HOME

Zukunft des Werks Bochum: Konzernchef Stracke lässt Opelaner im Ungewissen

Ob die Bochumer Opel-Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz auch nach 2014 behalten werden, ist weiter unsicher. Konzernchef Stracke gab keine klaren Zusagen, der Betriebsrat kündigt Widerstand an.

Die Zukunft des von Schließung bedrohten Opel-Werks in Bochum ist weiter unklar. "Es gibt keine Entscheidung zu Opel nach 2014", sagte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke am Montag bei einer Betriebsversammlung in Bochum. Bis zum 28. Juni werde das Management dem Aufsichtsrat ein Konzept vorlegen, aus dem auch die Zukunft des Bochumer Standortes hervorgehe. Die Beschäftigten reagierten mit Wut und Pfeifkonzerten.

Stracke lobte ausdrücklich den Qualitätsstandard des Werkes mit knapp 3300 Beschäftigten. Andererseits müsse das Unternehmen die Kosten in den Griff bekommen und schnell schwarze Zahlen schreiben. Opel gehört zum US-Autoriesen General Motors (GM), der umfangreiche Sparmaßnahmen bei dem verlustreichen Autobauer plant. Bis 2014 sind die deutschen Standorte jedoch vertraglich gesichert.

Der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel hatte das Management zu Beginn der Betriebsversammlung scharf kritisiert. Die Entscheidung, die Produktion des Kompaktwagens Astra ins Ausland zu verlagern, sei verhängnisvoll. "Das werden Sie bei den Verkaufszahlen in Deutschland merken", sagte er zu Stracke. Bochum habe nach den offiziellen Werkszahlen den höchsten Qualitätsstandard und derzeit auch die beste Produktivität im Verbund. Trotzdem werde der Standort schlecht geredet. "Das ist schmutzig", sagte Einenkel.

Kraft fordert klare Perspektiven

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) forderte eine Offensive für das Bochumer Werk. Opel in Bochum solle nicht in der Defensive verharren, sondern die Vorteile des Standortes deutlich machen, sagte sie bei der Belegschaftsversammlung.

SUV-Fahrer: Radlader-Fahrer hilft nach Unfall - und macht alles noch schlimmer

"Bochum verfügt über hochqualifizierte Mitarbeiter und ein dichtes Netzwerk von Zulieferern", betonte Kraft. "Wir waren und wir sind hier nicht die billigsten (...), aber die Mitarbeiter hier können Qualität bauen." Nicht zuletzt sei NRW eine der dichtesten und kaufkräftigsten Regionen in Europa. "Wer hier als Marke Fuß fassen will, muss sich auch für den Standort positionieren."

Stracke weist Gerüchte um Zafira zurück

Der Bochumer Betriebsrat verlangt eine Zusage, dass der Familienvan Zafira für die gesamte Laufzeit des Modells im Bochumer Werk produziert wird. Hintergrund sind immer größer werdende Sorgen in der Belegschaft. Weil der Astra von 2015 an nur noch im Ausland gefertigt werden soll, werden Verlagerungen der Zafira-Produktion ins Opel-Stammwerk Rüsselsheim befürchtet. Dies wies Stracke auf der Versammlung zurück: "Ich habe zu keinem Zeitpunkt den Zafira von Bochum in Rüsselsheim angeboten."

Opel hatte zuvor betont, zu allen bisherigen Zusagen wie dem Standortsicherungsvertrag zu stehen. Demnach sind bis Ende 2014 keine Werksschließungen und keine betriebsbedingten Kündigungen möglich.

Nach Informationen des Opel-Betriebsrates hat die britische Regierung den Zuschlag für die Astra-Fertigung in England möglicherweise erkauft. Es gebe Hinweise, dass unerlaubte Subventionszusagen bei der Entscheidung für Ellesmere Port eine erhebliche Rolle gespielt haben könnten, sagte der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Wolfgang Schäfer-Klug. "Diese würden gegen das EU-Beihilferecht verstoßen, da sie nach ernstzunehmenden Hinweisen an die Produktentscheidung für Ellesmere Port gekoppelt sind."

mlr/DPA / DPA

Wissenscommunity