Mord mit Ansage

5. Juni 2011, 12:18 Uhr

In der Nähe von Bremen wird ein Familienvater auf offener Straße hingerichtet. Er war zuvor von einem kurdisch-libanesischen Clan bedroht worden. Ein Beispiel für die Machtlosigkeit des Staates. Von Kerstin Herrnkind

Kriminalität, Bremen, Mord, Drogenkriminalität, Rache, Hinrichtung, Clan

Der 43-jährige Familienvater Hussein E. wurde auf offener Straße hingerichtet

Der Killer fuhr mit einem schwarzen BMW-Cabrio vor und eröffnete sofort das Feuer auf Hussein E. und seine Verlobte Claudia K. Das Paar wollte gerade seinen dreijährigen Sohn von den Großeltern in Schwanewede bei Bremen abholen. Im Kugelhagel warf sich Hussein E. schützend vor seine Partnerin. Claudia K. überlebte schwer verletzt. Hussein E. wurde von elf Schüssen getroffen, verblutete vor den Augen seines Schwiegervaters in spe, der ihm zur Hilfe eilen wollte.

Gefürchtet wie die Mafia

Das Motiv stand für die Mordkommission Verden schnell fest: Blutrache. Immer wieder war Hussein E. von Angehörigen der kurdisch-libanesischen Großfamilie M. bedroht worden. Die Sippe, die zu den so genannten Mhallamiye-Kurden gehört, ist in Bremen so gefürchtet, wie die Mafia in Palermo. Der Clan schert sich nicht um Gesetze, nimmt das Recht in die eigene Hand. Die Hinrichtung des 44-jährigen Familienvaters im Januar 2009 auf offener Straße markiert nicht nur den traurigen Höhepunkt einer verfehlten Integrationspolitik, sie zeigt auch, wie machtlos Polizei und Justiz ethnischen Clans inzwischen gegenüber stehen.

2600 Angehörige zählt die Großfamilie allein in Bremen. Die Papierrolle, auf der die Kripo die Verwandtschaftsverhältnisse des weit verzweigten Clans entschlüsselt hat, ist acht Meter lang. Die Familien haben nicht selten zehn Kinder. 1466 Angehörige - also über die Hälfte der Großfamilie - ist schon einmal straffällig geworden. Darunter 207 Vielfachtäter und 66 Schwer- und Schwerstkriminelle. Mehr als 1100 Straftaten sollen Mitglieder des Clans allein im Jahr 2008 begangen haben. Es gibt ein paar Angehörige der Großfamilie, die gut integriert sind. Nach Polizeierkenntnissen sind das allerdings "absolute Ausnahmen".

Vom Libanon nach Deutschland

Hussein E. wurde 1965 im Libanon geboren. Nach dem Abitur studierte er Architektur an der Universität Beirut. Bei einem Gefecht auf dem Gelände der Hochschule wurde er 1987 von Gewehrkugeln im Rücken getroffen. Schwer verletzt flog ihn eine Hilfsorganisation in die Schweiz aus, wo er operiert wurde. Nach seiner Genesung blieb Hussein E. als Bürgerkriegsflüchtling in der Eidgenossenschaft, lernte Schlosser und arbeitete als Geselle.

1991 siedelte er nach Bremen über, wo seine Geschwister lebten. Er stellte Asylantrag, der bewilligt wurde und arbeitete in seinem erlernten Beruf. 1994 heiratete Hussein E. eine Ärztin, mit der er zwei Kinder bekam. 2001 wurde der Libanese deutscher Staatsbürger.

2003 trennte er sich von seiner Frau. Wenig später wurde Hussein E. wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er seine Frau im Streit geschlagen hatte. Er vertrug sich mit seiner Ex-Frau, teilte sich mit ihr das Sorgerecht für die Kinder. Hussein E. lernte die Floristin Claudia K. kennen, verlobte sich mit ihr und bekam einen Sohn.

Zwischen den Fronten

Weil er perfekt deutsch sprach, war Hussein E. bei den Libanesen als Dolmetscher gefragt. "Er sah sich als eine Art ehrenamtlicher Sozialarbeiter", erzählt ein Bekannter. "Er kümmerte sich um Asylbewerber, half ihnen bei Behörden-gängen." Dabei geriet Hussein E. - vielleicht ohne es zu ahnen - zwischen die Fronten eines Drogenkriegs zwischen Mitgliedern der Großfamilie M. und den libanesischen Brüdern Abbas und Omar Mo.

Am Abend des 14. April 2006 tauchen die Brüder Mo. gemeinsam mit fünf Männern, darunter Hussein E. nach 22 Uhr in der Kneipe "Born-Eck" im Bremer Bahnhofsviertel auf. Abbas und Omar Mo. haben eine Rechnung mit Alaedine M. offen, glauben, dass er ihnen Marihuana im Wert von 35.000 Euro gestohlen hat.

Der verhängnisvolle Mord

Alaeddine M. - spielt gerade mit seinen Verwandten Ahmet E. und Adnan M. Karten, als die Männer im Gänsemarsch in die dunkle, schmuddelige Pinte kommen. Dann geht alles blitzschnell. "Macht die Tür zu, bringt sie alle um", schreit jemand auf Arabisch. Kurz darauf liegen drei Männer der Großfamilie M. blutüberströmt am Boden. Alaeddine M. ist durch zwei Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Adnan M. hat vier Stiche abbekommen, schwebt aber nicht in Lebensgefahr. Der 18-jährige Ahmet E. verblutet. Getötet von einem Messerstich direkt ins Herz.

Noch in der Nacht fliehen die Brüder Mo. mit zwei weiteren Komplizen mit dem Taxi nach Osnabrück, von wo aus sie sich in den Libanon absetzen.

Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen