HOME

35 Jahre Golf GTI: Die dunkle Seite des Golf

Vor 35 Jahren erlaubte sich Wolfsburg einen jugendlichen Ausrutscher mit Folgen. Der Golf GTI war unvernünftig, ungestüm und völlig untypisch für einen Volkswagen. Umso mehr Spaß macht die federleichte Ur-Rennsemmel heute.

Der GTI wusste von Anfang an, was er wollte: Die linke Autobahnspur aufrollen. Frech hatte Volkswagen das GTI-Logo daher an der linken Kühlergrillseite platziert, damit man es im Rückspiegel bloß nicht übersah.

Die beste Gelegenheit für einen Ausfahrt mit dem Krawall-Klassiker, der dieser Tage 35 Jhare alt wird, ist das GTI-Treffen am Wörthersee. Die erste Generation des Golf GTI fährt sich immer noch sportlich. Wohl fühlt er sich vor allem auf der Landstraße. Unter der eckigen Haube röhrt der 1,6 Liter große Vierzylinder-Einspritzer unternehmungslustig vor sich hin. Die Hände umklammern das Dreispeichen-Volant, wegen seiner becherförmigen Nabe auch "Spucknapf-Lenkrad" genannt. Die Kupplung lässt sich nur schwer dosieren, und 110 PS klingt nicht nach viel. Aber schon beim ersten Sprint merkt man, wie federleicht der Wagen ist. Keine 900 Kilo bringt er auf die Waage. In 9,2 Sekunden von 0 auf 100 Sachen und Tempo 80 bereits nach sechs Sekunden, damit war man wer auf dem Weg zur Disko.

Der Motor will getreten werden

Auch ohne Turbolader wird der Ur-GTI munter – wenn man ihn mit reichlich Drehzahl füttert, denn erst ab 5000 Touren geht die Post ab. Man freut sich über die schwarz-roten Karo-Sitze und versucht, durch das weiche Polster die Rückmeldung von der Fahrbahn zu analysieren. "Sportlich-straff" wäre im Vergleich mit modernen Raumlenkerachsen bei den alten GTI-Beinen zuviel gesagt. Und man muss schon mit Nachdruck am Lenkrad zerren, damit der Wagen das macht, was man will. Aber VW betonte im ersten, erschreckend trocken formulierten GTI-Prospekt schließlich, das Auto solle "sportlich-luxuriös" sein und nicht "sportlich-spartanisch".

Der allererste GTI hatte trotzdem karge Blechstoßstangen und war lausig gegen Rost geschützt. Eigentlich planten die Wolfsburger nur eine kleine Serie von 5000 Fahrzeugen, doch die Nachfrage nach der Asphaltfräse riss trotz des saftigen Preises von 13.850 D-Mark - ein Standard-Golf war 1976 schon ab 9200 Mark zu haben - nicht ab. 1979 folgten ein zartes Facelift mit Kunststoffstoßfängern und eine etwas bessere Rostvorsorge. Die Leistung des Wagens kletterte schnell: Das Ur-Modell schöpfte aus 1,6 Litern Hubraum 110 PS, ab 1982 waren es 112 PS aus 1,8 Litern. 1983 kam mit dem Pirelli-GTI das erste Sondermodell auf den Markt. "Sonst gab es damals ja nichts", erinnert sich Rennsport-Legende Hans-Joachim Stuck an die Zeiten des ersten GTI, "wenn man mal einen 911er fahren durfte, war es ein Erlebnis. Und auf einmal war das mit dem GTI auch möglich. Auf einem anderen Level natürlich, aber für jedermann erschwinglich", so Stuck.

Sondermodell Edition 35

Knapp über 100 Pferdestärken reichten dem Sport-Golf bald nicht mehr aus. Die zweite Generation startete 1984 noch mit 112 PS, erstarkte aber bald auf 139 PS und war ab 1990 auch als 160 PS starker GTI G60 zu haben. Die dritte Generation beließ es bei 150 PS, die vierte brachte es auf maximal 180 PS und die fünfte auf 230 PS im Sondermodell Edition 30. Aktuell schöpft der GTI mit Turboaufladung aus zwei Litern Hubraum 210 PS. Heute gibt es vom Ford Focus ST über den Mazda 3 MPS bis zum Opel Astra OPC zahllose Kompakte mit Nordschleifen-Ambitionen.

Für VW wurde die Rennsemmel GTI zum Millionenseller, auch wenn sie sich im Lauf der Jahrzehnte eine Menge Wohlstandsspeck angefuttert hat. Nicht nur das Gewicht hat sich auf 1300 Kilogramm erhöht, auch die Zahl der technischen Helferlein und Komfortoptionen ist immens gewachsen. Der GTI hat jetzt ein elektronisches Sperrdifferenzial und variable Stoßdämpfer. Auf Wunsch kann der Wagen auf dem Disko-Parkplatz sogar automatisch einparken, wenn Papa in mahnender Erinnerung an seine eigene wilde GTI-Zeit den Nachwuchs lieber selbst zum Schwofen fährt und die Augen nicht mehr so richtig mitspielen.

Um den Geburtstag des schnellen Golf zu feiern, schickt VW Mitte Juni das Sondermodell Edition 35 ins Rennen und präsentiert es auf der großen GTI-Sause am Wörthersee. Neu designte Stoßfänger, spezielle Felgen mit einem Hauch Retro-Charme und allerlei Embleme markieren den Jubiläums-Golf. Die Leistung haben die Wolfsburger natürlich auch erhöht – auf naheliegende 235 PS.

Sebastian Viehmann/Press-Inform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.