HOME

Stiftung Warentest: Bikesharing im Test: Viele Räder haben eine gefährliche Schwachstelle

Stiftung Warentest hat Bikesharing getestet. Die beiden Branchengrößen schneiden gut ab - bei allen anderen Anbietern fallen die Räder reihenweise durch die Sicherheitsprüfung.

Leihräder des Anbieters Mobike

Leihräder des Anbieters Mobike

DPA

Die warme Jahreszeit lädt wieder vermehrt zum Radfahren ein, in vielen Städten steht dafür ein Heer an Leihrädern bereit. Aber wie komfortabel, wie teuer und wie sicher ist Bikesharing? Die Stiftung Warentest hat in Berlin, Frankfurt und München Tester ausschwärmen lassen und sechs Anbieter getestet. Das Fazit fällt gemischt aus – und das liegt vor allem an der Sicherheitsprüfung.

Sicher unterwegs sind Kunden laut Warentest nur mit den Leihrädern der beiden großen Anbieter Nextbike und Call a Bike von der Deutschen Bahn. Sie schneiden in der technischen Sicherheitsprüfung immerhin "Befriedigend" ab. Die Anbieter Donkey Republic, Limebike, Mobike und Byke fielen dagegen alle mit "Mangelhaft" durch. Bei ihnen waren aus Sicht der Tester die Bremsen zu schwach – ein schwerer Sicherheitsmangel.

Bremsen sind zu schwach

Um den Test zu bestehen mussten die Bremsen der Mieträder 120 Kilogramm stoppen – kalkuliert für Fahrer, eventuelles Gepäck sowie das Eigengewicht des Rades. Das ist weniger als Warentest bei seinen Fahrradtests für neue Räder ansetzt, da sind es 150 Kilo. Trotzdem bestand keines der geprüften Räder von Byke, Limebike und Mobike und nur eines von drei Donkey-Republic-Rädern die Bremsprüfung.

Das Ausleihen per App und der Bezahlvorgang funktionierten bei allen Anbietern einwandfrei. Etwas ungenau waren teilweise die angezeigten Standorte, sodass das Rad erst noch gesucht werden musste. Die Preisgestaltung ist bei den Anbietern recht ähnlich. Meist gibt es eine Kurzleihe von 30 Minuten für ein bis zwei Euro und einen Festpreis für den ganzen Tag.

Die Testsieger Nextbike und Call a Bike sind jeweils in mehr als 60 Städten verfügbar. Im Test berücksichtigt wurden nur Anbieter, die zumindest in einer der drei Teststädte Berlin, Frankfurt und München am Start sind.

Den gesamten Test lesen Sie kostenpflichtig auf www.test.de 

Dumme Idee: Dieb will Fahrrad stehlen - doch er sucht sich dafür den denkbar ungünstigsten Ort aus

bak

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.