HOME

Fiat Qubo 1.3 Multijet: Die Bulli-Ente

Mein Haus, meine Yacht, mein Fiat? Das passt nicht wirklich zusammen. Der Qubo ist die PKW-Version des Fiorino und eine rollende Verzichtserklärung. Doch die ist immerhin nett verpackt, vielseitig und sparsam.

Nur die wenigsten würden wohl einen Fiat als Statussymbol ansehen. Soll man ja auch gar nicht, sagt man bei der italienischen Marke und präsentiert mit dem Fiorino Qubo (sprich: Kubo) ein Auto unter dem Motto "Status Simple". "Der Qubo ist ein Auto für alle, die nichts zeigen müssen, um jemand zu sein", bringt es Fiat-Chef Lorenzo Sistino auf den Punkt. "Schlicht, umweltfreundlich und nett zu den Menschen" sei der kleine Kasten-Kombi. Das alles freilich im Verbund mit viel Platz, Alltagstauglichkeit und Variabilität. Man könnte auch sagen: Der Qubo ist eine Kreuzung aus Citroën 2CV und VW Bulli.

Das italienische Schwestermodell des Peugeot Bipper und Citroën Nemo ist mit 3,9 Metern Länge und einem Wendekreis 9,95 Metern der Freund jeder Parklücke. Der Kofferraum lässt sich durch die Höhe des Fahrzeugs (1,7 Meter) und die niedrige Ladekante gut befrachten und schluckt 329 Liter. Bei ausgebauter Rückbank sind es satte 2500 Liter, allerdings fällt die Zuladung mit 440 Kilogramm natürlich niedriger aus als bei der Nutzfahrzeugversion des Fiorino.

Seine Herkunft aus dem Arbeitermilieu versucht der Qubo geschickt zu kaschieren - und im Großen und Ganzen gelingt das auch. Statt nacktem Plastik gibt es ein bisschen Stoffbezug in den Türen, die Geräuschdämmung ist ordentlich, die Verarbeitung macht einen guten Eindruck und die Zahl der Ablagen ist ausreichend.

Bitte Ärmelschoner mitbringen

Einige Details stören Etwa die weichen Sitze oder die nach unten geneigte und zu nah am Sitz platzierte Mittelarmlehne. Schade auch, dass man beim Fahren mit offenem Fenster nicht den Arm auf der Türkante ablegen kann: Die Scheibe lässt sich nicht ganz herunterfahren.

Ansonsten sitzen die Passagiere bequem im Qubo - abgesehen von einer eingeschränkten Kniefreiheit im Fond, wenn vorn und hinten Erwachsene Platz nehmen. Für die Belüftung im Fond sorgen die Ausstellfenster, und die Schiebetüren (serienmäßig auf beiden Seiten) sind praktisch. Die B-Säule und winzigen hinteren Dreiecksfenstern nehmen allerdings die Sicht beim Spurwechsel und Einparken.

Der Qubo fährt sich angenehm und ist auch mit schnellen Kurven nicht überfordert. Das Fahrwerk ist straffer abgestimmt als beim Nutzfahrzeug, bei Bodenwellen teilt es manchmal kurze Schläge aus. Das Fünfganggetriebe ist gut abgestuft, hakt aber gerne beim Herunterschalten in den zweiten Gang.

Nur zwei Motoren stehen für den Qubo zur Auswahl: Ein Dieselaggregat mit 75 PS und ein Benziner mit 73 PS. Für die ersten Testfahrten stand der Diesel zur Verfügung. Der 1.3-Liter Multijet entwickelt ein maximales Drehmoment von 190 Newtonmetern und bringt den Qubo nach einem spürbaren Turboloch flott voran - wenn man sich nicht scheut, die Gänge weit auszufahren. Doch jenseits des City-Tempos wird der Motor schnell müde.

Den Durchschnittsverbrauch gibt Fiat mit 4,6 Litern pro 100 Kilometern an. Bei der Überprüfung an der Zapfsäule ermittelten wir einen tatsächlichen Verbrauch von knapp fünf Litern. Ärgerlich: Ein Dieselpartikelfilter kostet 600 Euro Aufpreis.

Das Nötigste an Bord

Den 73 PS-Benziner mit zwei Ventilen pro Zylinder haben wir bereits im baugleichen Fiorino-Schwestermodell Citroën Nemo getestet. Besonders glücklich wird man mit dem Motor nicht. Auf Autobahn und Landstraße steht man praktisch ständig voll auf dem Gas.

Mit 1,24 Tonnen ist der Fiorino etwas schwerer als viele Kleinwagen. Für den Dieselmotor plant Fiat eine leistungsgesteigerte Version mit 90 PS. Über Erdgasantrieb denken die Italiener nach - eine Entscheidung sei aber noch nicht getroffen, sagt der deutsche Fiat-Chef Manfred Kantner.

In Deutschland steht der Qubo am 20. September bei den Händlern und kostet in der Basisversion Active mit 1,4-Liter Benzinmotor 12.990 Euro. Die Ausstattung ist mager – vier Airbags, Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber gehören zu den wenigen erwähnenswerten Dingen. Klimaanlage, elektrische Außenspiegel, Nebelscheinwerfer, einen höhenverstellbaren Fahrersitz sowie die geteilt umklappbare und herausnehmbare Rücksitzbank stehen erst beim Qubo Dynamic zur Verfügung (14.390 Euro, Diesel 15.990 Euro). Ein Radio kostet in beiden Versionen 450 Euro Aufpreis.

Preislich attraktiver ist das 750 Euro teure "Blue & Me"-Paket. Es bietet neben CD-Radio noch eine Bluetooth-Freisprechanlage samt Lederlenkrad mit Multifunktionstasten und einen USB-Anschluss zum Abspielen von MP3- und WMA-Dateien.

Der Kasten-Kombi Qubo ist durchaus eine interessante Alternative zu Kleinwagen, die vor allem im Kofferraum viel weniger Platz bieten. Wer aber beim Autokauf ohnehin nicht auf Status achtet, könnte von der Qubo-Preisliste schnell zum Dacia Logan MCV schielen. Der Billig-Kombi kostet selbst in der besten Ausstattung mit 86 PS-Dieselmotor nur 12.800 Euro.

Sebastian Viehmann, Turin / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.