Google bricht mit der Gratiskultur

31. Oktober 2011, 11:02 Uhr

Google erschließt sich neue Einnahmequellen. Weitgehend unbeachtet hat der US-Internetkonzern vor wenigen Tagen auf seiner Website neue Nutzungsbedingungen für den Kartendienst Maps veröffentlicht. Unternehmen müssen nun in die Tasche greifen. Von Bernhard Hübner

Google Maps, Karten, Maps, Lizenz, Kosten, Bezahlinhalt, Stadtplan

Google Maps - in Zukunft für Unternehmen kostenpflichtig©

Viele Unternehmen dürfen Google Maps seit Anfang Oktober nur noch gegen Bezahlung in ihre Webseiten einbinden. Die Entscheidung markiert einen Kulturbruch für die gesamte Branche. Lange hatte Google mit seinen Gratisangeboten die Internetindustrie und die Erwartungen der Nutzer geprägt. Mittlerweile aber suchen viele Anbieter nach neuen Umsatzquellen abseits des traditionellen Anzeigengeschäfts und erwägen Bezahlmodelle.

Googles Vorpreschen zeigt, dass der Konzern seine Abhängigkeit vom Anzeigenverkauf verringern will. Das Unternehmen wird von Anlegern und Analysten häufig für diese einseitige Ausrichtung kritisiert: Im dritten Quartal stammten nur vier Prozent der 9,7 Mrd. Dollar Umsatz aus anderen Quellen. Maps finanziert Google bisher vor allem mit lokalen, in die Karten eingebundenen Werbeeinblendungen. In einem Blogeintrag beschrieb Maps-Produktmanager Thor Mitchell die Umstellung als notwendig, um die "langfristige Zukunft" des Dienstes zu sichern.

Eine kommerzielle Nutzung von Maps ist künftig nur für bis zu 25.000 Seitenaufrufe am Tag kostenlos. Bei höheren Werten will Google 4 bis 10 Dollar je 1000 Aufrufe berechnen. Dabei wird nicht gezählt, ob oder wie oft Nutzer eine Karte anklicken, sondern wie viele Nutzer eine Seite öffnen, auf der die Karte angezeigt wird.

Gnadenfrist bis 2012

In dem vergangene Woche veröffentlichten Blogeintrag räumte Google Kunden eine Gnadenfrist ein: "Wir werden Ihre Kreditkarte mit der zusätzlichen Nutzung dann belasten, wenn wir ab Anfang 2012 die Nutzungsbeschränkungen durchsetzen", schrieb Mitchell. Unternehmen könnten dann die Gebühren bezahlen, eine Maps-Premier-Lizenz für mindestens 10.000 Dollar jährlich erwerben - oder die Kartennutzung reduzieren.

Es ist das erste Mal, dass Google ein Gratisangebot für bestehende Kunden kostenpflichtig macht. Bislang ist Maps für alle öffentlich zugänglichen Internetseiten kostenfrei. Bezahl-Websites hingegen müssen Gebühren entrichten, ebenso Kunden, die Zusatzfunktionen nutzen wollen.

Die Neuregelung kann deshalb für Tausende Internetunternehmen weltweit teuer werden. Die deutsche Privatzimmervermittlung Wimdu, im Frühjahr von den Samwer-Brüdern gegründet, droht mit einer Abkehr von Google Maps: "Wir ziehen in Betracht, den Anbieter zu wechseln, wenn Google nicht von seinem Vorhaben zurücktritt oder besondere Konditionen anbietet", sagte Wimdu-Entwicklungschef Frederik Vollert der "Financial Times Deutschland". Google verkündete via Twitter, betroffen seien "nur die obersten 0,35 Prozent" aller Websites.

Bing und Nokia warten schon

Das Bezahlmodell könnte Google Marktanteile kosten. Der Konzern ist die Nummer eins bei Online-Landkarten. Tausende Unternehmen von Reiseanbietern über den Rabattdienst Groupon bis zum Empfehlungsportal Qype benutzen Google Maps als zentrales Element ihres Onlineauftritts. Microsoft versucht aber schon länger, Google mit dem eigenen Bing-Kartendienst Nutzer abzujagen.

Geschäftskunden schätzen zwar die einfache Handhabung von Google Maps. So ist der Marktführer für Online-Hotelbuchungen, HRS, vor einem Monat von Bing zu Google Maps gewechselt - und will dem Angebot treu bleiben. "Wir haben eine Lizenz erworben und bezahlen bereits für die Einbindung des Dienstes", sagte ein HRS-Sprecher. Doch Google droht neue Konkurrenz: Nokia hat vergangene Woche angekündigt, seinen Kartendienst von der eigenen auf andere Handyplattformen auszuweiten.

Gefunden in ...

Gefunden in ... ... der Onlineausgabe der "Financial Times Deutschland"

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Gast 105852: gibts umschuldung für hartz 4 empänger

 

  von Gast 105846: ist Eilbek in Hamburg eine gute Wohngegend?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von Gast 105824: punkte abbauen