HOME

Diebstahlschutz: Warentest prüft Fahrradschlösser – auch billige Schlösser schützen gut

Beim Test rückten die Warentester den Schlössern sogar mit einem Winkelschleifer zu Leibe. Das hielten nur die wenigsten aus. Ausgerechnet das sicherste Schloss ist leider mit Schadstoffen belastet. Doch es gibt auch billige Schlösser mit guten Ergebnissen.

Der Fahrradklau ist allgegenwärtig, ohne gutes Schloss werden auch die ältesten Drahtesel geklaut-

Der Fahrradklau ist allgegenwärtig, ohne gutes Schloss werden auch die ältesten Drahtesel geklaut-

Getty Images

Echte Sicherheit vor Fahrradklau gibt es nur, wenn die Schlösser richtig schwer sind. So kann man das Ergebnis des jüngsten Tests zum Thema zusammenfassen. Einziger Lichtblick: Es gibt ein Schloss, das flexibel und vergleichsweise billig ist und dennoch eine gute Sicherheit bietet.

Von 20 Bügel-, Falt- und Kettenschlössern im Test erhielten nur fünf Modelle eine gute Note. Die beliebten flexiblen Schlösser mit Panzerkabel haben die Tester gleich weggelassen. In früheren Testreihen ließen sie sich alle allzu leicht knacken.

Die Tester rückten den Schlössern mit handelsüblichem Werkzeug zu Leibe. Selbst ein Akku-Winkelschleifer wurde zwei Minuten lang angesetzt. Für Fahrradbesitzer ist dieser Trend gefährlich. Es gibt immer mehr akkubetriebenes Hochleistungswerkszeug - wie Winkelschleifer.

Mustang-Fahrer blamiert sich - und rast in Zuschauer

Auch Profis arbeiten so wie die Tester: Ein Fahrrad wird in wenigen Minuten geklaut – kein Dieb arbeitet eine halbe Stunde an einem Schloss.

Zwei Schlösser pro Rad

Die Warentester empfehlen, ein Fahrrad mit zwei unterschiedlichen Schwergewichten zu sichern.

Das sind dann mehr als vier Kilo Schlossgewicht. Ziemlich absurd – bei leichten Rädern muss man etwa 1000 Euro zusätzlich bezahlen, nur um ein Kilogramm Fahrradgewicht loszuwerden – aber wohl notwendig. Leider sind die meisten Schösser, die mit "gut" abschnitten, sehr teuer. Zwei Schlösser für 125 Euro machen schon 250 Euro nur für die Sicherheit. Tipp der Warentester: Steht das Rad beim Büro immer am gleichen Ort, sollte man dort das zweite Schloss dauerhaft befestigen, dann muss man nur ein Schloss mit sich führen.

E-Trekkingbikes: Das sind die besten E-Bikes bei der Stiftung Warentest
Der Testsieger KTM Macina Fun 9 SI-P5I erreicht die Note Gut (1,7). Die Tester loben den kraftvollen Motor und den breiten Lenker mit ergonomischen Griffen. Kosten: 2800 Euro.

Der Testsieger KTM Macina Fun 9 SI-P5I erreicht die Note Gut (1,7). Die Tester loben den kraftvollen Motor und den breiten Lenker mit ergonomischen Griffen. Kosten: 2800 Euro.

Hersteller

Sicher aber unflexibel

Im Test waren Bügel-, Falt- und Kettenschlösser. Von der Konstruktion her können Bügelschlösser die stabilste Variante sein. Sie sind aber durch ihre starre Form wenig flexibel. In der Praxis kann es dann passieren, dass man sein Rad nicht an der besten Stelle anschließen kann, weil sich das Bügelschloss nicht befestigen lässt. Die beste Sicherheit im Test bot ein Bügelschloss, das New York Lock von Kryptonite. Beim Thema Sicherheit erzielte es die Bestnote 1,0 - doch es wurde wegen Schadstoffen abgewertet. Es kostet 128 Euro.

Geht man nach der Aufbruchsicherheit, finden sich auch zwei Preis-Leistungstipps im Test. Das starre Bügelschloss Decathlon B'Twin 940 kostet nur 36 Euro. Es erreicht die Gesamtnote 2,0 und 1,6 bei der Aufbruchsicherheit. Unter den flexibleren Kettenschlössern erzielte das Kryptonite Kryptolok 990 Combo Integrated Chain eine Sicherheitsnote von 1,6. Die Gesamtnote ist 2,0. Ein starkes Ergebnis für nur 50 Euro.

Unter den ebenfalls ziemlich flexiblen Faltschlössern erreicht nur das Abus Bordo Granit X Plus 6500/110 Black HS eine gute Note (1,7) in der Aufbruchsicherheit. Es kostet allerdings stolze 128 Euro.

Günstiges oder super-sicheres Schloss

Unser Tipp: Das flexible Kettenschloss Kryptonite Kryptolok 990 Combo Integrated Chain bietet eine gute Sicherheit zu einem annehmbaren Preis von 50 Euro. Geht Sicherheit über alles würden wir zum Kryptonite New York Lock LS greifen. Die Traumnote 1,0 bei der Sicherheit bedeutet, dass auch die kritischen Warentester nichts auszusetzen hatten. Dafür muss man über die Schadstoffe hinwegsehen. Weniger schön: Auch das Kettenschloss Tresor von Abus ließ sich kinderleicht öffnen. Man kann also nicht vom bekannten Markennamen auf Qualität schließen.

Trügerische Sicherheit

Der Test berücksichtigt allein die Resistenz des Schlosses. Räder werden aber immer irgendwo angeschlossen. Ein Dieb wird kaum einen Lichtmast oder einen Baum fällen. Doch ein Zaun oder ein Bügel besteht nicht aus speziell gehärtetem Material. Ein altes Eisengitter, wie es vor vielen Altbauten steht, lässt sich in wenigen Sekunden aufschneiden. Dann nehmen Profis das Rad im Transporter mit und knacken das Schloss später in aller Seelenruhe. Davor schützt auch das beste Schloss nicht.

Den kompletten Test mit allen Ergebnissen können Sie gegen eine Gebühr hier lesen.

Lesen Sie auch:

Kaufberatung Fahrradschloss Welches Schloss schützt wirklich vor Diebstahl?

So günstig können Sie Ihr Rad versichern

Diese Fahrradschlösser bereiten Dieben wirklich Kopfzerbrechen


kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?