HOME

Mercedes CLS Shooting Brake: Kombi-Coupé mit viel Stauraum

Auf der Suche nach Image und Kundengruppen werden immer neue Fahrzeugklassen erfunden. Mercedes belebt mit dem CLS Shooting Brake sein Kombi-Segment neu.

Mercedes will in den nächsten Jahren jünger, sportlicher und dynamischer werden. Während die A-Klasse am unteren Ende gegen VW Golf, Audi A3 und BMW 1er schießt, soll der CLS Shooting Brake Kombikunden locken, denen das hausbackene T-Modell zu langweilig ist. Mit ihm kommt ein Kombi auf die Straßen, der streng genommen über ein Paar Türen zu viel verfügt. Hat ein Shooting Brake in seinem Kerndesign lediglich zwei Türen und eine große Heckklappe, wie beim 40 Jahre alten Schneewittchensarg Volvo 1800 ES, zeigt der Stuttgarter Shooting Brake vier Einstiegstüren. Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, sagt: "Jede echte Autolegende spricht Kopf und Herz gleichermaßen an. Die Funktionalität eines Fahrzeugs ist Pflicht, das setzt der Kunde voraus", sagt der Experte. Und ergänzt: "Aber Faszination ist die Kür, das begeistert den Kunden. Der CLS Shooting Brake verbindet beides in einer Form, die kein anderes Automobil zu bieten hat."

Bis zu 1550 Liter Stauraum

Die beiden zusätzlichen Türen fallen erst beim zweiten Blick auf. Die lange Motorhaube, die rahmenlosen Seitenscheiben und das sanft abfallende Heck lassen den CLS von außen mehr edel als praktisch wirken. Gleiches gilt für den 590 Liter fassenden Gepäckraum, der mit hochwertigen Teppichen an der Bordwand und einem Holzladeboden nicht gerade zum Beladen, sondern zum Staunen einlädt. Durch das Umlegen der beiden äußeren Einzelsitze und des schmaleren Mittelsitz im Fond erweitert sich das Ladevolumen auf 1.550 Liter.

Der 4,96 Meter lange, 2,07 Meter breite und 1,41 hohe Shooting Brake steht in fünf verschiedenen Interieurfarben, fünf Zierteil-Ausführungen sowie drei Lederqualitäten zur Auswahl. Drei exklusive Holzarten und die neue Innenausstattung Porzellan runden das Designangebot ab. Für den Vortrieb darf aus vier Motorisierungen gewählt werden. Je zwei Diesel- und zwei Benzinaggregate mit einem Leistungsvermögen bis 408 PS sorgen für eine ausreichende Beschleunigung, die mit Ausnahme des einzigen Vierzylinders bei 250 Kilometern pro Stunde endet. Der mit 204 PS schwächste im Bunde und einem Diesel typisch hohen maximalen Drehmoment von 500 Newtonmetern gönnt sich dafür lediglich 5,3 Liter Treibstoff auf 100 Kilometer.

Wie viel zylinder hätten Sie denn gern?

Ob vier, sechs oder acht Zylinder, alle neuen CLS Shooting Brake verfügen serienmäßig über ein Siebengang-Automatikgetriebe, eine Start-Stopp-Funktion und eine Luftfederung. Die beiden 4Matic-Modelle des 350 CDI und des 500 sind zudem mit Allradantrieb erhältlich. Ebenfalls für eine Verbrauchsreduzierung sorgt die elektromechanische Servolenkung. Wie auch schon beim CLS Coupé können auch für den Shooting Brake die Voll-LED-Scheinwerfer bestellt werden. Für die Sicherheit steht über ein Dutzend Fahr-Assistenzsystem bereit. Der Nicht-Kombi wird zu einem Aufpreis von knapp 3.000 Euro zum Coupé, somit rund 63.000 Euro, ab Anfang Oktober erhältlich sein.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.