Supermarkt-Kette Real ruft Lasagne zurück

14. Februar 2013, 08:47 Uhr

Nicht deklariertes Pferdefleisch ist im deutschen Handel angekommen: Die Supermarkt-Kette Real nahm daraufhin Lasagne der Eigenmarke aus dem Sortiment. Für den Verbraucher bestehe jedoch keine Gefahr.

2 Bewertungen

Nicht deklariertes Pferdefleisch ist bereits im deutschen Handel angekommen. Der Discounter Real teilt mit, dass dieses bei Laboruntersuchungen in den Lasagne-Produkten der eigenen Marke gefunden worden ist. mehr...

Zwar bestehe für Verbraucher keine gesundheitliche Gefahr, das Produkt ist dennoch zurückgerufen worden.

Die Europäische Kommission reagiert nun auf Fälle wie diesen. Sie fordert DNS-Tests für verarbeitete Fleischprodukte. Dem war ein Dringlichkeitstreffen der europäischen Landwirtschaftsminister vorausgegangen.

O-Ton: Tonio Borg, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz

„Die erste von zwei Reihen der Tests sieht DNS-Untersuchungen in Fleischproben aller EU-Länder vor. Es soll jeweils etwa 2.500 Proben geben, abhängig natürlich von der Bevölkerung des Landes und der Fleischherstellung. […] Und wir wollen in der zweiten Testreihe 4.000 Proben in Augenschein nehmen, über einen Zeitraum von ebenfalls 30 Tagen.“

Gesundheitskommissar Borg unterstreicht jedoch auch, dass der Pferdefleisch-Skandal zumindest derzeit keiner ist, der für Menschen gesundheitlich eine Gefahr darstellt. Vordergründig sei das Problem, dass mit einer falschen Etikettierung Betrug begangen würde – dem nun nach EU-Recht begegnet werden müsste. Schließen