HOME

Corvette ZR-1: 7,26 Minuten

Kaum ein Auto polarisiert derart wie die Corvette. Die einen halten die US-Flunder für einen der besten Sportwagen der Welt. Die anderen rümpfen über die Prolo-Schleuder schon immer die Nase. Doch bei der ZR-1 ist klar: Absolute Sportwagenklasse.

Nicht, dass man am Lenkrad einer Corvette schon mal das Gefühl gehabt hätte, untermotorisiert unterwegs zu sein. Doch selbst die Kraftprotze Coupé, Cabriolet und Z06 lassen noch genügend Platz nach oben: Mit der ZR-1.

Optisch fällt diese Rennversion kaum mehr ins Auge als eine normale Corvette – für einen Aufmerksamkeitsfaktor wie der Lamborghini Murcielago oder der Ferrari 430 Scuderia sorgt der US-Bolide schon lange nicht mehr. Zu sehr wirkt sein Design wie aus einem Guss und eben typisch US-Style.

"Wir haben mit der ZR-1 auf der Nordschleife des Nürburgrings eine Zeit von 7,26 Minuten gefahren", sagt der Testfahrer und technische Manager Patrick Herrmann. 7,26 Minuten auf dem wilden Eifelgeschlängel - das ist schon was. So zahm und normal diese Corvette auch aussieht - sie ist es offensichtlich nicht. Im Gegenteil.

Also muss man genau hinschauen. Dach, vordere Kotflügel und die Motorhaube sind aus Karbon. Auch die kleine Spoilerlippe lugt im Karbonlook unter der Frontschürze hervor. "Die brauchen wir. Für den Anpressdruck aber auch für das Rennreglement“, erklärt Herrmann, der selbst ein paar tausend Erprobungskilometer in der ZR-1 absolviert hat.

Die Corvette ZR-1 ist die Straßenversion des Renners, der in der Le-Mens-Serie startet. Und schon die Straßenversion ist eine Rakete. 6,2 Liter Hubraum, 476 kW/647 PS und acht Brennräume mit Kompressoraufladung. Kein Wunder, dass diese Rakete in 3,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100 beschleunigen soll. Die Höchstgeschwindigkeit: 330 km/h. Für die entsprechende Verzögerung sorgt eine Keramik-Bremsanlage von Brembo.

Bei Bedarf ein Cruiser

Doch noch spektakulärer als Vollgasstart ist die Beschleunigung aus dem laufenden Verkehr. Wenn der Kompressor, der durch eine Plexiglasluke von außen zu bestaunen ist, einmal loslegt, scheint sich der Asphalt zu wellen. 819 Nm maximales Drehmoment bei 3.800 U/min - das weiß man erst dann zu schätzen, wenn man sich einmal ihrer bedient hat.

Tempo 50, dann zweiter Gang - und Vollgas. Die Corvette schiebt, als müsste sie ein Space Shuttle in den Weltraum schießen. Und läßt kaum einen Zweifel, dass sie es könnte. Der Vortrieb ist schlicht brachial. Und kaum weniger beeindruckend ist, wie souverän die Vette ihre Leistung auf den Untergrund bringt. Hinten krallen sich 335er Hochgeschwindigkeitsreifen in den Asphalt und sorgen dafür, dass der Pilot sich allein um die Stoßrichtung der Kraftexplosion kümmern muss.

Wenn man der ZR-1 - neben der schlechten Sitzposition - noch etwas vorwerfen kann, dann ist es die Lenkung. Die könnte schlicht präziser, feinfühliger und handlicher sein. So hat man bei jeder Geschwindigkeit das Gefühl, man müsse eine gigantische Schnauze um die Kurven drücken.

Doch wer angesichts des gewaltigen Leistungsspektrums einen bockelharten Renner ohne Manieren erwartet hat, sieht sich getäuscht. Wenn man will, mimt die ZR-1 trotz mitunter etwas knochiger Handschaltung sogar den lässigen Cruiser und bügelt mit dem elektronischen Dämpfersystem Magnetic Ride Fahrbahnunebenheiten weg, so gut es geht.

5 Liter Verbrauch

15 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern - angesichts dieser Fahrleistungen ist das allemal noch akzeptabel, aber kaum relevant für die Kunden. Schon wichtiger ist da der Klappenauspuff, der nicht bereits bei niedrigen Drehzahlen mit einem wilden Getöse nervt. Dass ein solcher Rennwagen gerade mal 135.990 Euro kostet, muss die Konkurrenz aus Stuttgart, Santa Agata oder Maranello schlicht in Erklärungsnöte bringen. Denn für diesen Preis hat kein anderer Sportwagenhersteller einen ähnlichen Rennwagen zu bieten. Da kann man auch schon einmal über den ein oder anderen Makel hinwegsehen. Das ist neben der mäßigen Ergonomie und den schwachen Sitzen insbesondere eine mickrige Zuladung von gerade mal 227 Kilogramm. So bringt es auch wenig, dass die ZR-1 über einen 634 Liter großen Kofferraum verfügt.

Wer eine Corvette ZR-1 auf der Straße zu sehen bekommt, der kann sich glücklich schätzen. Patrick Herrmann: "Dieses Jahr kommen nur 50 Fahrzeuge nach Europa. Im nächsten Jahr werden es aber deutlich mehr werden." Die Pleite des Generalimporteurs Kroymans hat den Sportwagenträumern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch Corvette arbeitet bereits an einem eigenen deutschen Händlernetz.

Stefan Grundhoff/pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.