Loderndes Feuer im Mund

Als hätten Sie gerade Chilischoten gegessen, so beißt es im Mund: Zunge, Lippen und Gaumen fühlen sich an wie versengt - tagelang, nächtelang. Dann wird der Alltag zur Qual.

12 Bewertungen
Zungenbrennen, Zunge, Rachen, Rachenraum, Mundraum, Trigeminus-Nerv, Schleimhäute

Wenn der Mund dauernd schmerzt, sind meist Nerven daran schuld©

Wenn es im Mund zu brennen scheint, sprechen Fachleute von Glossodynie oder, in englisch, vom Burning Mouth Syndrome (BMS). Fünf Prozent der Deutschen kennen das Problem, schätzen Ärzte. Frauen leiden unter den schmerzenden Schleimhäuten bis zu neunmal häufiger als Männer, vor allem in den Wechseljahren: Knapp 16 Prozent der Frauen zwischen 40 und 49 Jahren klagen über Zungenbrennen.

Wenn der Mund dauernd schmerzt, sind meist nicht die Schleimhäute krank - schuld sind häufig die Nerven des Gesichts: Der Trigeminus-Nerv leitet Impulse aus der Mundhöhle dann falsch weiter ins Gehirn. Das bedeutet: Die Schmerzen, die Sie spüren, sind womöglich kein Warnsignal, sondern ein falsches Signal.

Ob die Störung in den kleinen Nervenfasern des Gesichts liegt oder in den nachfolgenden Schaltknoten im Gehirn, lässt sich kaum herausfinden. Tatsache ist: Die Impulse aus den Schleimhäuten - ursprünglich vielleicht ausgelöst durch Wärme, Kälte oder Druck - geraten durch gestörte Leitungen in ein unpassendes Gehirnfach: in das für brennenden Schmerz.

Der Schmerz kann auch ein Zeichen einer Allergie sein

Brennen Mund oder Zunge, kann das aber auch an anderen Krankheiten liegen. Vielleicht kauen Sie nachts oder tagsüber unbewusst auf der Wangenschleimhaut herum. Vielleicht verletzen Sie sich immer wieder in der Mundhöhle, zum Beispiel, wenn Sie Ihre Prothese einsetzen. Es kann auch sein, dass Ihre Zungenschleimhaut erkrankt ist oder dass Ihre Speicheldrüsen nicht richtig funktionieren.

Möglicherweise ist der Schmerz ein Warnsignal für eine Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) oder die Reflux-Krankheit - dann stoßen Sie gleichzeitig sauer auf. Das Brennen kann auch eine Nebenwirkung von Arzneimitteln sein, wenn diese einen trockenen Mund verursachen.

Vielleicht reagieren Sie allergisch auf Nahrungsmittel, Zahnpasta, Mundwasser oder auf Amalgam, auch dann könnte Ihre Mundschleimhaut brennen. Rein theoretisch könnten sogar minimale elektrische Ströme schuld sein: Sie entstehen, wenn Sie verschiedene Metalle im Mund haben, zum Beispiel Amalgam- und Goldfüllungen. Wissenschaftliche Studien konnten den Zusammenhang bislang allerdings nicht bestätigen.

Menschen, deren Mund und Zunge brennen, sind oft seelisch stark belastet. Fachleute gehen deshalb davon aus, dass viele verschiedene Ursachen zusammen kommen müssen, bevor Mund und Zunge schmerzhaft brennen. Etwa bei der Hälfte der Geplagten hört die Pein nach einigen Jahren plötzlich auf.

Seite 1: Loderndes Feuer im Mund
Seite 2: Symptome
Seite 3: Diagnose
Seite 4: Therapie
Seite 5: Expertenrat
 
 
MEHR ZUM THEMA