HOME

T-14 Armata: Putins Superpanzer wird mit Playstation-Controller gesteuert

Immer neue Details sickern über den neuen Russenpanzer durch. In Zukunft soll er eine noch mächtigere 152-mm-Kanone bekommen und schon jetzt lenkt der Fahrer den 55-Tonnen Koloss per Gamepad.

Der neue Armata wurde auf der Parade per Gamepad bewegt.

Der neue Armata wurde auf der Parade per Gamepad bewegt.

Der neue Panzer der russischen Armee, der T-14 Armata, sorgt auch nach seinem Debut auf der Siegesparade am 9. Mai auf dem Roten Platz für Schlagzeilen. Albert Bakov, Vizepräsident des Panzerbauers, verriet russischen Medien, dass der Armata und die anderen Kettenfahrzeuge, die auf dem gleichen Chassis beruhen, nicht durch ein Lenkrad gesteuert wird, sondern durch einen Playstation-Controller.

Natürlich handelt es nicht um ausgebaute Sony-Steuerungen, doch die russischen Controller sind vom großen Vorbild inspiriert. "Ich habe zwei Jahre damit verbracht, unsere Designer zu überzeugen, die Konsole genauso zu bauen, wie das Gamepad der Sony Playstation. An so etwas gewöhnen sich junge Soldaten heute besser", sagte Bakov.

Auch an diesen Details erkennt man den Entwicklungsschritt des T-14. Im deutschen Leopard sieht es noch aus wie in einem LKW - wenn auch mit Panzerung und ohne Panoramascheibe. Ein Lenkrad in der Mitte plus Brems- und Gaspedalen - alles in rustikaler Stahlausführung. Die Systeme des Armata hingegen werden digital durch einen Datenbus gesteuert, daher lässt sich der Panzer mit dem Gamer-Daumen bewegen. Beobachter rechnen damit, dass die nächste Generation des Armata auch als Roboterpanzer ohne Besatzung an Bord gebaut wird.

Vize-Premier Dmitri Rogosin bestätigte die Gerüchte, dass der T-14 in Zukunft eine noch leistungsfähigere Kanone erhalten werde. Schon die jetzt verbaute Hauptwaffe im Kaliber von 125-mm soll die Leistungen der Kanone des Leopard II übertreffen, doch sie soll durch eine vom Kaliber 152-mm abgelöst werden. Das wäre die stärkste Panzerwaffe der Geschichte, deren Wuchtgeschosse jede bekannte Panzerung durchschlagen werden. Der "Iswestija" sagte Rogosin, "für sie gibt es Geschosse, die bis zu einem Meter dicken Stahl durchschlagen können und mit denen die Armata-Panzer bestückt werden sollen".

Auf dem russischen Facebook VK-Kontakte sind mittlerweile die ersten Fotos des Innenraums des Armata aufgetaucht.

Gernot Kramper
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.