HOME
VW Atlas 3.6 V6 4motion - mittlerweile erfolgreicher als der Passat

VW will US-Volumenmarke werden

Die Fünf-Prozent-Hürde

Die Zeiten, in denen sich beim Thema Volkswagen in den USA alles um den Dieselskandal drehte, sind vorbei. Während die Selbstzünder in Deutschland nicht aus den negativen Schlagzeilen kommen, sieht es in den USA deutlich besser aus. Eine SUV-Offensive und der neue Jetta sollen die Massen locken.

Leisetreter

Das Heck erregt Aufmerksamkeit

Honda Civic 1.6 i-DTEC

Leisetreter

Mazda CX-5 Skyactiv-D - ein Erfolgsmodell mit seinen Dieselmotoren

Selbstzünder als Hightech-Antrieb

Der große Dieseltrend in Japan

Nach Ansicht der Experten des Wiener Motorensymposiums hat der Dieselmotor eine Zukunft

Die Zukunft des Dieselmotors

Kein Alteisen

Kein Alteisen

Die Lust am Auto ist zumindest bei den Autofahrern ungebrochen.

DAT Report 2017

Diesel-Fahrzeuge sind out: Der VW-Skandal vergrault die Käufer

Von Gernot Kramper

Tabubruch

Die Agilität des 2,5 Tonnen-Kreuzers ist beeindruckend. In schnellen Kurven fordert das Gewicht seinen Tribut

Bentley Bentayga Diesel

Tabubruch

Schöner Wohnen

Der Volvo XC90 T8 Twin Engine ist ein Plu-In-Hybrid

Volvo XC90 D4

Schöner Wohnen

Mercedes CLS 2014

Mercedes CLS 220 Bluetec

Billiger zur Schönheit

Zukunft der Hightech-Dieselmotoren

So bleibt der Dieselmotor zukunftsfähig

BMW 320i Touring

Wieso immer Diesel?

BMW 320i Touring

Wieso immer Diesel?

BMW X6 M 50d - Porsche Cayenne S Diesel

Duell der Puncher

BMW X6 M 50d - Porsche Cayenne S Diesel

Duell der Puncher

VW Golf GTD

Selbstzünder im Zeichen des Karos

VW Golf GTD

Selbstzünder im Zeichen des Karos

Abgasreinigung Dieselmotor

Die kleinen Stinker sterben aus

Öko-Konzepte

Sparsam, sauber und spaßig

Fahrbericht: VW Golf GTD

Dieselflink

Neue Powerdiesel

Mächtige Leistung, zaghafter Durst

Subaru Forester 2.0 D

Später Zünder

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.