Nachrichten:CO2-Emissionen Kohlendioxid – schlechte Noten für Audi, Porsche und Volkswagen


Greenpeace Magazin veröffentlicht detaillierte Klimabilanz deutscher Automarken. Danach schneiden BMW, Ford, Mercedes und Opel besser, Audi, Porsche und VW schlechter ab.

Greenpeace verglich dafür die gemittelten CO2-Emmisionen der Neuzulassungen. Der durchschnittliche Kohlendioxid-Ausstoß der 2007er Audis in Deutschland lag demnach bei 185,4 g/km, vor fünf Jahren waren es nur 180,9 g/km gewesen. Der Flottendurchschnitt von Porsche stieg von 274,4 g/km (2002) auf 287 g/km (2007), die der Marke Volkswagen emittierten im vergangenen Jahr durchschnittlich 166,7 g/km, 2002 hatte VW bei 162,5 g/km gelegen.

Deutlich gesunken ist den Zahlen zufolge der CO2-Ausstoß der BMW-Flotte: Die Münchner kamen 2007 auf 173,1 g/km (2002: 196,4 g/km). Ihre Klimabilanz verbessern konnten auch Ford (2007: 155,9 g/km, 2002: 167,9 g/km), Mercedes-Benz (2007: 183,7 g/km, 2002: 202,5 g/km) und Opel (2007: 158,6 g/km, 2002: 171,5 g/km).

Greenpeace räumt aber ein, dass die Veränderungen weniger auf den vermehrten Einsatz moderner Spritspartechnologien, sondern eher auf die geänderte Zusammensetzung der Flotten zurückzuführen ist. Mercedes und BMW haben mit der 1er-Reihe und der A- und B-Klasse ihr Programm nach „unten“ erweitert. Bei VW, Audi und Porsche sind mit dem Q7, Touareg, Tiguan und Phaeton haben vor allem in der Mittel- und Oberklasse zugelegt.

Nach wie vor liegen aber alle Marken (außer Smart) weit über dem Limit von 140 g/km, dass die Automobilindustrie 1998 in einer "freiwilligen Selbstverpflichtung" für das Jahr 2008 zugesagt hatten

Administrator / pressinform PRESSINFORM

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker