Amokläufer tötet Passanten mit Spitzhacke

12. Mai 2013, 14:28 Uhr

Bizarre Attacke: In Mailand ist ein junger Mann mit einer Spitzhacke Amok gelaufen. Ein Mensch wurde dabei getötet, zwei weitere schweben in Lebensgefahr. Der Täter soll Asylbewerber sein.

Italien, Amoklauf, Mailand, Spitzhacke, Kriminalität

Bei einem Amoklauf in Mailand wurde ein Mann getötet©

Mit einer Spitzhacke ist ein Mann in Mailand auf Passanten losgegangen und hat einen Mann getötet und zwei weitere schwer verletzt. Ein 40-Jähriger überlebte den Angriff nicht, vier weitere Männer wurden verletzt und in Krankenhäuser gebracht, wie die Behörden mitteilten. Zwei von ihnen schwebten am Sonntag nach Medienberichten noch in Lebensgefahr. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge waren die Männer Zufallsopfer, die der Täter am frühen Samstagmorgen ohne ersichtlichen Grund auf offener Straße attackierte.

Der 31-Jährige wurde später von der Polizei festgenommen. Über sein Motiv war zunächst nichts bekannt. Italienische Medien berichteten, es handle sich um einen Asylbewerber aus Ghana, der möglicherweise aus Frust über seine aussichtslose Situation gehandelt habe. Der Mann selbst äußerte sich nicht. Ihm droht eine Anklage wegen Mordes und mehrfachen versuchten Mordes.

Er soll den Berichten zufolge seit 2011 illegal in Italien leben und unter anderem wegen Raubes und Diebstahls vorbestraft sein. Die Tat löste in Italien eine neue Debatte über den Umgang des Landes mit illegalen Einwanderern aus.

Täter fand Spitzhacke auf Baustelle

Mehr als eineinhalb Stunden lief der Täter durch die Straßen in dem Wohnviertel im Norden Mailands und attackierte wahllos Passanten. Zunächst verletzte er mit einer Eisenstange zwei Männer leicht, dann fand er auf einer Baustelle eine Spitzhacke. Ein Passant konnte sich noch rechtzeitig in seinen Hausflur retten, bevor der Täter einen 64-Jährigen attackierte und schwer am Kopf verletzte.

Auf einen 40 Jahre alten Mann schlug er vor einem Café so heftig ein, dass dieser wenige Stunden später im Krankenhaus starb. Ein 21-Jähriger, der gemeinsam mit seinem Vater Zeitungen austrug, erlitt ebenfalls schwere Kopfverletzungen und musste zweimal operiert werden.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Ghana Italien Mailand Polizei Wohnviertel
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?