PORSCHE 911 CARRERA Gameboy im Kopf

Nur drei kleine Ziffern und schon bekommen sowohl kleine als auch ganz große Jungs funkelnde Augen. Was ist dran am Mythos 911? Wir haben uns mit dem frisch renovierten Porsche 911 Carrera auf Spurensuche begeben.

KatapultstartWenn Sound süchtig machtStraßen-KleberAdrenalinschub inklusiveEin bisschen Sprit muss sein

Im Alltag bleiben freilich nur sehnsüchtige Erinnerungen an derart unbeschwerte Stunden. Doch genau darin liegt ein besonderer Reiz, den 911 zu fahren. Jede durch das straffe Fahrwerk nur mäßig gedämpfte Bodenwelle erinnert an das verfügbare Leistungspotential. Ein kurzer Dreh am Lederlenkrad und der Carrera schwenkt fast gierig auf den neuen Kurs ein. Da zeigt er sich wieder - der Sportler. Man muss ihn nicht ständig fordern, denn er ist immer bereit. Dieses Bewusstsein führt normalerweise zu einem ziemlich relaxten Fahrstil - und als Folge davon zu einem überraschend niedrigen Spritkonsum. Mehr als 11,5 Liter Super Plus lassen unsere ständig verstopften Straßen selten zu. Wer nur im Verkehr mitschwimmt, entdeckt auf dem Bordcomputer sogar regelmäßig die neun vor dem Komma.

Fazit:

Auf unseren alltäglich verstopften Straßen macht ein 911 Carrera eigentlich nur wenig Sinn. Doch in einem Porsche ist das alles leichter zu ertragen. Schließlich weiß der Pilot ja was möglich wäre, wenn er dem Sportsmobil freien Lauf lassen würde. Wohl dem, der für diesen Spaß 143.839 Mark ausgeben kann.


Mehr zum Thema



Newsticker