Alte Handys müssen nicht sterben

27. April 2010, 20:42 Uhr

Wohin mit dem alten Handy, wenn es nicht mehr gebraucht wird? Für den Recyclinghof ist es eigentlich zu schade. Eine Münchner Firma kauft gebrauchte Mobiltelefone auf, überarbeitet sie und schickt sie weiter in die dritte Welt. Gespendet wird außerdem.

zonzoo, Handy, Handys, Second Hand, Mobilfunk, Mobiltelefone, Dritte Welt, Gebrauchte Handys

Zonzoo zahlt Festpreise für gebrauchte Handys©

Ein Handy ist in Deutschland im Schnitt nur eineinhalb Jahre im Einsatz. Danach gibt es ein neues. Dieser Verschwendung setzt der Handy-Aufkäufer Zonzoo ein Konzept entgegen, das die Lebenszeit der Geräte auf zehn Jahre verlängern soll.

"Unser Ansatz verfolgt drei Grundsätze", erklärt Zonzoo-Gründer und Vorstandschef Colin Armstrong-Bell, "eine wirtschaftlich und finanziell vernünftige Basis, soziale Verantwortung und die umweltbewusste Verlängerung der Nutzungszyklen." Der Markt für Second-Hand-Handys sei ein großes Geschäft geworden, erklärt der schottische Unternehmer. Ihm gehe es aber um mehr als nur um den Handel mit Altgeräten.

Wer ein altes Handy abzugeben hat, kann auf der Website von Zonzoo sehen, wie viel das Unternehmen dafür zahlt. Auch nicht mehr funktionierende Geräte können eingeschickt werden, mit einem Preisabschlag von 40 Prozent.

Der Einsender bekommt dann einen Umschlag zugeschickt, um das Handy zu Zonzoo nach München zu schicken. Dort sitzen 44 Mitarbeiter, die die Geräte testen und zur Reparatur oder zum Recycling schicken. Je nach Reparaturbedarf werden die Handys nach Angaben Armstrong-Bells entweder im eigenen Betrieb erneuert oder an Partnerwerkstätten geschickt.

Die meisten Gebrauchthandys gehen nach Asien

Sobald die Handys einsatzbereit sind, werden sie verschickt und gehen direkt oder über Zwischenhändler in Entwicklungsländer - zu Preisen, die nach Angaben des Zonzoo-Chefs um acht bis zwölf Prozent über dem Einkaufspreis liegen. Die meisten Gebraucht-Handys von Zonzoo gehen in asiatische Länder wie Vietnam, Thailand oder Indien. Als weitere wichtige Abnehmerregionen nennt Armstrong-Bell Südamerika, Osteuropa und Afrika - je nach Konditionen der Zwischenhändler und der Kaufkraft im Land.

"Der Preis für ein Handy von uns ist in jedem Fall wesentlich niedriger als der für ein neues Mobiltelefon", sagt Armstrong-Bell. Das gebrauchte Handy sei für viele Käufer die erste Möglichkeit, an der modernen Kommunikation teilnehmen zu können. "Das ist mir sehr wichtig, ich will ja nicht nur ein Bananenhändler sein." Für jedes eingeschickte Handy überweist Zonzoo fünf Prozent des Ankaufpreises an eine wohltätige Organisation, die der Käufer bestimmt.

18.000 Handys am Tag angestrebt

Gestartet ist Zonzoo 2001 in Großbritannien. Wichtigster Partner war damals die Einzelhandelskette Tesco. "Dann erkannten wir, dass die Kombination von Offline- und Online-Präsenz sehr viel Potenzial bietet." Das Online-Portal wurde erst Ende Juli vergangenen Jahres eingerichtet. Gleichzeitig wurden die Ankaufspreise angehoben, um den Anreiz zu erhöhen.

"Jetzt ist die Zahl der gesammelten Telefone sehr viel größer geworden", sagt Armstrong-Bell und nennt 5.000 Geräte am Tag, aber das sei nur ein Zwischenziel. In einem halben Jahr wolle Zonzoo täglich 18.000 Handys einsammeln oder 6,5 Millionen im Jahr. In Deutschland, Großbritannien, Österreich, Spanien, Portugal, den Niederlanden und Belgien ist Zonzoo nach Angaben des Vorstandschefs direkt vertreten, in weiteren Ländern über Kooperationspartner. Vor wenigen Tagen wurde eine arabische Website von Zonzoo gestartet. Neben der Online-Präsenz soll jetzt auch verstärkt das "Shop-in-Shop"-Modell genutzt werden. Als erster "Zonzoo Point" sei eine Handy-Sammelstelle in einem Media-Markt in den Niederlanden eingerichtet worden.

Außerdem will das Unternehmen mit zurzeit insgesamt 65 Mitarbeitern und einem für 2010 angepeilten Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro auch verstärkt andere Altgeräte einsammeln, darunter digitale Kameras, Musik-Player oder Spielkonsolen. "Wir wollen eine führende grüne Marke für alle Arten von Unterhaltungselektronik werden."

Zum Thema
KOMMENTARE (6 von 6)
 
Markus777 (28.04.2010, 11:21 Uhr)
Preise vergleichen lohnt sich
Inzwischen gibt es einige seriöse Ankäufer von Elektronikartikeln im Internet, die bessere Preise bieten. Mein Tipp: www.wirkaufens.de
tobix (28.04.2010, 08:02 Uhr)
Preis geht doch
Ich war jetzt nicht sooo schockiert.

Für mein Nokia 6230i bekäme ich 9 EUR. Nicht viel, ist aber auch schon 5 Jarhe alt. Für den Quasi-Nachfolger Nokia 6300, 3 Jahre alt, gibts 30 EUR.
Ist doch realistisch, mehr würde ich für die selbst auch nicht ausgeben, vor allem wenn der Zustand unbekannt ist (vom Akku ganz zu schweigen).

Übrigens hoffe ich, dass das 2jährige Finanzierungsmodell für Handys mal aufhört. Es ist pervers, dass wir Elektronik nur maximal 2 Jahre lang nutzen!
Pitje74 (28.04.2010, 07:21 Uhr)
Mich wundert es
muss "derSchuft" recht geben.
Habe vor kurzem auch gedacht, mein altes Handy kann ich ja dort anbieten.
Habe es dort geprüft und hätte sage und schreibe für ein Sony Ericsson 760i 25 Euro bekommen.
Ich habe mich dann entschlossen, das ich es bei Ebay verkaufe. Dort habe ich dann mehr als das doppelte bekommen.

Ein wunder, das das Konzept schon 10 Jahre überlebt hat.
arniston (28.04.2010, 03:36 Uhr)
in der tat zum heulen .
da ja die halbwertzeit in tschernobyl ca. 24500 jahre ist, lasse ich mir hier noch etwas zeit, was die vergänglichkeit angeht .,
brigitteramsau (28.04.2010, 00:13 Uhr)
In der Tat zum lachen.
2-3 Euro fuer den Verkauf zuzueglich des Versandes und ueber 50 Euro um zu kaufen?

Da geb ich doch lieber meinen Handy Schrott umsonst an diejenigen ab, deren Geraet beschaedigt wurde und die einen Ersatz brauchen ohne den teuren Provider Ersatz zu bezahlen.

Benutze uebrigens auch noch immer ueber 10 Jahre alte Computer und bin ueberrascht das es zum Surfen immer noch reicht.

Es gibt eh schon zuviel Elektronik-Schrott.
derSchuft (27.04.2010, 22:00 Uhr)
Das wird nix
Seite aufgerufen, kurz gelacht und wieder geschlossen.

Die Preise sind ein Witz. Natürlich möchte man dort nur neuere Modelle, und dafür gibts dann auch nur ein bisschen Kleingeld.
Wie soll das denn bitte funktonieren, wenn man bei Ebay und Konsorten ein vielfaches davon bekommt?
Digital
Extra: Leben im Internet der Dinge Extra Leben im Internet der Dinge
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...