweifel an der Höhe des Schadensersatzes sowie der entstandenen Rechtsanwaltskosten", meint Rechtsexperte Weiß, der den Angeklagten vertritt. Die Summe sei überzogen. "600 Euro finde ich für ein Bild auf einem Facebook-Profil sehr hoch." Zudem sei das Bild kaum noch erkennbar gewesen, da das soziale Netzwerk die Bilder automatisch komprimiere. Doch klare Regelungen, welche Summe angemessen sei, existieren nicht. "Es gibt deutschlandweit unterschiedliche Gerichtsentscheidungen. Das ist nicht einheitlich geregelt."

Private Facebook-Seite kein privater Raum

Im Kern schätzt Weiß die Abmahnung aber als unstrittig ein: Sei das Bild nicht "gemeinfrei", unterliegt es also keinem Urheberrecht, dürfe es auch nicht ohne Einwilligung auf einer fremden Facebook-Pinnwand erscheinen. Denn: Da viele Seiten für mehrere hundert Facebook-Freunde öffentlich zugänglich sind, kann man nicht mehr von einer privaten Nutzung ausgehen. "Dass es sich bei der eigenen Facebook-Seite ausschließlich um eine private Seite handelt, ist ein Trugschluss."

Längst müssten sich User an den Grundsätzen des gewerblichen Handelns messen lassen, wie beispielsweise auch professionelle Blogger. Mit spezieller Software können Rechteinhaber automatisch das Web nach Urheberrechtsverletzungen durchforsten.

"Wir haben schon lange erwartet, dass solche Abmahnungen kommen", sagt Rechtsanwalt Weiß. "Ich sehe auch eine Gefahr, dass sich die Abmahnungen ausweiten könnten, wie es bei Ebay und anderen Plattformen schon lange der Fall ist." Diese Entwicklung schaffe enorme Unsicherheiten auf diesen Plattformen, so der Jurist. "Deshalb sollten sich Nutzer immer bewusst sein, was sie auf den einzelnen Plattformen tun. Sie müssen auf die Besonderheiten der neuen Medien aufmerksam gemacht werden."

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

 
 
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Links Nutzer Rechte Rechteinhaber Rechtsanwalt Regelung
MEHR ZUM THEMA
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug