HOME

BMW M850i Cabrio: Massiver Auftritt

Das neue 8er Coupé von BMW ist noch gar nicht gestartet, da ziehen die Bayern bereits das Tuch von der offenen Cabrioversion. Im Vergleich zu seinem Vorgänger 6er wirkt das 8er Cabrio massiver und sportlicher.

BMW M850i Cabrio 2019 - der Achtzylinder dürfte rund 135.000 Euro kosten

BMW M850i Cabrio 2019 - der Achtzylinder dürfte rund 135.000 Euro kosten

Man fragt sich, wohin man den 4,84 Meter langen BMW 8er im Kopf überhaupt abparken soll. Ist er nun ein Jäger der echten Sportwagen wie Porsche 911 und Co. oder doch eher einer der Mercedes S-Klasse Coupé / Cabrio und Bentley Continental GT das Leben schwer machen soll? Schon aufgrund von Dimensionen und Fahrzeuggewicht orientiert sich das neue Topmodell der Münchner eher an zweitgenanntem, ohne dabei jedoch die Sportlichkeit aus den Augen zu verlieren. Die optischen Unterschiede zum erst jüngst vorgestellten 8er Coupé sind erwartungsgemäß gering, jedoch wirkt das Heck aufgrund der nicht sanft auslaufenden Heckscheibe noch breiter und bulliger. Das Stoffdach, wahlweise in schwarz oder Anthrazit mit Silbereffekt, lässt sich bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h auf Knopfdruck elektrisch in 15 Sekunden öffnen. Serienmäßig bietet der edel Kraftprotz unter anderem Head-Up-Display, LED-Scheinwerfer, einen belederten Innenraum, adaptive Dämpfer, sowie elektrische Sportsitze und ein vernetztes Navigationssystem.

Massiver Auftritt
BMW M850i Cabrio 2019 - der Achtzylinder dürfte rund 135.000 Euro kosten

BMW M850i Cabrio 2019 - der Achtzylinder dürfte rund 135.000 Euro kosten

Verloren hat der neue 8er das zwei Generationen lang charakteristische Finndach mit der senkrecht stehenden Heckscheibe, die sich durchaus praktisch elektrisch öffnen und schließen ließ. Doch die Kunden wussten das Detail kaum zu schätzen und so läuft das stramme Stoffdach des BMW nunmehr inklusiv entsprechender Heckscheibe ohne Gimmick zur Kofferraumklappe aus. Diese ist ebenso wie beim Coupé endlich auch elektrisch bedienen, was den Ladekomfort deutlich erhöht und in der Klasse eines 100.000-Euro-Modells selbstverständlich sein sollte. Ähnliches wünscht man sich von einem Windschott, doch den muss der Fahrer des BMW 8er Cabriolets wenig zeitgemäß nach wie vor manuell nach oben klappen. In den meisten Fällen dürfte der elegante Bayer mit einer oder zwei Personen genutzt werden, denn das Platzangebot im Fond präsentiert sich vergleichsweise überschaubar. Auf kürzeren Strecken können jedoch auch in der zweiten Reihe Personen sitzen. Die Rücksitze lassen sich umklappen und das Ladevolumen von 350 Liter vergrößert sich somit in den Innenraum.

Die Technik des BMW 8er Cabriolets ist weitgehend mit dem des Coupés identisch. Der Marktstart im kommenden Frühjahr erfolgt in zwei standesgemäßen Motorisierungen als M 850i und 840d - beide mit serienmäßigem Allradantrieb und Achtgang-Getriebeautomatik. Während das Basismodell des 840d xDrive von einem doppelt ausgeladenen Reihensechszylinder-Diesel mit 235 kW / 320 PS angetrieben wird, leistet der Achtzylinder des M 850i xDrive stattliche 390 kW / 530 PS. Der Normverbrauch der Dieselvariante ist mit 5,9 Litern Diesel auf 100 Kilometern (155 g CO2/km) bei einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h und 0 auf Tempo 100 in 5,2 Sekunden nicht nur durch 680 Nm maximales Drehmoment eine echte Versuchung. Wer es noch kraftvoller möchte und nicht auf den Anfang 2020 folgenden BMW M8 - offen wie geschlossen - warten möchte, dürfte keine Probleme haben, sich in den M 850i xDrive zu vergucken. Dessen bulliges V8-Triebwerk mit doppelter Turboaufladung bietet mit 750 Nm noch mehr Drehmoment und einem imposanten Imagespurt auf Tempo 100 in 3,9 Sekunden. Der akzeptable Normverbrauch von 9,9 Litern Super (225 g CO2 / km) dürfte die meisten Kunden mehr freuen, als die abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Während das BMW 840d Cabrio serienmäßig auf 19-Zöllern unterwegs ist, bietet der Achtzylinderbenziner obligatorisch 20-Zöller, Sportbremsanlage, Wankstabilisierung und eine Differenzialsperre. Optional sind für beide Versionen zahlreiche Fahrerassistenzsysteme, sowie Ausstattungsdetails wie Nackenheizung, klimatisierte Sitze, Laserlicht oder das Harman-Kardon-Soundsystem zu bekommen. Das BMW 840d xDrive Cabrio dürfte bei rund 110.000 Euro beginnen; die offene Achtzylinder des 850er sollte rund 25.000 Euro mehr kosten.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.