HOME

Renault Fluence: Ein Kapitel für sich

Renault präsentiert auf der IAA eine Stufenheck-Version des Megane. Der Verkaufstart soll noch in diesem November erfolgen. Zuerst in der Türkei und danach in Osteuropa und Asien. Im Frühjahr 2010 kommt der Fluence dann auch auf den deutschen Markt.

Von Hans Bast

Nach dem Fünftürer, dem Coupé, den beiden Scénics und dem Grandtour, ist der Renault Fluence bereits das sechste Modell, das auf der erfolgreichen Megane-Plattform aufbaut. Gegenüber dem Vorgänger ist der Neue gerinfügig länger und höher. Von diesem Größenzuwachs profitieren unmittelbar die Insassen durch die größere Kopf- und Beinfreiheit. Auch der Kofferraum ist mit 530 Litern einer der größten seiner Fahrzeugklasse. Dank der niedrigen Ladehöhe von 727 Millimetern und der Ladebreite von 1.020 Millimetern lassen sich auch großvolumige Gepäckstücke bequem verstauen. Die Rückbank ist praktischerweise vollständig oder im Verhältnis 1:2 umklappbar.

Bereits die Basisvariante verfügt der Renault Fluence serienmäßig über eine manuelle Klimaanlage. Gegen Aufpreis ist auch eine zweistufige Klimaautomatik erhältlich. Ebenfalls zur Serienausstattung gehört ein CD-Radio mit 4 x 15 Watt. Wahlweise ist auch das Arkamis Soundsystem mit 8 Boxen und 140 Watt Ausgangsleistung erhältlich. Damit ist dann auch das Abspielen von MP3-Audiodateien von einem Mobiltelefon, iPod oder anderen externen Musikdatenträgern möglich. Das System verfügt hierzu über eine Bluetooth-Schnittstelle, die auch für Telefonfunktionen geeignet ist. Dafür muss der Fahrer nicht einmal die Hand vom Lenkrad nehmen, weil die wichtigsten Radio- und Telefonfunktionen vom Lenkrad aus bedient werden können - genauso wie der serienmäßige Geschwindigkeitsbegrenzer.

Gewohnt reichhaltig ist auch die Sicherheitsausstattung. Hier ist an erster Stelle das serienmäßige Antiblockiersystem und das elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) mit Untersteuerkontrolle (USC) und Antriebsschlupfregelung (ASR) zu nennen. Weiterhin zählen sechs Airbags zur Serienausstattung: zwei Adaptiv-Airbags für Fahrer und Beifahrer, zwei Seiten-Airbags und zwei vorhangähnliche Windowbags, welche die Köpfe der außen sitzenden Fahrgäste schützen. Alle Sitzplätze sind mit dem programmierten Rückhaltesystem und Gurtkraftbegrenzer ausgestattet. Fahrer und Beifahrer werden zusätzlich durch Gurtstraffer und Sicherheitskopfstützen geschützt.

Vier Motoren stehen zur Wahl

Insgesamt stehen für den Renault Fluence vier Motoren zur Wahl: der 1,6-Liter-Motor mit 81 kW/110 PS und der 2,0-Liter-Motor mit 103 kW/140 PS. Beide Aggregate werden mit Superbenzin betankt. Die beiden Dieselmotoren, der dCi 90 FAP eco2 mit 66 kW/90 PS und der dCi 110 FAP eco2 mit 78 kW/110 PS sind mit Rußpartikelfilter ausgestattet und stoßen maximal 119 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Der dCi 110 FAP eco2 kann mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe oder erstmals mit dem DCT-Doppelkupplungsgetriebe (Double Clutch Transmission) kombiniert werden. Das Doppelkupplungsgetriebe besteht aus zwei automatisierten Teilgetrieben mit jeweils einer Kupplung. Vorteil dieser aufwändigen Konstruktion: Der Schaltvorgang erfolgt dann ohne Zugkraftunterbrechung, da die nächste Schaltstufe bereits eingelegt ist.

Der 2,0-Liter-Benziner kann auch mit dem stufenlosen CVT-Getriebe (Continuously Variable Transmission) bestellt werden, das in Zusammenarbeit mit Nissan entwickelt wurde. Hier übernehmen zwei axial verschiebbare Kegelscheibenpaare, sowie ein Schubgliederband aus Stahl die Kraftübertragung. Dieses verändert je nach Scheibenabstand stufenlos seinen Abrollradius und damit das Übersetzungsverhältnis. Theoretisch ist auf diese Weise eine unendliche Zahl verschiedener Übersetzungen möglich.

Markteinführung erfolgt in der Türkei

Die Geschwindigkeit des Fahrzeugs ändert sich bei gleichbleibender Motordrehzahl durch kontinuierliches Anpassen der Übersetzung. Der Motor läuft immer im idealen Drehzahl- und Drehmomentband, was dem Verbrauch und der Beschleunigungskraft zugutekommt. Wer eine "manuelle" Gangwahl bevorzugt, kann jederzeit auch in einen halbautomatischen Modus wechseln und durch Vor- und Zurückschieben des Wählhebels zwischen sechs fest programmierten Gängen wählen. Alternativ können die Kunden den 2.0-16V-Benziner auch mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe fahren. Für das Jahr 2011 hat Renault schon eine elektrisch betriebe Variante des Fluence angekündigt.

Die Markteinführung erfolgt in der Türkei, wo Stufenheck-Modelle sehr populär sind und das Vorgängermodell schon sehr erfolgreich verkauft wurde. Der Preis war noch nicht zu erfahren.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.