HOME

Neuvorstellung: Saab 9-3X: Zwischenmahlzeit

Die Saab-Fans warten sehnlichst auf einen neuen 9-5. Denn im Segment der Luxuslimousinen fährt die Konkurrenz dem betagten Schweden längst davon. Doch zunächst gibt es als Zwischenmahlzeit einen 9-3X.

Audi hat es erfolgreich vorgemacht: Einen gewöhnlichen Kombi nicht nur mit Allradantrieb zu bestücken sondern auch mit optischen Offroad-Komponenten zu verkleiden, bringt mit wenig Entwicklungsaufwand Geld in die Kassen. Ein Pseudo-Geländewagen wie der Audi A6 Allroad hebt sich von den gewöhnlichen Kombis ab und hat durch Kunststoffplanken und Unterfahrschutz zumindest im Winterurlaub durchaus einen Mehrwert. Den Rest des Jahres stimmt zumindest die Show. Nun probiert Saab das gleiche Rezept: Nachdem die Nordländer im vergangenen Jahr einen Allradantrieb in ihr Volumenmodell 9-3 gebracht haben, folgt nun die robuste X-Variante.

Herzstück des neuen 9-3X bildet das variable Allradsystem XWD. Das aktive 4x4-System verteilt das Drehmoment des Motors zwischen Vorder- und Hinterachse je nach Bedarf für optimalen Grip und Stabilität in allen Fahrsituationen. Serienmäßig gibt es den neuen 9-3X mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe. Optional kann Mister X mit einer Sechsstufen-Automatik und einem elektronischen Sperrdifferential ausgestattet werden.

Ansonsten bietet er das, was auch ein Saab 9-3 XWD hat. Zumindest wenn man sich für die Benzinerversion entscheidet, gibt es die obligatorischen Kunststoffplanken, 3,5 Zentimeter mehr Bodenfreiheit und serienmäßigen Freiheitsdrang.

Basismotor ist der Saab 9-3X XWD 2.0 T mit 154 kW/210 PS und 300 Nm Drehmoment. Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft der Allradler in 8,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 230 km/h. Im Durchschnitt soll der Schwede 8,3 Liter Super auf 100 Kilometer verbrauchen.

Mogelpackung: Diesel ohne 4x4

Zur Mogelpackung wird der Wochenend-Klettermaxe jedoch, wenn man sich für die an sich Dieselversion 9-3X TTiD entscheidet. Die bietet mit 132 kW/180 PS und doppelter Turboaufladung zwar jede Menge Fahrspaß und eine ideale Basis für einen solches Fahrzeug. Doch der Allradantrieb bleibt dem Benziner vorbehalten. Der drehmomentstarke Selbstzünder verkommt mit Frontantrieb zur Blendgranate. Darüber tröstet auch der geringe Normverbrauch von 5,5 Litern kaum hinweg.

"Der 9-3X ist ein leistungsfähiger Allrounder für alle, die kein Auto im SUV-Stil benötigen oder wollen", sagt Saab Brand Design Chief Simon Padian. "Im übertragenen Sinn erhalten unsere Kunden einen Trekking-Schuh, der das Gleiche leistet wie ein schwerer Bergsteigerstiefel – nur eben viel komfortabler."

Die kompakte Hinterradaufhängung des Saab 9-3 ermöglicht einen niedrigen Kofferraumboden und damit ein Laderaumvolumen von 477 Liter. Bei umgelegten Rücklehnen stehen 1.331 Liter zur Verfügung. Die im Verhältnis 60/40 geteilte Rückbank verfügt über eine Durchlademöglichkeit für Ski und lässt sich nach vorn klappen, ohne die festen Sitzpolster zu bewegen. Der Innenraum des 9-3X basiert auf der Vector-Ausstattung und verfügt über dunkle Metallic-Applikationen an den Türverkleidungen. Zudem gibt es dunkle Teilledersitze. Preise und genauer Marktstart stehen noch nicht fest.

Stefan Grundhoff / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.