HOME

"wersucht.de-Toolbar": Wegweiser ins Internet

Nicht jeder PC-Besitzer hat Zeit, sich stundenlang im Internet zu tummeln, um neue Seiten kennen zu lernen. Speziell an diese Klientel richtet sich die "wersucht.de-Toolbar". Es kennt die wichtigsten Seiten im Netz und ruft sie direkt im Internet Explorer auf.

Die "wersucht.de-Toolbar" ist nicht einmal ein Megabyte groß. Nach der Installation klinkt sich das winzige Tool direkt in den "Internet Explorer" ein. Mithilfe des Befehls "Ansicht / Symbolleisten" lässt sich die neue Leiste auch sofort sichtbar machen. Die Erweiterung für den Web-Browser hilft in erster Linie bei der Suche nach Web-Seiten zu einem ganz bestimmten Thema. Nach der Eingabe eines Suchbegriffs in einen extra dafür vorgesehenen Textplatzhalter gibt das Programm die Anfrage direkt an die Suchmaschine Google weiter. Der Anwender braucht Google also nicht mehr extra aufzurufen, um den Dienst zu nutzen.

Ganz einfach ist es möglich, die Suchroutine umzukonfigurieren. Nach der Vorgabe eines neuen Zielnamens kann der Anwender auch in anderen Suchdiensten wie Lycos, MSN oder Yahoo recherchieren. Noch besser: Wer möchte, fahndet mithilfe der neuen Symbolleiste auch ganz gezielt nach Büchern, Rezepten, Ebay-Auktionen oder nach Erklärungen in einem Online-Lexikon. Sogar ein Übersetzungsdienst steht parat, der den im Platzhalter stehenden Text vom Englischen ins Deutsche übersetzt - oder umgekehrt.

wersucht.de-Toolbar 1.3.30

System

ab Windows 98

Autor

S. Eicke Asmus

Sprache

Deutsch

Preis

Freeware

Größe

0,7 MB

Handverlesenes Linkverzeichnis

Über diese Suchfunktion hinaus bietet die "wersucht.de-Toolbar" ein umfangreiches Link-Verzeichnis mit über 50 handverlesenen Homepage-Verweisen an. Sie sollen vor allem den nicht ganz so versierten Onliner helfen, schnell die Seiten im Web zu finden, auf die es wirklich ankommt. Beim Thema "Aktuell" bietet das Programm etwa die elektronische Fernsehzeitung, die Google-News, einen Lottokanal und das aktuelle Kinoprogramm an. Zusätzlich werden die Seiten von mehreren bekannten Magazinen wie Bunte, Chip oder Stern aufgerufen. Die "Auskunft" könnte freilich besser belegt sein. Zwar findet man hier Stadtpläne, eine Telefonauskunft und einen Wetterbericht, vermisst aber zugleich einen Bahn- oder Flugplan. In der Sparte "Beruf" wird der Anwender zum Arbeitsamt, zu Jobbörsen und zu einigen Beratungsseiten geführt. Letzte helfen dabei, eine Bewerbung aufzusetzen oder sich in Sachen Recht zu informieren.

Deutlich bessere Links würde man in den übrigen Kategorien wie "Geld", "Gesundheit" oder "Reise" erwarten. Hier wird leider oft nur Durchschnitt angeboten. Beim Thema "Spaß" reicht es eben nicht, nur auf Grußkarten, einen Spieleclub und diverse fünftklassige Unterhaltungsseiten zu verweisen. Hier hätte man auf ein Spielemagazin für Gamer, auf eine Online-Spielesammlung und vielleicht noch auf ein gutes Download-Depot hinweisen müssen. Immerhin ist das Segment "Weihnacht" sehr gut mit Links bestückt - auch wenn es der Entwickler schnell gegen eine Linksammlung "Valentinstag" oder "Ostern" austauschen sollte.

Download beim Hersteller: www.wersucht.de

Carsten Scheibe
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(