HOME

Hornisse Teil II

Mercedes zeigt auf dem Genfer Salon das nächste Modell auf seiner erfolgreichen Frontantriebsplattform. Nachdem zuletzt bereits der CLA auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas enthüllt wurde, ziehen die Schwaben am Lac Leman nunmehr das Tuch vom CLA Shooting Brake.

Mercedes CLA Shooting Brake - kommt im Herbst 2019

Mercedes CLA Shooting Brake 2020

Hornisse Teil II

Kia Proceed GT

Kompaktklasse

Shooting Brake Kia Proceed - cool und noch bezahlbar

Das Heck gefällt

Kia Ceed Sportswagon 1.6 CRDi

Jedermann

Bellatrix Lestrange und Lucius Malfoy

Buchauszug

Die Wissenschaft hinter Harry Potter: Sind Voldemorts Todesser Faschisten?

NEON Logo

Neue Wege

Kia Pro Ceed 1.6 T-GDI - über 220 km/h Spitze

Kia Pro Ceed 1.6 T-GDI GT

Neue Wege

In etwas mehr als zwei Sekunden beschleunigt der Bolide auf 100 km/h

Audi PB 18 e-tron

Der nächste Schritt

Auch die neue Generation des Audi A6 Avant verspricht ein Erfolg zu werden

Audi A6 Avant

Audi A6 Avant: Das doppelte Lottchen

Ende einer Ära - die Zeit der Limousinen geht unrettbar ihrem Ende zu.

Marktverschiebung

Limousine war gestern – ein Fahrzeugtyp stirbt aus

Prototypenfahrt im Kia Ceed 2018

Erste Fahrt im Kia Ceed 2018

Die Saat geht auf

Mercedes CLS 2018 - zunächst gibt es drei Sechszylinder

Mercedes CLS 2018

Zurück auf Los

Porsche Panamera Sport Turismo Turbo - 304 km/h schnell

Porsche Panamera Sport Turismo Turbo

Schwaben-Avantissimo

Mercedes CLA 250 4matic - das Heck gefällt - oder eben nicht

Mercedes CLA 250 Shooting Brake 4matic

Styling für Anfänger

Mercedes Concept A Sedan - 4,59 Meter lang

Mercedes Concept A Sedan

Frischling

Rucksackrenner

Porsche Panamera Sport Turismo - 5,05 Meter lang

Porsche Panamera Sport Turismo

Rucksackrenner

Der Prototyp fährt sich erstaunlich agil

DS E-Tense

So fährt sich Frankreichs Tesla-Gegner

Mercedes CLA Modellpflege 2016 - Marktstart ist dann im Juli

Mercedes CLA 2016

Edler Look für Aufsteiger

Mercedes CLA

Detailliebe

Eine Hamburger U-Bahn

Familiendrama in Hamburg

Sohn vor U-Bahn gestoßen - Mutter verliert Sorgerecht

Der U-Bahnhof Hoheluftbrücke - hier kam es am Sonntagnachmittag zu dem tragischen Zwischenfall

Kind vor U-Bahn gestoßen

Was trieb die Mutter zu dieser unfassbaren Tat?

Der 2.2-Liter-Diesel leistet 177 PS

Mercedes CLA 220 CDI Shooting Brake

Wer schön sein will, muss leiden

Mercedes CLA Shooting Brake

Mercedes CLA Shooting Brake

Kombitour nach Liliput

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.