HOME

Steuerdrohung: Tauscht endlich den Schrottfilter aus!

45.000 Dieselfahrer sind von GAT, Bosal und Tenneco gelinkt worden: Rußfilter defekt. In einem KBA-Schreiben droht die Bundesregierung jetzt die Rückforderung der Steuererleichterung an, wenn die kaputten nicht gegen funktionierende Filter ausgetauscht werden. Dabei soll es eigentlich schnell und kostenlos gehen.

Von Christoph M. Schwarzer

Post vom Kraftfahrtbundesamt! Das kann nichts Gutes bedeuten. Oder doch? Die Adressaten sind Fahrer von Dieseln, die ihren Selbstzünder mit defekten Filtern der Firmen GAT, Bosal und Tenneco nachgerüstet haben. In dem KBA-Schreiben, das stern.de vorliegt, wird mit wirklich freundlichen Worten auf die Kulanzregelung hingewiesen. Alle defekten Filter sollen kostenlos ausgetauscht werden können. Was bisher offenbar nicht häufig genug geschah: Die Bundesregierung, so heißt es da, behalte sich vor, "die gewährten Steuervorteile [...] für Fahrzeuge mit mangelhaften Filtern auf den Prüfstand zu stellen", wenn die Austauschquote nicht steigt. Die Botschaft: Tauscht endlich den Schrottfilter aus, das ist schließlich kostenfrei!

A.T.U. und Pit-Stop mauern

Nach Aussage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) steht dem aber die Weigerung der Ketten A.T.U und Pit-Stop zum Sofortaustausch der "Betrugsfilter" entgegen. Diese beiden, so die DUH, hätten etwa die Hälfte der 45.000 funktionslosen Filter verbaut. Die Kunden würden mit der Begründung vertröstet, dass man auf die Überarbeitung des Filters von GAT warte. Nach Aussage des Bundesgeschäftsführers der DUH, Jürgen Resch, kriegt es die Firma GAT, gegen die zurzeit auch die Staatsanwaltschaft Essen ermittelt, nicht hin: „Wie lange lassen sich die zuständigen Bundesbehörden noch von diesem betrügerisch operierenden Unternehmen auf der Nase herumtanzen? Seit einem dreiviertel Jahr kündigt GAT jeweils für die kommenden Wochen die Zulassung bzw. Auslieferung funktionierender Filter an, ohne dass eine Typenzulassungsprüfung bisher auch nur eingeleitet, geschweige denn bestanden wurde", so Resch.

Wie aufgeheizt die Stimmung ist, zeigen die Drohungen, die im Raum stehen. Jürgen Resch und die DUH wollen eine "bundesweite Öffentlichkeitsaktion gegen A.T.U. und Pit-Stop starten", wenn die beiden Werkstattriesen nicht sofort zum kostenlosen Austausch aller defekten Filter gegen funktionierende Systeme bereit wären. Gleichzeitig steht der DUH-Chef selbst unter Beschuss. Ein anonymer Anrufer droht damit, "wir machen Dich fertig", wenn er die Firma GAT nicht in Ruhe lasse. Eine Anfrage von stern.de, ob GAT wisse, wer im Zusammenhang mit der Firma von "wir" geredet habe, wurde bisher nicht beantwortet. 1.000 Euro Belohnung zahlt die DUH dem, der den Anrufer identifiziert: www.duh.de/drohanruf.html.

Rollentausch: Pick-up reißt Abschleppwagen in die Luft – doch dann schlägt das Karma zu

Eindeutige Rechtslage

Dabei ist eigentlich alles ganz einfach. Der Ansprechpartner für Fahrer von Dieseln mit defekten Filtern ist zuerst die Werkstatt, die ihn eingebaut hat. Sie muss den wirkungslosen Filter gegen einen funktionierenden austauschen. Klappt das nicht, kann der Rückbau in den Ursprungszustand verlangt werden. Da das aber wegen des meist weggeworfenen Oxidationskatalysators teuer ist, ist der Einbau eines guten Nachrüstfilters die Regel. In Ausnahmefällen gibt es keine brauchbaren Nachrüstlösungen. Hier erhält der Kunde einen Gutschein. Hingehen, austauschen, fertig?

Hoffnung auf GAT

Nicht ganz. A.T.U. zum Beispiel bittet um etwas Geduld: "Die Behauptung der DUH, dass wir uns dem Austausch verweigern, ist so nicht richtig", sagt Sprecher Markus Meißner. Man gehe davon aus, dass GAT allen Gerüchten zum Trotz in der Lage sei, demnächst Ersatzfilter zu liefern. A.T.U. spielt auf Zeit, allerdings nur bis zum 1. September 2008. Das ist das selbst gesetzte Datum, nach dem A.T.U. die Hoffnung auf GAT aufgeben und auf die teureren, aber funktionierenden Filter von Firmen wie Twin-Tec oder HJS setzen will. Aber Vorsicht: Für alle, die ihren Filter in der Werkstatt und nicht beim Wiederverkäufer, etwa im Internet, gekauft haben, gilt eine einjährige Verjährungsfrist. Wer das weiß, sieht die Pressemitteilung von GAT, nach der die Firma auf die "Einrede der Verjährung" bis zum 31. Dezember 2009 verzichtet, in neuem Licht. Das könnte ein Hinweis mehr sein, dass GAT mit der Überarbeitung nicht voran kommt.

Innungsbetriebe tauschen aus

Für das Gros der Betroffenen dürfte das alles kein Problem sein. Wer bei einem Innungsbetrieb, und das sind die meisten, gekauft hat, dem wird auch geholfen. Der Gesamtverband Autoteile-Handel (GVA) und der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) sind die Ansprechpartner für Dieselbesitzer in Not. ZDK-Sprecher Helmut Blümel: "Jedem, der in einer bei uns organisierten Werkstatt einen defekten Filter erworben hat, helfen wir." Sollte der Betrieb vor Ort also nicht reagieren, kann ein Anruf bei den Innungen Wunder bewirken. Ausführliche Informationen gibt bei der Plattform www.diesel-filter-tausch.de, die vom Kraftfahrzeuggewerbe und der DUH betrieben wird.

Dieselfahrer mit defekten Filtern sollten in die Puschen kommen, bevor die Bundesregierung die Geduld verliert und die Steuererleichterung zurückfordert. Auch der ADAC, sonst Schutzpatron für wirklich alle Autofahrer, hat wenig Verständnis für komplett untätige Betroffene. Und die anderen Dieselfahrer? Die sind zurückhaltend. Bisher wurden etwa 300.000 funktionierende Nachrüstfilter verbaut. Wenig angesichts der neun Millionen zugelassenen Selbstzünder, die zum größten Teil noch kein Reinigungssystem haben. Trotz des Anreizes von 330 Euro plus 1,20 Euro pro hundert Kubikzentimeter überwiegt offenbar die Skepsis.

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?