HOME

Neuvorstellung: Nissan 370 Z: Reiskocher reloaded

Nissan macht dem kleinen Bruder des Nordschleifen-Königs GT-R Beine. Der neue Z hat den 3,7-Liter großen V6 aus dem Infiniti G Coupé an Bord und greift Edel-Flitzer wie den Porsche Cayman oder Audi TTS an.

Als in den frühen 70er Jahren die amerikanischen Musclecars einen schnellen Tod starben, tanzte eine neue Generation von Sportwagen auf den Gräbern. Der Datsun/Nissan 240 Z war leicht, agil und holte aus 2,4 Litern Hubraum 130 PS. Damit war er kein Porsche-Killer - aber ein erschwinglicher Sport-Flitzer mit dem Ruf hoher Zuverlässigkeit. Da aus Detroit momentan nichts mehr zu erwarten ist – jedenfalls kein neuer Sportwagen – könnte es sich der aufgefrischte Z in seiner Nische nun ziemlich gemütlich machen.

Fast jedes Teil des Wagens, so Nissan, sei neu gestaltet worden. Mit Leichtbau, einem kürzeren Radstand und – wie könnte es anders sein – mehr Leistung soll der 370Z einen noch besseren Auftritt hinlegen als sein Vorgänger 350Z.

Von außen fallen die etwas kräftigeren Hüften und vor allem die dramatisch geschlitzten, pfeilförmigen Bi-Xenon-Scheinwerfer auf. Ein aggressiv gestylter Lufteinlass-Schlund und ebenfalls pfeilförmige Rückleuchten machen mehr her als beim etwas braven Vorgänger. Die winzigen Fensterchen hinter der Seitenscheibe sind eine Reminiszenz an die frühen Z-Modelle. Haube und Heckklappe bestehen aus Aluminium. Die Steifigkeit der Karosserie hat Nissan nach eigenen Angaben deutlich erhöht, die Gewichtsverteilung liegt bei 54% vorn und 46% hinten.

Mehr Renn-Feeling im Cockpit

Viel getan hat sich im Innenraum, bisher ein Schwachpunkt des 350 Z. Die Verarbeitung bot zwar nie Anlass zur Klage. Doch die Kunststoffoberflächen und Großserien-Schalter wirkten etwas lieblos und uninspiriert. Die neuen Materialien fassen sich angenehmer an, der Instrumententräger wirkt sportlicher und wird vom großen Drehzahlmesser in der Mitte dominiert. Geblieben sind die kleinen runden Zusatzinstrumente über dem Armaturenbrett. Die Bedienung des Navigationssystems geht wie schon vom Vorgänger gewohnt mit einem komplexen Bedienfeld hoch oben an der Mittelkonsole vonstatten, was während der Fahrt leider alles andere als bequem ist.

"Wie jeder Rennfahrer weiß, ist Gewicht der größte Feind der Performance", sagt der amerikanische Nissan-Vize Al Castignetti. In der Tat macht sich beim hinterradgetrieben 350Z mit seinem Kampfgewicht von 1,6 Tonnen bei forscher Fahrweise gern das Heck selbständig und muss vom ESP wieder eingefangen werden. Der 370Z, der auch ein Stückchen kürzer ist als sein Vorgänger, bringt ein Gewicht von rund 1,46 Tonnen mit. Er rollt auf 18-Zoll-Felgen, mit dem optionalen Sportpaket kommen 19-Zöller an Bord.

Roadster unterwegs?

Angetrieben wird der Wagen von einem in der US-Version 332 PS starken V6-Motor mit variabler Einlassventilsteuerung. Das Aggregat konnte man bereits im Infiniti G Coupé in Aktion erlebt. Dort klingt der Motor kraftvoll, hält sich beim Geräuschpegel aber zurück und sorgt für einen seidenweichen Durchzug. Die Siebengang-Automatik schaltet weich und ruckfrei, bei Bedarf kann man mit Schaltwippen am Lenkrad eingreifen. Das Basismodell des 370 Z hat eine Sechsgang-Handschaltung.

Neu ist ein System namens "SyncroRev Match", das durch automatische Drehzahlanpassung per Zwischengas ungeübten Fahrern sanftere Schaltübergänge bescheren soll. Zu den endgültigen Fahrleistungen des 370 Z sowie zu Details der europäischen Version des Wagens hat Nissan noch keine Angaben gemacht.

Der Nippon-Sportler erscheint 2009, zunächst auf dem amerikanischen Markt. Auch eine-Roadster-Version soll in Vorbereitung sein und könnte auf der Detroit Motor Show oder dem Genfer Salon zu sehen sein. Preise hat Nissan ebenfalls noch nicht bekannt gegeben. Der 350 Z kostet mit Vollausstattung 43.180 Euro und bleibt damit deutlich unter dem Basispreis eines Porsche Cayman.

Sebastian Viehmann / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.