HOME

Verkehrsgerichtstag: Härteres Vorgehen gegen rücksichtslose Autofahrer

Hartes Vorgehen für rücksichtslose Autofahrer - aber keine härteren Gesetze: Auf dem Deutschen Verkehrsgerichtstag sagten die meisten Experten, die bestehenden Gesetze reichten aus.

Generalbundesanwalt Kay Nehm kritisierte in seiner Eröffnungsrede disziplinloses Verhalten von Autofahrern im Stau. So würden keine Gassen für Rettungsfahrzeuge freigehalten, und es werde bedenkenlos dicht aufgefahren, so dass Sanitäter häufig erst nach Zeit raubenden Fahrmanövern durchkämen. Lastwagen nutzten Staus häufig zu Überholmanövern und blockierten damit die gesamte Fahrbahn.

Fühlen Sie sich von rücksichtslosen Rasern und Dränglern bedroht?

Verkehrsregeln würden als Beschränkung der individuellen Freiheit verstanden, sagte Nehm. Dass trotz "massenhafter Regelverstöße" insgesamt relativ wenig passiere, sei häufig nur der Rücksichtnahme anderer Verkehrsteilnehmer zu verdanken. Insbesondere rügte Nehm das Verhalten vieler Autofahrer im Stau. Erfreut zeigte er sich darüber, dass die Zahl der Verkehrstoten im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit Einführung der Statistik vor 50 Jahren gesunken sei - obwohl sich inzwischen 45 Millionen Personenwagen und 2,8 Millionen Laster auf den Straßen drängten.

Der Präsident des Verkehrsgerichtstages, Friedrich Dencker, äußerte sich kritisch über EU-Pläne, zur Verbesserung der Verkehrssicherheit Verstöße stärker zu sanktionieren. Aufklärung und Information seien häufig Erfolg versprechender. Als Beispiel nannte er Verstöße gegen die Anschnallpflicht von Kindern: Eltern, deren Kinder als Folge mangelnder Sicherung im Auto verletzt oder getötet worden seien, seien durch das, was ihr Kind durch ihre Schuld erlitten habe, am schlimmsten bestraft. Sinnvoller als härtere strafrechtliche Sanktion sei es, Eltern darüber zu informieren, dass das Sterberisiko eines im Auto mangelhaft gesicherten Kindes im Falle eines Unfalls sieben Mal höher liege als das eines richtig angeschnallten.

Dencker kritisierte darüber hinaus auch Überlegungen zur Einführung der so genannten Halterhaftung - danach soll der Halter eines Fahrzeugs bei einem Verstoß gegen Geschwindigkeitsbegrenzungen zur Rechenschaft gezogen, auch wenn er zum fraglichen Zeitpunkt möglicherweise gar nicht am Steuer gesessen hat. Der Deutsche Anwaltverein erklärte, die Halterhaftung verstoße gegen das Prinzip der Unschuldsvermutung.

Fachleute legen am Freitag Empfehlungen vor

Gegen schärfere Gesetze bei Verkehrsrowdytum sprach sich auch der ADAC aus. Das Strafgesetzbuch biete bereits genügend Möglichkeiten, hart durchzugreifen. Der Strafrahmen, der von einer Geldstrafe bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe reiche, werde aber selten ausgeschöpft. Es sei oft schwierig, Verkehrsrowdys ihr Fehlverhalten nachzuweisen.

Der ACE-Vorsitzende Wolfgang Rose erklärte: "Wir sind durchaus dafür, härter gegen solche Einzeltäter vorzugehen, die ihr Fahrzeug sozusagen als Waffe missbrauchen." Wer jedoch meine, das Strafmaß müsse insgesamt angehoben werden, schieße über das Ziel hinaus. "Wir wollen nicht, dass Autofahrer deswegen kriminalisiert werden, weil ihnen ein menschlicher Fehler unterläuft", betonte Rose. Der ACE sprach sich ebenso wie andere Verbände und Experten dafür aus, mehr Kontrollen durchzuführen.

DPA

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.