VG-Wort Pixel

Body-Kit-Tuner Des Boliden neue Kleider


Autos gibt wie Sand am Meer: Audis, BMWs und Porsches sieht man mittlerweile rund um den Globus. Wer sein Fahrzeug zum Gesicht in der automobilen Menge machen will, verändert es mit einem Body-Kit.

Alternde Hollywood-Legenden tun es. Genauso wie aufstrebende Starlets: Die Rede ist von kleinen Eingriffen, die das Antlitz attraktiv machen sollen. Was den Schauspielern recht ist, kann den Autobesitzern nur billig sein. Statt einem Skalpell oder anderen ärztlichen Instrumenten kommen bei den vierrädrigen Transportmitteln Anbauteile zum Einsatz. Solche Body-Kits verändern das Aussehen eines Fahrzeugs oft grundlegend. In der Tuner-Szene ist diese Art der Aufrüstung sehr beliebt, da die Teile von versierten Hobby-Schraubern selbst an die Autos montiert werden können. Allerdings können die Preise für die Anbauteile schon mal locker in den hohen vierstelligen Betrag gehen.

Der kalifornische Tuner Vorsteiner hat sich neben Lamborghinis und Bentleys auch auf das Veredeln deutscher Premium-Massenware spezialisiert. Neu im Programm ist ein Body-Kit für den aktuellen BMW M5. Der Power-BMW hat schon im Natur-Zustand nicht unbedingt die Physiognomie, als ob er jeden Moment die Friedenspfeife rauchen würde. Doch der Vorsteiner-Anbausatz verschärft das ambitionierte Auftreten des Top-Fünfers noch.

Am auffälligsten sind der Front-Spoiler und das Heck mit einem deutlich sichtbaren Carbon-Diffusor. Die Anbauteile sind keine Staffage, sondern erfüllen auch einen aerodynamischen Zweck: Die Frontlippe reduziert den Auftrieb und erhöht die Kühlung der Bremsen und des Motors. Der Diffusor dient ebenfalls dazu, das Münchener Geschoss auf den Boden zu pressen. Damit der BMW auch standesgemäß auftritt, gehören zu dem Body-Kit auch riesige 21-Zoll-Walzen auf schwarzen Carbon Felgen. Wer den sportlichen Bayern derart aufhübschen will, muss nicht über den Teich fliegen. Das Kit ist auch für rund 6.000 Euro in Deutschland erhältlich.

Da wollen sich die Experten von Prior-Design in Kamp-Lintfort nicht lumpen lassen und hübschen die aktuelle S-Klasse auf. Das Kit für das schwäbische Luxus-Flaggschiff besteht aus einer veränderten Frontschürze, natürlich einem Diffusor und eine Motorhaube. Garniert wird das Ganze mit neuen Kotflügeln und neuen Schwellern aus Duraflex, einem Glasfaserkunststoff. Dem Variantenreichtum der Bastler sind keine Grenzen gesetzt. Die Tuner von Extreme Cars aus Großbritannien verwandeln einen Peugeot 406 in einen Ferrari 360. Die Kopie ist so gelungen, dass man sie auf den ersten Blick nicht vom Original unterscheiden kann. Das ganze Paket kostet rund 4.200 Euro.

Die Spezialisten von Fab-Design machen auch vor dem McLaren P1 nicht halt und motzen den Hyper-Sportwagen mit eigenen Carbon-Anbauteilen, darunter einen zusätzlichen Spoiler und Carbon-Felgen, auf. Allerdings legen die Schweizer Wert darauf, dass alle Veränderungen wieder rückgängig gemacht werden können. Das dürfte bei der Version des Porsche Cayenne Turbo, die Asma-Tuning ersonnen hat, wohl schwerlich möglich sein. Der Name "The Giant" ist Programm: breiter und 40 Millimeter tiefer heißt die Devise. Die monströsen Radläufe mit markanten Belüftungsöffnungen und die Front, die an einen Säbelzahntiger erinnert, machen aus dem Porsche-SUV einen optischen Dampfhammer.

Gegen den brachialen Porsche sieht die Mercedes-Benz G-Klasse GSC G63 AMG Wide Body von "German Special Custom" fast fragil aus. Den klassischen Gelände-Kraxler von Mercedes zieren natürlich auch Carbon-Teile. Am auffälligsten dürfte die Hutze aus Kohlefaser-Verbundstoff sein, die sich auf der Motorhaube befindet. Dazu gibt es noch weit ausstellende Radhäuser, Carbon-Spiegelkappen und 23-Zoll-Walzen. Die Aufrüstung dürfte nicht ganz billig sein und im vierstelligen Bereich liegen. Allerdings ist eine Leistungssteigerung auf 620 PS im Paket enthalten.

Selbst die Ingolstädter Flunder Audi R8 ist manchen nicht breit genug. Falls vorne sechs Zentimeter breiter und acht Zentimeter breiter hinten reichen, hat Famous Parts eine Lösung parat. Der brachiale GT-850 Bodykit verwandelt den moderat auftretenden Ingolstädter in einen aggressiven perlmutt-matt-weißen Rochen. Bei der Namensgebung wurden die Tuner aus Ratingen poetisch: "White Phoenix". Der Sound, der aus der Edelstahl-Capristo-Klappen-Sportauspuff kommt, ist bisweilen alles andere als feinsinnig und kann per Fernbedienung in vier Nuancen verändert werden.

Press-Inform pressinform

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker