HOME

Games Convention: Gütesiegel "Best of GC" verliehen

Auf der "Games Convention" sind die Highlights der zu Ende gegangenen Videospielmesse ausgezeichnet worden. Mit dem Siegel "Best of GC" dürfen sich diesmal unter anderem große und kleine Tiere schmücken - und ein Mörder.

Gleich dreifach konnte Nintendo bei der Verleihung der "Best of GC"-Auszeichnungen für die gelungensten Neuheiten auf der diesjährigen Games Convention in Leipzig die Jury überzeugen. Sowohl bei den Spielen für den Gameboy wie für die Spielkonsole DS und den Nintendo GameCube legte das japanische Unternehmen die besten Spiele vor.

Kategorie Gameboy

So wurde in der Kategorie Gameboy der Titel "Fire Emblem Sacred Stones" ausgezeichnet. Das Spiel "fordert viel - und bietet viel", urteilte die Jury und sprach von "einer für ein Handheld-Spiel ungewöhnlich gut erzählten Geschichte und einem intelligenten Spielsystem mit viel Tiefe".

Kategorie DS

Das noch nicht im Handel erhältliche "Nintendogs" wurde in der Kategorie DS prämiert. Das Game mache es jedem leicht, mit ihm zu spielen. Die Begründung der Jury weiter: "Nintendogs ist der beste Freund des DS-Besitzers: Wer immer das Spiel ausprobiert, egal ob Spiele-Fan oder nicht, ist fasziniert. Die intuitive Bedienung erzeugt Nähe zwischen menschlichem Herrchen und virtuellem Hund: Er hört unsere Stimme, spürt unsere streichelnde Hand, ein Bund entsteht."

Kategorie GameCube

Als bestes GameCube-Spiel hob die Jury "Zelda - Twilight Princess" hervor. Das neue "Zelda" zeige, dass selbst seit Jahrzehnten etablierte Spiele-Serien sich neu erfinden könnten. Zu gewohnt "hochklassigem Spieldesign und sympathischen Charakteren" kämen ungewöhnlich düstere Spannungsmomente und neuartige Ideen.

Kategorie PC

In der Kategorie "Best PC Game" setzte sich "F.E.A.R" aus dem Hause Vivendi Universal Games Deutschland durch. "Besonders hervorzuheben sind die Künstliche Intelligenz und die stimmige Horror-Atmosphäre, erzeugt durch stilsichere Dramaturgie und Erzählweise", begründete die Jury ihre Entscheidung.

Kategorie Playstation

Als bestes Game für die Playstation ging die Filmadaption "Peter Jackson's King Kong" von Ubisoft durchs Ziel. "PJKK zeigt, wie fruchtbar es ist, wenn Gamedesigner und Regisseur gemeinsam an einem Spiel arbeiten: Das Action-Adventure versetzt den Spieler unmittelbar in den Film und zeigt, was in einem Spiel möglich ist - und im Film eben nicht", meinte die Jury.

Kategorie PSP

Wenngleich Sony seine Konsole Playstation Portable (PSP) noch gar nicht auf dem deutschen Markt eingeführt hat, wurde auch dafür schon das beste Spiel auf der GC gekürt. Die Sony Computer Entertainment Deutschland bekam die Krone für "Ridge Racer", über das die Jury urteilte: "Dieser umfangreiche Action-Raser zeigt ad hoc die Leistung der PSP und überzeugt mit kristallklarer, blitzschneller Grafik und motivierendem Soundtrack."

Kategorie Xbox

Das beste Spiel für die Xbox ist nach Meinung der Jury "Burnout Revenge" von Electronic Arts: "Aberwitzige Stunts opfern Realismus dem puren Spielvergnügen. Herrlich übertriebene visuelle Effekte lassen den Spieler schon mal weniger Umgebung, dafür aber mehr Geschwindigkeit wahrnehmen."

Kategorie Mobile Spiele

In der Kategorie "Mobile Spiele" setzte sich ebenfalls Electronic Arts mit "Die Sims 2" durch. "Sims 2 transportiert hervorragend die Komplexität und den Spielwitz des PC-Vorbilds auf Hosentaschenformat. Trotzdem ist das Spiel kein Abklatsch, sondern ein neues Erlebnis, das für sich selbst steht", so die Jury.

Innovativstes Produkt

"Innovativstes Produkt" darf sich die Mörderhatz "Fahrenheit" von Atari Deutschland nennen. "Fahrenheit erfindet das Erzählen von Geschichten im Videospiel neu", urteilte die Jury und fügte hinzu: "Durch geschickten Einsatz von Perspektivwechseln und ausgesprochen gut ausgestalteten Charakteren ersteht ein mitreißendes Abenteuer, das einzigartig in der Spielelandschaft steht."

AP / AP