HOME

TSMC: Apples Chip-Fertiger baut Fabrik in den USA - ein erster Erfolg für Donald Trump

Der Chipfertiger TSMC, der unter anderem Prozessoren für Apples iPhones produziert, reagiert auf den Druck aus dem Weißen Haus: Das Unternehmen hat angekündigt, ein Werk in den USA zu eröffnen.

Ein Apple Store an der Fifth Avenue in New York

Apple-Chipfertiger TSMC baut Fabrik in den USA 

AFP

Der Chipfertiger TSMC, der unter anderem Prozessoren für Apples iPhones produziert, baut nach politischem Druck aus dem Weißen Haus ein Werk in den USA. Die Fabrik im Bundesstaat Arizona soll den Betrieb im Jahr 2024 aufnehmen, wie die Firma aus Taiwan am Freitag ankündigte. Die Bauarbeiten sollen nach aktueller Planung im kommenden Jahr beginnen.

Das Werk soll Chips im 5-Nanometer-Verfahren herstellen - damit werden aktuell zum Beispiel Smartphone-Prozessoren produziert. Unklar ist allerdings, wie zeitgemäß die Technologie in vier Jahren noch sein wird. In dem Werk sollen mehr als 1600 Arbeitsplätze entstehen und TSMC will bis zum Jahr 2029 insgesamt rund zwölf Milliarden US-Dollar investieren.

Die Ankündigung ist ein Erfolg für US-Präsident Donald Trump, der schon seit längerer Zeit Druck macht, mehr Chipproduktion aus Asien nach Amerika zu holen, um die Abhängigkeit vom Ausland zu verringern. Ein Problem dabei ist, dass in den USA die Zulieferer-Infrastruktur, auf die die Fertiger angewiesen sind, weitgehend fehlt. Das dürfte unter anderem für höhere Kosten sorgen.

TSMC ist ein Auftragsfertiger, der Chips nach Bauplänen seiner Kunden herstellt. Neben Apple gehört dazu auch der chinesische Huawei-Konzern, der ebenfalls seine Prozessoren selber entwickelt. Die US-Regierung machte laut einem Bericht der "Financial Times" bereits im vergangenen Jahr Druck auf TSMC, Huawei als Auftraggeber fallenzulassen. Gegen den chinesischen Konzern gelten bereits seit einem Jahr US-Sanktionen wegen der Vorwurfs der Spionage, den Huawei zurückweist.

Lesen Sie auch:

Gesundheits-Offensive: Apples spannendstes Produkt ist nicht mehr das iPhone

Interview mit Tim Cook: "Wir versuchen immer, unsere Preise so niedrig wie möglich zu halten

Apples Software-Chef Craig Federighi im Interview: "Wir haben keinerlei Interesse daran, alles über Sie herauszufinden"

Themen in diesem Artikel