HOME

Neues Update: Windows 10 bekommt endlich das Feature, auf das wir alle gewartet haben

USB-Sticks abzuziehen ist unter Windows ein nerviges Unterfangen. Mit Windows 10 hat Microsoft dem endlich ein Ende gemacht - und richtet sich danach, wie wir den Computer wirklich nutzen.

USB-Sticks auswerfen zu müssen, gehörte lange zu den nervigsten Windows-Beschränkungen

USB-Sticks auswerfen zu müssen, gehörte lange zu den nervigsten Windows-Beschränkungen

Getty Images

Computer wollen uns immer wieder erziehen, wie wir sie nutzen sollen. Mit dem neuesten Feature von Windows 10 richtet sich das System einmal nach seinen Nutzern: Mit dem jüngsten Update mit der Nummer 1809 dürfen wir unsere USB-Sticks einfach abziehen, wenn wir mit ihnen fertig sind.

Seit Jahrzehnten mussten wir uns vorher mit einer Warnmeldung herumschlagen, gar den USB-Stick über das Menüband sicher auswerfen. Mit dem aktuellen Update ist damit Schluss: Nach der Installation kann man USB-Geräte nach Ende des Schreibvorganges einfach abziehen.

+++ Lesen Sie hier, warum ihre alten Fotos plötzlich auf neu gekauften USB-Sticks anderer Leute auftauchen können +++

Darum musste man immer auswerfen

Das Auswerfen der Datenträger stammt ursprünglich noch aus einer Zeit, in der externe Medien wie Disketten tatsächlich gut hörbar ratternd ihr Werk beenden mussten. Dass es auch bei einem USB-Stick nötig war, hatte aber einen anderen Grund - und den hat Microsoft endlich abgeschaltet.

Um die Performance bei der Datenübertragung zu verbessern, durfte Windows bisher immer einen Teil der Daten in einem Cache behalten und sie erst später übertragen. So konnte das System die Daten besser verwalten und im Endeffekt meist schneller übertragen. Für den Nutzer war das aber teils unintuitiv: Nur weil der Kopiervorgang als abgeschlossen angezeigt wurde, hieß das noch nicht, dass auch alle Daten übertragen waren. Zog man den Stick einfach ohne Auswerfen ab, konnten deshalb Daten dabei beschädigt werden. Das sichere Auswerfen verhinderte solche Fehler.

Vollkommen neu ist das schnelle Abziehen aber nicht: Die Option gab es schon viel länger, man musste sie als "Schnelles Entfernen" aber manuell in den Einstellungen auswählen. Bisheriger Standard war das "Bessere Leistung" genannte Feature, bei dem die Daten zwischengespeichert werden durften.

Mit dem Update macht Microsoft das schnelle Entfernen zum Standard, richtet sich also nach der tatsächlichen Nutzung der Datenträger im Alltag. Wer unbedingt weiter den alten Modus nutzen will, kann ihn in den Einstellungen des Geräte-Managers wieder einschalten.

Quelle: ZDNet

Lesen Sie auch:

Was ein USB-Kondom ist - und warum Sie eines nutzen sollten

USB - was ist das? Der japanische Cyberabwehrminister hat noch nie einen Computer benutzt

Über USB: E-Zigaretten können Computern mit Viren verseuchen

Welcher Stecker ist das?

    Dieser Stecker hat einige Verbraucher ziemlich wütend gemacht. Worum handelt es sich dabei?

    Was Leute heimlich googeln: Wird mein USB-Stick durch mehr Daten schwerer?
    Themen in diesem Artikel
    Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
    Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.