HOME

Aston Martin aus "Spectre": Fan ersteigert Bond-Auto für 3,1 Millionen Euro und darf nicht damit fahren

Einmal im James Bond Auto über die Autobahn brettern -  ein Traum für jeden Fan. Einer hatte jetzt das Glück (und das nötige Kleingeld) den Aston Martin aus dem jüngsten Bond-Film "Spectre" zu ersteigern. Doch auf die Straße darf er damit nicht.

Der Aston Martin aus dem Film James Bond Spectre wurde von einem Fan ersteigert

Über diesen Aston Martin aus dem Film "James Bond - Spectre" freut sich jetzt ein Fan

Wie viel ist ein Auto wert, das für den berühmtesten Agenten der Welt gebaut wurde? 3,1 Millionen Euro, entschied ein James-Bond-Fan in London, und gab damit das höchste Gebot im Londoner Auktionshaus Christie's ab.

Einerseits möge er 007, sagte der Mann, nachdem am Donnerstagabend der Hammer gefallen war. "Aber ich bin auch Autoliebhaber und habe ein paar Aston Martin." Der Grund für das Gebot für Bonds Auto aus 'Spectre' sei "eine Mischung aus beidem". Seinen Namen wollte er nicht nennen, ließ sich aber von den Bond-Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson gratulieren.

Der silberne Aston Martin DB10 brachte damit deutlich mehr ein als der geschätzte Wert von bis zu 1,9 Millionen Euro. Und das, obwohl er nicht auf die Straße darf: Die zehn Film-Autos wurden für den öffentlichen Verkehr weder auf Sicherheit geprüft noch zugelassen. Das Auto, eines von nur zwei nach dem Dreh noch intakten Modellen, sei nur für ausgebildete Fahrer und "spezifischen Gebrauch" gedacht, lautete die Warnung im Auktionskatalog. Dafür hat Bond-Darsteller Daniel Craig (47) auf dem Nummernschild unterschrieben.


Die Auktion von zehn Bond-Andenken aus dem jüngsten Film der Reihe kam Ärzte ohne Grenzen und anderen Hilfsorganisationen zugute. Insgesamt kamen rund 3,57 Millionen Euro zusammen. Dabei halfen auch Promis mit: "Moneypenny"-Darstellerin Naomie Harris (39) forderte vor beginn der Auktion in einem Videoclip zum eifrigen Bieten auf, "Little Britain"-Star David Williams (44) präsentierte das Auto und den Goldring mit dem "Spectre"-Logo, den Christoph Waltz (59) als Film-Bösewicht Oberhauser trug. Der war einem Bieter umgerechnet 41 633 Euro wert.

Online werden bis zum Dienstag weitere 14 Memorabilien versteigert. Mit den zehn vom Donnerstagabend sind es dann zusammen 24 - «für die 24 Bond-Filme», erklärte Nicolette Tomkinson, die bei Christie's die Auktion organisierte. Wer Mr. Hinx' unheimliche Fingernägel aus Metall, Qs Laptop mit Nerd-Aufklebern, Craigs Pistolen-Holster oder auch eine "Spectre"-Filmklappe haben will, muss schon jetzt mehrere Tausend Euro bieten. Und die Preise dürften noch anziehen: "Das Interesse ist riesig", sagte Tomkinson. Dazu könnten auch die Spekulationen um Craigs Abschied aus der Bond-Reihe beitragen.

Zehn Gegenstände von James Bond unterm Hammer

Nicht mehr zu haben sind dagegen Bonds Skelett-Kostüm, das er in der Eingangsszene zu "Spectre" trug, sein Anzug aus der Dinner-Szene im Zug, ein von den Produzenten und Regisseur Sam Mendes (50) signiertes Drehbuch und die Uhren, die Craig als Bond und Ralph Fiennes (53) als MI6-Chef "M" an den Handgelenken trugen. Alle zehn Gegenstände kamen für deutlich mehr als den geschätzten Höchstpreis unter den Hammer - sogar aus New York und Marrakesch boten interessierte Sammler mit.

jek / dpa

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.