HOME

Smartwatch Gear S und G Watch R: Jetzt geht's rund

Am 9. September soll Apple die iWatch enthüllen. Samsung und LG wollten dem iPhone-Riesen zuvorkommen - und haben zwei neue, teils runde Smartwatches vorgestellt. Wir stellen die schlauen Uhren vor.

Von Christoph Fröhlich

Die Techwelt wartet gespannt auf Apples iWatch, die zusammen mit dem iPhone 6 am 9. September vorgestellt werden soll. Doch Samsung und LG nutzen den Trubel vor der IFA, um dem großen Konkurrenten aus Cupertino zuvorzukommen und zeigten jeweils eine neue Computeruhr. Die Besonderheit: Waren bisherige Modelle meist viereckig und klobig, sind die Smartwatches der nächsten Generation rund und gebogen.

Telefonieren am Handgelenk

Im mittlerweile sechsten Versuch setzt Samsung auf eine Smartwatch mit eigenem Mobilfunk-Anschluss. Die neue Gear S wird damit für viele Funktionen ohne die bisher notwendige Anbindung an ein Smartphone auskommen können. Der eingebaute UMTS-Chip soll unter anderem Benachrichtigungen übermitteln oder den Anschluss an den Kalender halten, auch wenn das Handy nicht in Reichweite ist. Außerdem kann man direkt über das Gerät am Handgelenk telefonieren.

Die Samsungs Gear S hat ein langgezogenes, gekrümmtes Display mit einer Bildschirm-Diagonale von zwei Zoll. Die Auflösung beträgt 360 x 480 Pixel. Als Betriebssystem kommt nicht Android Wear, sondern das hauseigene Tizen-System zum Einsatz. Die digitalen Karten mit Navigationsfunktion kommen vom Nokia-Dienst Here. Sensoren messen unter anderem die Herzfrequenz und sollen die Uhr auch zu einem Fitness-Gadget machen. Zusätzlich gibt es kompakte drahtlose Ohrhörer. Der Akku der Gear S soll bis zu zwei Tage halten können, verspricht Samsung. Die neue Datenuhr soll im Oktober in den Handel kommen.

LG setzt auf Retro-Look

Auch der südkoreanische Rivale LG präsentierte in der Nacht zum Donnerstag sein neues Modell G Watch R mit rundem Bildschirm - und das wirkt durch sein Retro-Design deutlich schicker als Samsungs Top-Modell. Das Display misst 1,3 Zoll und hat eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Im Inneren steckt ein 1,2 Gigahertz schneller Snapdragon-400-Prozessor. Neben einem Barometer gibt es auch einen Gyro-Sensor, einen Beschleunigungsmesser und einen Herzschlag-Sensor.

Als Betriebssystem läuft Android Wear, das bereits beim Vorgänger G Watch zum Einsatz kam. Im Gegensatz zum neuen Samsung-Modell benötigt die Uhr zum Internetzugang die Verbindung zu einem Smartphone. Die G Watch R soll bis Jahresende in den Handel kommen.

mit DPA
Themen in diesem Artikel