HOME

Uralt-Betriebssystem: Windows XP läuft immer noch auf jedem zehnten PC

Es läuft und läuft und läuft: Windows XP ist auch 15 Jahre nach Verkaufsstart auf jedem zehnten Rechner installiert. Das zeigt eine neue Untersuchung. Für Microsoft ist das Ergebnis erschreckend, doch Besserung ist in Sicht.

Windows XP ist immer noch auf jedem zehnten Rechner installiert

Windows XP ist immer noch auf jedem zehnten Rechner installiert

Windows XP war für Microsoft einer der größten Erfolge in der Unternehmensgeschichte. Denn obwohl es mit Windows 7, 8, 8.1 und 10 bereits vier Nachfolger gab, erfreut sich das Uralt- Betriebssystem immer noch großer Beliebtheit bei Nutzern rund um den Globus. 15 Jahre nach dem Start hat der Oldie immer noch einen weltweiten Marktanteil von 10,9 Prozent, wie Netmarketshare für den Monat März ermittelt hat. Das ist knapp jeder zehnte Rechner mit Internetzugang. Das reicht für Platz drei im Gesamtranking.

Immerhin: Windows 10, die aktuelle Version, ist mit 14,15 Prozent bereits auf dem zweiten Platz und wächst kontinuierlich. Angeführt wird das Feld nach wie vor von Windows 7, mit sieben Jahren mittlerweile auch kein Jungspund mehr, das einen stattlichen Marktanteil von 51,89 Prozent hat.

Mehr als 100 Millionen XP-Rechner

Offizielle Zahlen nennt Microsoft nicht. Doch auch andere Analysedienste bescheinigen Windows XP eine nach wie vor hohe Beliebtheit: Bei Statcounter liegt der Software-Methusalem bei 7,5 Prozent Marktanteil. Wie vielen Rechnern das entspricht, lässt sich nur schwer sagen. Bei weltweit mehr als 1,25 Milliarden PCs mit Windows-Betriebssystem dürften es mindestens 100 Millionen Rechner mit Windows XP sein. Dennoch ist der Trend stark rückläufig: Vor einem Jahr hatte Windows XP bei Netmarketshare noch 17 Prozent.

Windows XP ist Virenschleuder

Für Microsoft ist das eine begrüßenswerte Entwicklung, denn Windows XP wird seit April 2014 offiziell nicht mehr unterstützt. Es gibt keine Updates mehr, Sicherheitslücken werden nicht mehr gestopft. Die Rechner werden zur Zielscheibe von Hackern. Experten empfehlen deshalb dringend, auf ein modernes Betriebssystem zu wechseln. Für Microsoft-affine Nutzer sind Windows 7 und Windows 10 empfehlenswert. Beide Systeme werden noch ausreichend lange mit Updates versorgt.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.