HOME

Citroen C4 Coupé: Avantgarde automatique

Mehr Eigensinn als das C4 Coupé bietet kaum ein Fahrzeug der Kompaktklasse. Neben Glaskasten-Heck, Duftspender und Sonnenlicht-Display gibt es den Franzosen für den besonderen Auftritt jetzt mit einem automatisierten Sechsgang-Schaltgetriebe.

Von Gernot Kramper

"Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege," spricht der Prophet und man könnte glauben, er habe den Citroën C4 in der Coupé-Version gemeint. Dieser Wagen bietet jede Menge Extravaganzen, schon für das normale Budget. Bereits von außen gibt sich der C4 nicht bescheiden. Der markante Markengrill und die riesigen, ausdruckstarken Scheinwerfer zeigen Persönlichkeit, das Heck mit seiner steilen Abrisskante aus Glas polarisiert die Geschmäcker. Das Coupé will offenkundig kein Wagen sein, der jedem gefällt.

Kein Schalten notwendig

Seit Herbst 2006 gibt es im C4 mit dem 110 Hdi-Motor ein automatisiertes Sechsgang-Schaltgetriebe. Das "ESG6" genannte Getriebe kostet bescheidene 800 Euro mehr als die Fünfgang-Handschaltung. Das Problem aller automatisierten Schaltgetriebe ist die spürbare Zugkraftunterbrechung, anstelle des gewünschten Vorwärtsdrangs vermeint man eine Anzugs-Delle zu spüren. Citroën hat eine elegante Lösung gefunden. Beim moderaten Anfahren eilt beim Hochschalten tatsächlich eine Ebbewelle abnehmender Kraft durch den Wagen. Das mag Sprit sparen, wirkt subjektiv aber wenig agil. Bei energischen Beschleunigen wirkt sich der Effekt schon geringer aus. Im Sport-Modus drehen die Gänge höher hinauf, der Schaltvorgang wirkt dann knackiger.

Wer es aber wirklich sportiv möchte, wechselt in den manuellen Modus. Nun können die Gänge über Schaltwippen gewechselt werden. Irgendwelche Nachteile des Getriebes sind dann nicht zu spüren. Für 800 Euro bietet das "ESG6" einiges: Wer möchte, kann bequem und sparsam dahincruisen, sportlichen Ausflügen steht aber nichts im Wege. Personen, die mit ihrem C4 längere Strecken zurücklegen wollen, sollten dem automatisierten Sechsgang-Schaltgetriebe vor dem Handschalter den Vorzug geben. Das Modell erreicht zwar nicht den Komfort der besten Automaten, aber es wird auch sehr viel günstiger eingepreist. Lässt man den C4 dann schön sparsam walten, wird man mit einem Durchschnittsverbrauch von nur 4,5 Liter Diesel je 100 Kilometer belohnt. Ehrlich gesagt, hat man mit einem 109 PS-Diesel ohnehin der Sparsamkeit den Vorzug vor der Sportlichkeit gegeben.

Das Leben in der Moderne

Der Dreitürer kann auf den hinteren Plätzen nur begrenztes Raumangebot in der Höhe aufweisen, auf den vorderen Plätzen sitzt man dagegen mehr als auskömmlich. Aber selbst in der letzten Stellung bleiben den Fondpassagieren 17 Zentimeter Kniefreiheit. Die Sitzgelegenheiten setzen mehr auf Sessel-Komfort, als auf Seitenhalt und Härte. Die riesigen Türen wirken fest und liegen angenehm satt im Griff. In engen Parklücken machen Coupé-Türen naturgemäß weniger Spaß. Der Einstieg nach hinten gelingt ohne Verrenkung. Die Ladeöffnung im Kofferraum verengt sich bedenklich, eine umgeklappte Rückbank lässt in der Praxis aber doch eine Menge Gepäck zu. 314 Liter reines Kofferraumvolumen sind auch so nicht kläglich. Soviel Aufmerksamkeit der hintere Glaskasten auch außen hervorruft, sein Mittelgestänge ruiniert die Sicht nach hinten allerdings gründlich.

Lenkung und Fahrwerksabstimmung lassen sportliche Ambitionen zu, optimal ausgelegt sind sie für das angenehme Reisen. Geschaukelt und geschunkelt wird jedenfalls weder in scharf gefahrenen Kurven noch auf der Autobahn. Der 110 Hdi-Motor mit Partikelfilter ist ein alter und verlässlicher Bekannter aus dem PSA-Regal. Seine Leistung von 109 PS reißt nicht zu sportlichen Höhenflügen hin, für den Fahrer ohne verkappte Renn-Ambitionen ist der Kompakte aber so ausgerüstet, dass er keine Wünsche übrig lässt. Die neue Automatik wird zurzeit nur mit dem Hdi 110 und der VTR Plus Ausstattung angeboten. 21.700 Euro sind dann für den ziemlich rund ausgestatteten Wagen fällig. Wen es nach Bi-Xenon, Spurassistent, Leder und Navigation gelüstet, der müsste weitere Ausstattungspakete ordern. In der wirklichen Welt gewährt Citroën zahlreiche Vergünstigungen beim Neuwagenkauf, sodass das C4 Coupé tatsächlich erheblich billiger zu haben sein wird.

Die Tücken der Moderne

Mut zur Avantgarde bewies Citroën ohne Frage. Kein anderer Kompakter sprüht so mit Ideen. Ob alle Innovationen auch besonders praktisch sind, ist eine andere Frage. Bei anderen Herstellern dreht sich nicht nur der Lenkradkranz, sondern auch die Mitte des Lenkrades. Anders bei , hier steht die Nabe fest, rundum bewegt sich nur das eigentliche Rad. Nun gut, bei besonders rabiaten Lenkmanövern fummelt man kaum am Radiosuchlauf herum. Will man die Schaltwippen der Automatik wie einen Sportler schalten, bekommt man schnell graue Haare. Die Schaltwippen sind nicht nur weit entfernt, sie bleiben unerreichbar an ihrem Platz fixiert. Das Mitteninstrument nimmt alte Citroën-Traditionen auf. Digitale Ziffern geben die exakte Geschwindigkeit wieder. Wenig trendig wirkt die Färbung in Bernstein, zudem lenkt das ständige Umspringen der Ziffern den Blick leider unweigerlich von der Fahrbahn auf die Anzeige. Tagsüber wird das Display übrigens trickreich vom umgelenkten Tageslicht illuminiert.

Meiner, wie keiner

Kleinliche Einwände, die den Freund des Besonderen nicht schrecken. Der C4 schafft das Kunststück, sehr viele ganz eigene Lösungen anzubieten und dennoch preislich sehr attraktiv zu bleiben. In Sachen Technik steht der C4 der Konkurrenz nicht nach, letztlich bleibt die Entscheidung, ob man selbst Individualist genug für so ein individuelles Fahrzeug ist.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.