Großer Streit um kleine Bildchen

4. Januar 2013, 13:59 Uhr

1800 Euro Strafe für das Verbreiten eines Mini-Fotos: Weil ein Facebook-User einen Link samt Vorschaubild teilte, trudelte ein satte Forderung ein. Experten fürchten eine Abmahnflut. Von Christoph Fröhlich

Facebook, Abmahnung, Foto, Urheberrecht, Rechte, Bild, Vorschau, Miniatur, Link

Vorsicht auf Facebook: Das Teilen von Bildern ohne Einwilligung des Fotografen kann teuer werden.©

Die Bilder sind gerade einmal so groß wie eine Briefmarke, messen nur wenige Pixel in Höhe und Breite und sind oft nicht einmal besonders ansehnlich. Doch die kleinen Vorschaubilder, die beim Posten eines Links automatisch erstellt werden, schwirren millionenfach durch die sozialen Netzwerke. Sie sind ja auch praktisch: Entdeckt man einen interessanten Artikel, ein witziges Foto oder das neueste Musikvideo der Lieblingsband, generieren soziale Netzwerke wie Facebook, Pinterest oder Google+ ohne Zutun des Nutzers kleine Vorschaubilder, die andere User zum Klicken anregen sollen. Nur: Darf man die Fotos, die automatisch jeden Link schmücken, eigentlich auf seiner eigenen Facebook-Seite teilen?

1800 Euro für einen Klick

Für Frank Weiß, Rechtsanwalt für Marken-, Urheber- und Internetrecht, ist der Fall klar: "Besitzt man nicht die Rechte an einem Bild, darf dieses nur mit Einwilligung der Rechteinhaber weiterverbreitet werden." Diese Regelung gelte auch für automatisch erstellte Vorschaubilder. Obwohl sich viele Nutzer nicht an diese Regelung halten, mussten sie bislang keine Strafen fürchten. Bis jetzt.

Denn nun wagt eine Berliner Kanzlei den Vorstoß und hat einen Facebook-Nutzer wegen Urheberrechtsverstößen abgemahnt. Weil der auf einer gewerblichen Profilseite einen Link samt Foto teilte, dessen Rechte er nicht besaß, forderte die Abmahnkanzlei Kosten in Höhe von 1746,69 Euro. Diese setzen sich wie folgt zusammen: Das entgangene Fotohonorar der Fotografin wird mit 600 Euro veranschlagt, hinzu kommt der sogenannte Verletzerzuschlag in gleicher Höhe und 546,69 Euro Abmahnkosten.

Knapp 1800 Euro für ein daumennagelgroßes Bild - ist das gerechtfertigt? "Ich habe ganz erhebliche Zweifel an der Höhe des Schadensersatzes sowie der entstandenen Rechtsanwaltskosten", meint Rechtsexperte Weiß, der den Angeklagten vertritt. Die Summe sei überzogen. "600 Euro finde ich für ein Bild auf einem Facebook-Profil sehr hoch." Zudem sei das Bild kaum noch erkennbar gewesen, da das soziale Netzwerk die Bilder automatisch komprimiere. Doch klare Regelungen, welche Summe angemessen sei, existieren nicht. "Es gibt deutschlandweit unterschiedliche Gerichtsentscheidungen. Das ist nicht einheitlich geregelt."

Private Facebook-Seite kein privater Raum

Im Kern schätzt Weiß die Abmahnung aber als unstrittig ein: Sei das Bild nicht "gemeinfrei", unterliegt es also keinem Urheberrecht, dürfe es auch nicht ohne Einwilligung auf einer fremden Facebook-Pinnwand erscheinen. Denn: Da viele Seiten für mehrere hundert Facebook-Freunde öffentlich zugänglich sind, kann man nicht mehr von einer privaten Nutzung ausgehen. "Dass es sich bei der eigenen Facebook-Seite ausschließlich um eine private Seite handelt, ist ein Trugschluss."

Längst müssten sich User an den Grundsätzen des gewerblichen Handelns messen lassen, wie beispielsweise auch professionelle Blogger. Mit spezieller Software können Rechteinhaber automatisch das Web nach Urheberrechtsverletzungen durchforsten.

"Wir haben schon lange erwartet, dass solche Abmahnungen kommen", sagt Rechtsanwalt Weiß. "Ich sehe auch eine Gefahr, dass sich die Abmahnungen ausweiten könnten, wie es bei Ebay und anderen Plattformen schon lange der Fall ist." Diese Entwicklung schaffe enorme Unsicherheiten auf diesen Plattformen, so der Jurist. "Deshalb sollten sich Nutzer immer bewusst sein, was sie auf den einzelnen Plattformen tun. Sie müssen auf die Besonderheiten der neuen Medien aufmerksam gemacht werden."

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Zum Thema
Digital
Extra: Leben im Internet der Dinge Extra Leben im Internet der Dinge
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...