HOME

Hyundai i30 1.6: Ernste Angelegenheit

Der VW Golf hat in den vergangenen 30 Jahren schon so manchen Angriff abgewehrt und die Konkurrenz schier zur Verzweifelung gebracht. Dass die Zeiten dennoch härter werden, zeigt der neue Hyundai i30.

Mit dem neuen i30 hat Hyundai die Kompaktklasse nicht neu erfunden. Und die Koreaner fahren die Konkurrenz von VW Golf, Opel Astra und Co auch nicht in Grund und Boden. Doch die Zeiten, in denen sich die europäische Konkurrenz rund um den Platzhirschen VW Golf sich ihrers riesigen Vorsprunges sicher sein konnte, sind lange vorbei. Das zeigt einmal mehr der neue Hyundai-Kompakte namens i30.

Mit dem 4,25 Meter langen Koreaner führt Hyundai eine neue Nomenklatur ein. Namen wie Accent, Elantra und Getz sind bald vergessen - alle neuen Modelle bekommen ein zartes "i" mit einer Zehnerzahl vepasst, die dann der jeweiligen Klasse entspricht.

Zukünftig in europäischer Produktion

Der Kompakte von Hyundai heißt i30 und wird bis Anfang 2009 nur übergangsweise im Heimatland Korea produziert. Danach kommen die beiden Karosserieversionen Limousine und Kombi aus der tschechischen Republik. Wohin der Weg beim Hyundai-Konzern gehen soll, kann in Europa jeder sehen: In den vergangenen zehn Jahren stiegen die Verkaufszahlen von 110.000 auf mehr als 350.000 Fahrzeuge.

Entwickelt wurde der Hyundai i30 zusammen mit seinem Bruder Kia C'eed, mit dem er sich weit mehr als nur Plattform und Motorisierungen teilt. Viel sehen kann man von der Bruderschaft dennoch nicht. Der i30 optisch gefällig - und viel wichtiger: Er erlaubt sich keine echte Schwäche. Fahrwerk, Lenkung, Motorisierung, Innenraum und Ausstattung - der elegant-sportliche Fünftürer kann der europäischen Konkurrenz nicht nur wegen des günstigen Preises gefährlich werden.

Kaum günstiger als die Konkurrenz

Kam einem vor Jahren beim Thema Hyundai in erster Linie das Thema Discount in den Sinn, so haben sich Zeiten sehr geändert. Mit einem Einstiegspreis von 14.990 Euro für das Basismodell mit 1,4 Litern Hubraum ist der gefällige Fünftürer kaum günstiger als die Konkurrenz. Doch zu dem fairen Preis gibt es 80 kW/109 PS und eine Serienausstattung, die in Wolfsburg, Köln und Paris für verknitterte Gesichter sorgen dürfte.

Ike Oh, Präsident von Hyundai Motors Europe: "Der neue i30 ist für uns ein überaus wichtiger Markenbotschafter auf den wir besonders stolz sind." Elektrische Fensterheber, sechs Airbags, ABS, ESP, Klimaanlage und Soundsystem sind nur einige der netten Annehmlichkeiten, mit denen der Hyundai ab Ende Juli auf Kundenfang geht. Wer will, der schließt seinen iPod an, bedient die elektrischen Spiegel und vergrößert den 340 Liter großen Stauraum über die 40:60 geteilte Rückbank auf bis zu 1.250 Liter.

Großzügige Platzverhältnisse

"Der i30 ist für uns in Europa ein extrem wichtiges Auto", sagt Hans-Ulrich Goebel vom Hyundai Motors Europa Testcenter. "Wir haben lange darauf gewartet." Er sieht außen und innen gefällig aus und gönnt seinen bis zu fünf Insassen Dank des 2,64 Meter langen Radstandes großzügige Platzverhältnisse, zahlreiche Ablagen und eine mehr als konkurrenzfähige Verarbeitung.

Statt des ehemals vorherrschenden Einheitsbreis ist der neue Kompakte von Hyundai in zahlreichen Konfigurationen zu bekommen. Den Start machen zwei Diesel und drei Benziner mit Leistungen zwischen 109 und 143 PS. Dazu gibt es drei Ausstattungsvarianten. "Jeder Kunde findet bei uns das richtige Auto", glaubt Hans-Ulrich Goebel und verspricht ganz nebenbei Partikelfilter für alle Diesel und eine Fünf-Sterne-Einstufung beim NCAP-Crash.

Kombi auf der IAA

Bei der Limousine wird es mittelfristig nicht bleiben. Auf der Frankfurter IAA Mitte September wird der Kombiversion namens Crosswagon erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Im Gespräch sind weitere Versionen mit drei Türen, ein Minivan und ein Cabriolet.

Eine gute Wahl ist der 1,6 Liter große Benziner mit 90 kW/122 PS und 154 Nm maximalem Drehmoment. Von 0 auf 100 km/h in etwas trägen elf Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 192 km/h liegen auf klassenüblichem Niveau. Gleiches gilt für den Verbrauch des Vierzylinders, der sich trotz fehlender Hightech-Komponenten wie Turboaufladung oder Start-Stopp-Automatik bei 6,2 Litern Super auf 100 Kilometern einpendeln soll. Beide Techniken sollen zu einem späteren Zeitpunkt kommen.

Fehlender sechster Gang nervt

Der Motor leistet genügend Power, um den 1,2 Tonnen schweren Fronttriebler flott durch die Welt zu bringen. Der Motor könnte leiser laufen - doch wirklich nervt nur der fehlende sechste Gang. Ab Tempo 120 km/h will man stets in die nächste Stufe schalten. Die ist jedoch nur beim 140 PS starken Topdiesel zu bekommen. Bei allen anderen Versionen muss man sich auf dröhnende Autobahnpassagen einstellen.

Das Fahrwerk macht einen ausgesprochen guten Eindruck. Komfortabler als bei seinem Bruder Kia C'eed geht es über Kopfsteinpflaster und Querfugen. Der i30 federt alles lässig ab, ohne zu schwammig zu wirken. Die Lenkung ist eine Spur zu leichtgängig und etwas mehr Biss auf der Bremse würde ebenfalls gefallen. So ist die Liste mit den Schwächen des Hyundai i30 nahezu leer. Bleiben allenfalls die im Vergleich zum Kia C'eed deutlich kürzere Garantie (drei Jahre statt fünf plus zwei) und der fehlende sechste Gang.

Die Kompaktklasse wird sich in den nächsten Jahren eindringlicher mit der Konkurrenz aus Korea befassen müssen - gerade weil die mit europäischem Design und ebensolchem Produktionsort mittlerweile auf heimischem Terrain kämpft.

Pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.