HOME

Neuvorstellung: Iveco Campagnola: Nix für Mädchen

Iveco bläst zur Attacke gegen Land Rover. Der Campagnola wildert im Terrain des Defender. Er sieht ähnlich aus, bietet robuste Offroad-Technik und verzichtet weitgehend auf den Komfort und Schnickschnack eines SUV.

Giuseppe Simonato nimmt kein Blatt vor den Mund. "Der einzige Konkurrent für unser Auto heißt Land Rover Defender", sagt der Marketing-Mann von Iveco. Das britische Offroad-Urgestein gilt neben dem Jeep Wrangler als Messlatte für echte Geländewagen, obwohl – oder vielleicht gerade weil – er seinem Fahrer eine hohe Leidensfähigkeit abverlangt. Eine gescheite Sitzverstellung, Assistenzsysteme, edles Design? Nicht im Defender.

Wer darauf abfährt, dürfte sich im Iveco Campagnola sofort heimisch fühlen, der im Übrigen auf einer spanischen Lizenzausgabe des Defender basiert und in Andalusien gebaut wird. Den Namen Campagnola leiht sich der Wagen von einem Fiat-Offroader, der in verschiedenen Versionen von 1951 bis 1987 gebaut wurde.

Wer den Kommandostand des Campagnola erklimmt, der darf außer einer perfekten Übersicht auf das Geröll rings herum nicht allzu viel erwarten. Das Cockpit schreit aus jeder Hartplastik-Pore "Ich bin ein Nutzfahrzeug".

Der Campagnola hat eine Sechsgang-Handschaltung und verfügt immerhin über ABS. Außerdem ist der Italo-Landy mit Annehmlichkeiten wie Klimaanlage, CD-Radio, Lederausstattung und elektrischen Fensterhebern ausgerüstet.

Unter der bulligen Haube sitzt ein Dreiliter-Turbodiesel, dessen Klang jeder kennen dürfte, der sich einmal ein großes Paket oder eine Waschmaschine hat liefern lassen – der Motor treibt auch den weit verbreiteten Lieferwagen Iveco Daily an. Mit 176 PS und 400 Newtonmetern Drehmoment ist das Aggregat dem Land Rover überlegen, der nur mit dem 2,4 Liter großen und 122 PS starken Dieselmotor aus dem Ford Transit bestückt ist.

Robuster Allradantrieb

"Im Prinzip ist der Campagnola ein Iveco Massif mit kürzerem Radstand und PKW-Zulassung", sagt Simonato. Der viertürige Massif ist ein geländetauglicher Personentransporter für den harten Arbeitsalltag, der Campagnola spricht eher Privatkunden an, denen ein SUV zu mädchenhaft oder einfach nicht geländetauglich genug ist. Denn mit fahrdynamisch ausgelegten Allradsystemen ohne Geländeuntersetzung finden sich viele SUV abseits befestigter Straßen schnell auf verlorenem Posten wieder oder verschleißen im Rekordtempo.

Der kantige Geländewagen ist 4,2 Meter lang und hat einen Radstand von 2452 Millimetern. Der Böschungswinkel beträgt vorn imposante 50 Grad, der Rampenwinkel 33 Grad. Angetrieben wird der Campagnola zunächst von der Hinterachse, den Allradantrieb aktiviert man per Hebel im Cockpit. Mit Sechsganggetriebe und zuschaltbarer Geländeuntersetzung hat der Campagnola insgesamt 12 Vorwärts- und zwei Rückwärtsgänge. Zusätzlich gibt es ein Sperrdifferenzial für die Hinterachse. Das zulässige Gesamtgewichts des Offroaders liegt bei 2,65 Tonnen.

2009 soll der Campagnola nach Deutschland kommen. Für ein Freizeitmobil ist die italienische Bergziege allerdings ein teurer Spaß, denn sie wird ungefähr 36.000 Euro kosten. Ein Land Rover Defender ist in Deutschland schon ab 26.800 Euro zu haben, mit Softtop-Dach sogar schon ab 25.400 Euro. Sparsam ist man im Campagnola, der ungefähr so aerodynamisch ist wie die Eiger-Nordwand, auch mit Dieselmotor nicht unterwegs: Der Motor genehmigt sich im Schnitt 11,1 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer.

Sebastian Viehmann / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.