HOME

Rabatte im Test: ADAC-Test Neuwagenvermittler - Hier gibt es die höchsten Auto-Rabatte

Der ADAC hat Auto-Rabatte im Handel und im Internet verglichen. Ergebnis: Online gab es im Schnitt fünf Prozent mehr Nachlass als beim Händler um die Ecke. Aber auch dort lässt sich nachverhandeln.

Beim Autokauf bei sogenannten Online-Neuwagen-Vermittlern kann man eine Menge Geld sparen, das hat nun der ADAC bestätigt. Der Club hat nicht nur die entsprechenden Seiten nach Schnäppchen abgesucht, sondern auch die Online-Rabatte mit denen von niedergelassenen Vertragshändlern verglichen. Fazit: Im Internet lassen sich durchschnittlich fünf Prozent mehr Nachlass rausschlagen. Das entspricht immerhin 1000 Euro bei einem Listenpreis von 20.000 Euro.

Während die Internet-Vermittler im Schnitt 16 Prozent auf den Listenpreis gewährten, sind es bei den Autohäusern elf Prozent gewesen. Autokäufer sollten jedoch beachten, dass sie bei Vertragshändlern bis zum Abschluss des Kaufvertrags über den Preis verhandeln könnten - anders als bei den Online-Portalen, so der ADAC. Seien Verkaufsberater bei Vertragshändlern im Test mit den höheren Rabatten von Internet-Händlern konfrontiert worden, seien sie "zu weiteren Zugeständnissen bereit" gewesen.

Dann schrumpft der Online-Vorteil entsprechend. Trotz der höheren Preise sind die Vertragshändler also nicht unattraktiv. Anders als im Online-Handel hat der Kunde einen persönlichen Ansprechpartner und kann eine Probefahrt machen.

Kaufberatung: Von cool bis gigantisch - Familienautos unter 20.000 Euro
Wer primär aufs Geld schaut, kommt an der Marke Dacia nicht vorbei. Die rumänische Renault-Tochter hat beispielsweise mit dem Lodgy ein Gefährt parat, das die Ansprüche von ausgewachsenen Familien sogar schon zur Hälfte von 20.000 Euro erfüllen kann. Ab 9990 ist der praktische Untersatz zu haben, mit einer überschaubaren Ausstattung und einem Benziner, der es auf 75 kW/102 PS bringt. Wer den Lodgy mit allen Extras  bevorzugt, bleibt auch noch deutlich unter den 20.000 Euro, denn der Lodgy Prestige dCi 110 mit sieben Sitzen und umfangreicher Ausstattung steht ab 16.680 Euro in der Preisliste.

Wer primär aufs Geld schaut, kommt an der Marke Dacia nicht vorbei. Die rumänische Renault-Tochter hat beispielsweise mit dem Lodgy ein Gefährt parat, das die Ansprüche von ausgewachsenen Familien sogar schon zur Hälfte von 20.000 Euro erfüllen kann. Ab 9990 ist der praktische Untersatz zu haben, mit einer überschaubaren Ausstattung und einem Benziner, der es auf 75 kW/102 PS bringt. Wer den Lodgy mit allen Extras  bevorzugt, bleibt auch noch deutlich unter den 20.000 Euro, denn der Lodgy Prestige dCi 110 mit sieben Sitzen und umfangreicher Ausstattung steht ab 16.680 Euro in der Preisliste.

Zwei Durchfaller im Test

Für die Untersuchung testete der ADAC Ende Mai die Internetseiten von zwölf Internet-Autohändlern und fragte die Preise für fünf Automodelle ab. Die Angebote wurden mit denen von Vertragshändlern in zehn deutschen Großstädten verglichen.


Testsieger mit dem Gesamturteil "Sehr Gut" wurde der Neuwagenvermittler "autohaus24.de". Das Portal überzeugte mit einem leicht zu bedienenden Internetauftritt, einem schnellen Service und dem Preisnachlass, der mit nur einer Ausnahme bei allen Fahrzeugen über dem Durchschnitt lag. Acht Portale schnitten "gut" ab, eines mit "ausreichend". Zwei Anbieter sind mit der Wertung "mangelhaft" und "sehr mangelhaft" durchgefallen. Testverlierer ist "airportcars24.de": Hier lagen die Rabatte für alle Fahrzeuge im Test deutlich unter dem Durchschnitt. Außerdem monierte der ADAC, dass die Webseite unübersichtlich und umständlich zu bedienen sei.

Die komplette Auswertung finden Sie hier als Infografik.

Aber der ADAC äußert auch Kritik. Moniert wurde, dass Abholung oder Lieferung bei den Portalen gesondert in Rechnung gestellt wird. Der Käufer muss dann die Überführung bezahlen, der Wagen befindet sich aber bei einem Vertragspartner des Online-Vermittlers und nicht am Wohnort des Kunden. Außerdem wird auf den Internetportalen teilweise mit extrem hohen Rabatten für die Modelle geworben. Die ADAC-Tester mussten allerdings feststellen, dass sie die in Aussicht gestellten Höchstrabatte bei einem konkreten Bestell- und Auswahlvorgang nicht erreichen konnten. Der Kunde sollte sich also nicht von Maximal-Offerten blenden lassen, sondern den Minimal-Rabatt im Auge behalten.

Wunschmodelle statt Super-Schnäppchen

Für ausgesprochene Schnäppchenjäger ist der ADAC-Test nicht aussagekräftig. Die Fragestellung des Club lautete nämlich: "Wie viel Nachlass bekomme ich für mein Wunschauto." Die Tester interessierten sich jeweils für einen BMW 320d, Fiat MyPanda, Nissan Qashqai, Opel Corsa und VW Golf. Selbst die Konfiguration der Autos wurde vorab genau festgelegt.

Ein flexibler Kunde, der vor allem an einem hohen Preisnachlass interessiert ist und bereit ist, für einen maximalen Rabatt Zugeständnisse bei Automodell und Ausstattung zu machen, kann bei Online-Vermittlern höhere Rabatte erreichen. Aber auch hier müssen die niedergelassenen Händler nicht passen. Die im Internet angepriesenen Super-Schnäppchen stehen häufig vor Ort mit vergleichbaren Rabatten als Tageszulassung im Showroom.


Es handelt sich um einen älteren Artikel - aus technischen Gründen zeigt er ein jüngeres Datum an.


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.