Startseite

Google löscht Karte deutscher Flüchtlingsheime

Die Suchmaschine Google hat eine Karte gelöscht, die die Standorte von Flüchtlingsheimen in Deutschland aufzeigte.  Sie habe gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen - der Titel lautete: "Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft".

  Migranten vor der Asylbewerberunterkunft im sächsischen Freital. Die Google-Karte trug den Titel "Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft"

Migranten vor der Asylbewerberunterkunft im sächsischen Freital. Die Google-Karte trug den Titel "Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft"

Google hat eine umstrittene Landkarte mit Asylbewerberheimen in Deutschland aus dem Netz genommen. Zwar erachte Google "den Zugang zu Informationen und die freie Meinungsäußerung als außerordentlich wichtig", erklärte Google-Sprecherin Lena Heuermann am Freitag in Hamburg. Wann immer jedoch Inhalte illegal seien, entferne der Konzern sie von seinen Produkten. "So verfahren wir auch mit Inhalten, die gegen unsere Richtlinien und Nutzungsbedingungen verstoßen, wozu auch das Zufügen von Schaden sowie die Förderung von Hass gehören", erklärte Heuermann zur Begründung.

Über die Löschung der Landkarte durch Google hatte zuerst "Spiegel Online" berichtet. Dem Nachrichtenportal zufolge waren Aktivisten gegen die Karte Sturm gelaufen und hatten den Internetriesen zum Löschen der Karte aufgefordert, weil sie zu Anschlägen ermutigen könnte.

Auf der Karte waren demnach mit für Google typischen Pins Flüchtlingsunterkünfte verzeichnet - mit ihrem genauen Standort, teilweise auch mit Postanschrift und Telefonnummer sowie Informationen darüber, wie viele Asylbewerber untergebracht sind. In der Legende hieß es dazu laut "Spiegel Online", die Karte sei "im Zuge der Kampagne 'Kein Asylantenheim in meiner Nachbarschaft'" erstellt worden.

amt/AFP
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools