HOME

Mercedes Concept A Sedan: Frischling

Gerade erst hat Mercedes seine Kompaktklassefamilie überarbeitet, da geben die Stuttgarter auf der Automesse in Shanghai bereits einen seriennahen Ausblick auf die kommende Generation, die 2018 ihre Premiere feiern wird.

Mercedes Concept A Sedan - 4,59 Meter lang

Mercedes Concept A Sedan - 4,59 Meter lang

Auch wenn die Erträge in der Kompaktklasse für einen Premiumhersteller wie Mercedes eher überschaubar sind, bauen die Schwaben ihr Modellportfolio auf der Frontantriebsplattform ab kommendem Herbst deutlich aus. Aus den bisher fünf Karosserievarianten werden schrittweise acht Modelle. Gibt es bisher die Versionen, A-, B-, CLA-, CLA Shooting Brake und GLA werden unter anderem eine A-Klasse Limousine und ein rustikal positionierter GLB das Portfolio ergänzen. Einen ersten Ausblick auf die neue A-Klasse, die im Herbst 2018 den Anfang machen wird, gibt das Concept A Sedan, das auf der Auto China 2017 in Shanghai erstmals der Öffentlichkeit gezeigt wird.

Frischling
Mercedes Concept A Sedan - 4,59 Meter lang

Mercedes Concept A Sedan - 4,59 Meter lang

So ähnlich wird sich auch die neue Generation von A-Klasse und den entsprechenden Schwestermodellen präsentieren. "Form und Körper bleiben, wenn man Sicken und Linien extrem reduziert. Wir haben den Mut, diesen Purismus umzusetzen", sagt Mercedes-Chefdesigner Gorden Wagener, "In Verbindung mit perfekten Proportionen und sinnlicher Flächengestaltung hat die kommende Generation der Kompaktklasse das Potential, eine neue Designära einzuleiten." Gut bei der Konzeptstudie zu erkennen sind nicht nur Proportionen, Abmessungen und gewachsene Räder, sondern auch das neue Design der schmaleren LED-Leuchteneinheiten, die mit dem viertürigen Luxuscoupé des Mercedes CLE bereits in diesem Herbst Premiere feiern und dann ab 2018 auch auf die Fahrzeuge der Frontantriebsplattform heruntergebrochen wird.

Der 4,57 Meter lange Mercedes Concept A Sedan besitzt die Proportionen einer coupéhaften und zugleich kompakten Limousine. Dazu tragen das klassische Drei-Box-Design mit kurzen Überhängen speziell am Heck und die nach hinten gesetzte Fahrgastzelle bei. Daimler konnte mit der aktuellen Generation der A-Klasse nach langen Jahren eine Erfolgsgeschichte starten. Wurde die erste A-Klasse eher belacht und auch die zweite Generation kaum als echter Mercedes wahrgenommen, kam mit der dritten Generation im Jahre 2012 der Umschwung. Seither wurden von den Kompaktklassemodellen zwei Millionen Fahrzeuge verkauft. An 2018 wird die Palette auf acht Modelle ausgeweitet; eng verwandt mit entsprechenden Infiniti-Modellen auf der gleichen Plattform. Produziert wird dabei ab 2018 nicht nur in Rastatt, Kecskemét, Peking, Uusikaupunki sondern auch in Aguascalientes / Mexiko.

pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?