HOME
Mazda 3 2019 - 4,46 Meter lang

Mazda 3

Ein großer Wurf?

Seit Jahren redet Mazda davon - jetzt ist es endlich soweit. Mit dem neuen Mazda 3 bringen die Japaner erstmals einen Benzinmotor mit Kompressionszündung auf den Markt. Das Triebwerk bringt die Vorteile von Benziner und Diesel unter einen Hut.

Mercedes A 220 4matic - wird in Mexiko produziert; später auch in Rastatt

Mercedes A 220 4matic Limousine

Familienzuwachs

Der Audi ließ sich nicht bewegen. Zum Glück gab es genügend Raum für den Abschleppwagen.

Elektronik im Auto

Wenn die Parkbremse das Auto eine Woche lahmlegt

Mercedes A-Klasse 2018 - auch Allradversionen sind gesetzt

Mercedes-Erprobung

Mercedes-Erprobung Am Polarkreis wird die neue A-Klasse gefoltert

A-Klasse in der Kühlkammer

Peugeot 308 SW Blue HDI 130 - 200 km/h schnell

Peugeot 308 SW Blue HDI 130

Sparmaßnahmen

Der lange Radstand von 2,67 wirkt sich positiv auf den Komfort aus

Mini John Cooper Works Clubman

Eilige Mutter

Mercedes Bus der Zukunft - auf Testtour in der Nähe von Amsterdam

Bus der Zukunft

Mercedes - Autonomer-Bus ganz ohne Fahrer

induktives Laden bei BMW

Induktives Laden soll Elektroautos Durchbruch verschaffen

Wie die Zahnbürste

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 206 km/h

Audi A3 Sportback 1.0 TFSI

Windows lässt grüßen

Audi A3 Modellpflege 2016 - auch am Heck gibt es viel Ähnlichkeit zum A4

Audi A3 Modellpflege

Frühlingsgefühle

BMW i3 - entweder Elektro oder mit Range Extender

Plug-In-Hybriden

Intermezzo - oder mehr?

Audi A3 Sportback

Der schönere Golf für Besserverdiener

Parken im Halteverbot kann ziemlich teuer werden. Diese Erfahrung musste Barbara B. aus Kiel machen.

Behördenschlamperei in Kiel

Falsch geparkt, nicht geklaut - Frau hat nun zwei Autos

Audi A3 Sportback 2.0 TDI

Jedermanns Liebling

Audi RS 3 Sportback 2015

Audi RS3

Fünf für drei

LED Fernscheinwerfer Mercedes Erprobungsträger

Lichttechnik bis 2020

Kämpfer ohne Schwert

Der neue Fabia sieht deutlich dynamischer als der Vorgänger aus.

Neuer Skoda Fabia

Schön und nicht nur praktisch

Audi A3 Clubsport Quattro

Audi A3 Clubsport Quattro

Kanonenschlag

ADAC Sommerreifentest 2014

Vier Reifen rutschen im Regen weg

Von Gernot Kramper

Fahrbericht Audi S3 Cabrio

Die Allrad-Allzweckwaffe für jedes Wetter

VW Golf GTE

Strom statt Sport

Audi A3 eTron

Chicer Kombinierer

Audi A3 Cabrio 1.8 TFSI

Bügellose Eleganz

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.