HOME

Peugeot 308 PureTech 110: Basisarbeit

Für exakt 18.700 Euro gibt es aktuell das Basismodell des Peugeot 308 Access. Waren Einstiegsmodelle vor Jahre eine ruckelnde Verzichtserklärung, so sieht das mittlerweile anders aus.

Peugeot 308 PureTech 110 - das Design wurde nicht angefasst

Peugeot 308 PureTech 110 - das Design wurde nicht angefasst

Vorausgesetzt, man legt bei den Sonderausstattungen nach. Die beste Nachricht vorweg: der 18.700 Euro teure Peugeot 308 PureTech 110 geht beim Neuwagenkauf natürlich nicht ohne Rabatte über den Tisch. Hat der Händler das Modell verfügbar auf dem Hof stehen, ist ein solches Fahrzeug zwischen 16.000 und 17.000 Euro zu bekommen. Und wer weiß, worauf er sich einlässt, wird kaum enttäuscht sein, denn wer beim Basismodell eine lahme Kutsche erwartet hat, sieht sich angenehm getäuscht. Der 1,2 Liter große Turbobenziner leistet immerhin 81 kW / 110 PS und ein maximales Drehmoment von 205 Nm. Weniger sollte es schon wegen Abmessungen (4,25 Meter Länge) und Gewicht (ab 1.155 kg) nicht sein, doch die Franzosen nehmen einem die erste Entscheidung ab, denn unter 110 PS ist beim Peugeot 308 nichts mehr zu bekommen. Das kleine Motörchen überzeugt mit ordentlichen Fahrleistungen, doch an das laute Schnattern des umtriebigen Dreizylinders muss man sich erst einmal gewöhnen. Im Stand, aus dem Stand beschleunigend, bei der zähen Fahrt durch die City oder der flotten Tour über Landstraße oder Autobahn - er tönt wie er tönt; jederzeit präsent, niemals dezent. Erst bei hohen Tempi wird der schnatternde und rasselnde Dreizylinder mit seinen gerade einmal 1,2 Litern Brennraum von den Geräuschen übertönt, die Reifen und Fahrtwind verursachen.

Basisarbeit
Peugeot 308 PureTech 110 - das Design wurde nicht angefasst

Peugeot 308 PureTech 110 - das Design wurde nicht angefasst

Der Klang selbst ist das eine, doch ansonsten ist gegen das Triebwerk wenig zu sagen. Das Drehmoment von 205 liegt bereits ab 1.500 U/min an. Heißt, der französische Fronttriebler zieht vom Start weg gut durch und zeigt, dass es nicht immer ein Diesel sein muss, der die Kompaktklasse befeuert. Auch, weil sich der Normverbrauch mit 4,6 Litern Super auf 100 Kilometern im Rahmen hält und sich der Franzose mit 6 bis 6,5 Litern Realverbrauch allemal bewegen lässt. Das Tankvolumen ist mit über 52 Litern angenehmer als bei vielen anderen dimensioniert. Nicht, dass in dieser Liga sich irgendjemand für einen Vollgasspurt interessieren würde, aber aus dem Stand passiert der kleinste Peugeot 308 die 100-km/h-Marke in kaum mehr als elf Sekunden. Höchstgeschwindigkeit: autobahntaugliche 188 km/h. Wenn etwas neben dem störenden Motorengeräusch ärgert, dann ist es die Fünfgang-Schaltung. Sie ist zu unpräzise und ihr fehlt schlicht ein Gang. Hier hat PSA einmal mehr an der falschen Seite gespart, denn ein solcher Autobahngang würde Drehzahl und Geräuschniveau oberhalb von 100 / 120 km/h nennenswert senken.

Was man dem Peugeot 308 bereits in seiner Basisvariante anmerkt, ist das geringe Gewicht. Je nach Ausstattung bringt er kaum mehr als 1,2 Tonnen auf die Waage. Das liegt nicht nur an dem kleinen Dreizylinder über der Vorderachse, sondern auch an einer nennenswerten Abspeckkur, die die EMP2-Plattform mit sich gebracht hat, auf der der 308er fährt. Und das macht er gut, denn wer fleißig schaltet und sich nicht für die ganz dünnen 15-Zoll-Pneus entscheidet, der kann mit der direkten Lenkung und dem ausgewogen abgestimmten Fahrwerk allemal Fahrspaß empfinden. Dabei fährt sich der 308 PureTech 110 kompakter als seine Gesamtlänge von 4,25 Metern es vermuten lässt. Nicht nur optisch seien allerdings 16- oder besser noch die 17-Zoll-Räder auf Alufelgen empfohlen; sonst bleiben einige Wünsche an einen flotten Fahrbetrieb offen.

Die jüngste Modellpflege hat am Peugeot 308 nicht viel geändert. Die Optik ist gleich und das Triebwerk ist durch verschiedene Baureihen von Peugeot, Citroen oder der künstlich aufgebauten Pseudo-Edelmarke DS ebenfalls bestens bekannt. Leider gab es bei der Serienausstattung der Basisversion nach der Überarbeitung keinen nennenswerten Nachschlag. Für Sicherheit sorgen unter anderem ESP, ABS und sechs Airbags, während mit elektrischen Fensterhebern vorn, manueller Klimaanlage, Tempomat, elektrischen Spiegeln und Soundsystem nur die dünnsten Ansprüche erfüllt werden. Selbstverständlichkeiten wie elektrische Fensterheber hinten, Klimaautomatik, Einparkhilfe, Alufelgen und Multifunktionslenkrad kosten in der nächsten Ausstattungsvariante Active jedoch bereits üppige 2.200 Euro Aufgeld, was den Basispreis auf 20.900 Euro drückt. Dann könnte man sich auch gleich für die leistungsstärkere 130-PS-Variante entscheiden; die kostet identisch ausstaffiert 22.100 Euro.

Der Active sollte schon deshalb sein, weil für den nackten 308 PureTech 110 Access kaum Sonderausstattungen zu bekommen sind. Die beliebten Ausstattungspakete für Fahrerassistenz, Kamerasystem, Licht oder Komfort sind bei der Basisvariante ebenfalls außen vor. So ist es keine Überraschung, dass er so nur zu einem Schnäppchenpreis beim Händler ernsthaft Kunden locken kann. Alle anderen sollten sich gut überlegen, ob es nicht doch besser die höheren Ausstattungen Active oder Allure sein sollten, denn erst dann gibt es zeitgemäße Details wie LED-Licht, Sitzheizung oder Navigationssystem. Die Ausstattung sollte eben auch zu einer derart modernen Ausstattung passen - für das eigene Wohlbefinden und für einen guten Wiederverkauf. Serienmäßig ist bei allen Modellen das gute Platzangebot, die stimmige Verarbeitung und ein Laderaum, der sich durch Umklappen der Rückbank von üppigen 420 und noch üppigere 1.228 Liter vergrößern lässt. Vielleicht reicht dann doch die Sparversion.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.