HOME

50. Jahre Trabant: Comeback-Pläne zum Jubiläum

Komfort und Style - Fehlanzeige. Dafür schätzten die DDR-Bürger die Zuverlässigkeit "ihres" Trabants. Vor 50 Jahren lief die Kult-Karre in Zwickau erstmals vom Band. Zum Jubiläum soll der Mythos jetzt zu neuem Leben erweckt werden.

Die Weisung des DDR-Ministerrates aus dem Jahr 1954 für die Entwicklung eines Kleinwagens klingt auch heute noch modern: Robust, sparsam und preiswert sollte das Auto sein. Der Prototyp der Zwickauer Ingenieure stieß bei der Staatsführung auf Begeisterung, und so rollte vor 50 Jahren unter der Bezeichnung "P 50" der erste Trabant in Zwickau vom Band - symbolträchtig am 7. November 1957 zum 40. Jahrestag der Oktoberrevolution in Russland.

Treuer Begleiter der DDR-Bürger

Es war die Geburtsstunde für einen Wagen, der wie kaum ein anderes Produkt zum Symbol für die zentralgelenkte DDR-Wirtschaft wurde - und den Sozialismus überleben sollte. Der Trabant wurde - wie sein Name besagt - zum treuen Begleiter der DDR-Bürger. Heute ist das Auto längst Kultobjekt. Und in Zwickau träumen sie schon von einer Renaissance - einem "new Trabi".

Der besondere Clou des Trabis war die rostbeständige Außenhaut. Weil Tiefziehblech zu teuer war, entwickelten Konstrukteure die berühmte Kunststoff-Karosserie. Sie bestand aus Duroplast - zusammengepressten Lagen aus Baumwolle, Lumpen und verschiedenen Kunstharzen. Mehr als die Hälfte war Recycling-Material. "Die Entwicklung war eine einmalige Pionierleistung", sagt Werner Reichelt. Der heute 80-Jährige war Fachgebietsleiter der Abteilung Pressstoffentwicklung und Korrosionsschutz beim VEB Sachsenring.

Anfangs sei der Trabant durchaus konkurrenzfähig mit den West-Kleinwagen "Käfer" und "Ente" gewesen, sagt Chefkonstrukteur Werner Lang. Damals wollte die DDR noch beweisen, dass die Planwirtschaft mit dem Westen mithalten konnte. Doch mit dem "P 601" aus dem Jahr 1964 wurde an dem Wagen nicht mehr viel verändert. "Fast alle unsere Verbesserungsvorschläge für Technik und Aussehen verschwanden in den Schubladen der Staatsführung", sagt Ingenieur Reichelt. Ost-Berlin habe Investitionen gescheut und die Sowjetunion Konkurrenz für ihre eigene Autoproduktion gefürchtet.

Ein Motorradfahrer will kräftig angeben und blamiert sich heftig.

Auto als Familienmitglied

Er war zwar nicht gerade stromlinienförmig, die Beschleunigung bescheiden und bei Tempo 100 im Innern kaum ein Gespräch möglich - schon bald galt das Auto als hoffnungslos veraltet. Aber Fahrer schätzten seine Zuverlässigkeit, auch war für Reparaturen kein Ingenieurwissen erforderlich. Rund zwölf Jahre mussten normale DDR- Bürger auf den Wagen warten. Oft wurde das kleine Auto stolz wie ein Familienmitglied aufgenommen. Nicht selten bekam er einen Namen. Erst Ende der 80er Jahre wurde ein Vierzylindermotor - mit Lizenz von Volkswagen - eingebaut. Aber da war die DDR schon fast am Ende. Die Mauer fiel, und die Ostdeutschen stiegen auf komfortablere West- Fahrzeuge um. Der letzte Trabi mit der Produktionsnummer 3096099 verließ am 30. April 1991 die Bänder in Zwickau.

Doch der Trabi rollt und rollt. Das Kraftfahrzeug-Bundesamt zählte zum Jahresanfang noch 52 432 "Plastikbomber" auf deutschen Straßen. Und sie sind begehrt wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Inzwischen gehört der Trabi zu den am meisten gestohlenen Autos in Deutschland. Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft wurden 2006 von 1000 Trabis 2,1 gestohlen - nur Porsche-Besitzer hatten ein höheres Risiko.

"Trabi" als Imageträger

Die Zwickauer sind stolz auf "ihren" Trabant und setzten ihm 1998 gar ein Denkmal. "Der Trabi ist bis heute eine wichtiger Imagefaktor für unsere Stadt, er hat uns weltberühmt gemacht", sagt Oberbürgermeister Dietmar Vettermann (CDU). Jeden Sommer kommen Tausende zum Trabi-Treffen in die Stadt. "Das ist keine Ostalgie", betont Remo Dietrich, Vorsitzender des Vereins Internationales Trabantregister, der sämtliche Markenrechte am Trabant verwaltet. "Mit dem Trabi sind unzählige Lebensgeschichten verbunden - er war Teil unseres Lebens."

Comeback-Pläne zum Jubiläum

Pünktlich zum 50. Geburtstag gibt es Comeback-Pläne. Der fränkische Modellautohersteller Herpa will einen "new Trabi" zusammen mit Partnern auf die Straße bringen. Das Modell im Maßstab 1:10 sei bei seiner Präsentation auf der Frankfurter Automesse im September auf riesige Resonanz gestoßen, sagt Herpa-Geschäftsführer Klaus Schindler. "Der Trabant ist für viele Menschen eben mehr als nur ein einfaches Auto."

DPA

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity