HOME

Videospieltest: "The Elder Scrolls: Skyrim": Ein drachenstarkes Rollenspiel

"Skyrim" ist trotz Schwächen gute Rollenspiel-Unterhaltung für lange Winterabende. Im fünften Teil der Fantasyreihe geht der Spieler auf Drachenjagd und bereist eine der größten Welten aller Zeiten.

Von Christoph Fröhlich

Es herrscht Bürgerkrieg in Himmelsrand. Seit der Ermordung des Königs kämpfen verschiedene Fraktionen um die Vorherrschaft in der eisigen Provinz. Und als wäre das nicht genug, bedrohen auch noch mächtige Drachen die sonst friedlichen Städtchen. Nur ein sogenanntes Drachenblut ist in der Lage, die gefährlichen Himmelswesen zu bekämpfen. Wie es der Zufall will, ist der Spieler einer jener Auserwählten: Er kann die Sprache der Drachen verstehen und ihre Kräfte nutzen. Die verschiedenen Fraktionen in Himmelsrand, wie "Skyrim" in der deutschen Version heißt, buhlen um den zukünftigen Weltenretter – für welche Seite der Spieler kämpft, bleibt ihm überlassen.

Von Drachen und Königsmördern

Auf seinem Weg zum ultimativen Drachentöter bekämpft der Spieler zahlreiche Feinde. Ob mit Muskelkraft oder Hirnschmalz bleibt jedem selbst überlassen: Soll der Held lieber ein begnadeter Kämpfer, ein hinterlistiger Assassine oder doch ein mächtiger Magier sein? "Skyrim" macht dem Spieler keine Vorgaben, auch beim Aussehen der Hauptfigur kann er sich austoben. Anders als bei Rollenspiel-Konkurrenten wie beispielsweise "The Witcher 2" oder der "Gothic"-Reihe muss sich der Spieler nicht mit einem vorgefertigten Helden begnügen. Um seinen Charakter so individuell wie möglich zu gestalten, kann der Spieler zwischen zehn verschiedenen Rassen wie Orks, Menschen oder einem Katzenvolk wählen und vom Geschlecht bis zur Nasenbreite alles anpassen.

Der Spieler soll sich mit seiner Figur wohl fühlen, betonen die Entwickler von "Bethesda Softworks". Nicht ohne Grund: Er wird im Laufe des Abenteuers viel Zeit mit ihr verbringen. Allein die Hauptgeschichte dauert rund zwanzig Stunden. Möchte man noch die zahlreichen Nebenmissionen, Gilden und Berufe meistern, vergehen locker 100 Stunden.

Kämpfen oder heiraten?

In Zeiten von schnell durchgespielten Shootern erschlägt "Skyrim" den Durchschnittsspieler mit seiner Komplexität. Dafür sorgt vor allem die riesige Welt: Zu Fuß kann die Reise zwischen zwei Städten schon einmal zehn Minuten in Anspruch nehmen - eine Ewigkeit in einem Computerspiel. Zudem kann es extrem frustrierend sein, wenn man den "Berg der 7000 Stufen" erklimmt – der seinen Namen gefühlt zu Recht trägt – und man auf halbem Weg einem Bergtroll begegnet, der den Held mit zwei Schlägen ins Jenseits befördert. Da bleibt nichts weiter übrig, als den Spielstand neu zu laden und den Berg ein weiteres Mal anzugehen. Für "Skyrim" sollte viel Zeit eingeplant werden, weshalb das Rollenspiel für ungeduldige Gamer nur mit Einschränkungen zu empfehlen ist.

Doch wer nicht so leicht aus der Fassung zu bringen ist, kann in Himmelsrand viel entdecken, denn die wahren Schätze verbergen sich häufig abseits der Pfade. Fernab der großen Städte gibt es mächtige Artefakte, die für viel Geld verkauft werden können. Wer weniger abenteuerhungrig ist, kann ein wenig mit der Bevölkerung plaudern. Die greift gerne auf die Dienste des Helden zurück: Mal muss ein Konkurrent bestohlen, ein anderes Mal die vermisste Tochter gefunden werden. Belohnt wird man mit Gold, Gegenständen oder Fertigkeitspunkten, die Fähigkeiten wie Schleichen oder Taschendiebstahl verbessern können. Und wer auf all das keine Lust hat, kann auf Brautschau gehen und heiraten. Sogar gleichgeschlechtliche Beziehungen sind möglich.

Die Grafik des Spiels ist sehr detailliert, reicht allerdings nicht an optische Highlights wie "Battlefield 3" heran. Doch vor allem die Landschaft sorgt für staunende Blicke: vereiste Berge, herbstliche Wälder, mittelalterliche Städte – nur wenige Fantasywelten sahen so schön aus wie Himmelsrand. Ebenso beeindruckend ist der Soundtrack, der sich der jeweiligen Situation anpasst: Die Bandbreite reicht von leiser Instrumentalmusik bis zum eindrucksvollen Männerchor, der in Kämpfen für Gänsehautatmosphäre sorgt.





Wo Licht ist, da ist auch Schatten

So faszinierend das Abenteuer in "Skyrim" auch ist, perfekt ist das Spiel nicht. Die Grafik ist auf einem hohen Niveau, doch einige Animationen wirken sehr ungelenk. Auch die Geschichte von Drachen und einem Königreich im Umbruch ist alles andere als neu und zudem nicht sehr spannend erzählt. Ein weiterer Kritikpunkt: Zwar wird der Spieler gelegentlich vor Entscheidungen gestellt – beispielsweise ob eine Person leben oder sterben soll – doch häufig gibt es kaum Konsequenzen. Wie es besser geht, zeigte "The Witcher 2": Je nachdem, welche Entscheidungen der Spieler im Lauf der Geschichte trifft, ergibt sich ein anderes Ende der Geschichte.

Ein wenig ermüdend ist auf Dauer der immer gleiche Spielablauf: Irgendwann hält sich der Spaß in Grenzen, wenn man zum x-ten Mal ein Banditenlager oder eine vermeintlich verlassene Höhle erobern muss. Selbst die zunächst beeindruckenden Drachenangriffe verkommen zu Massenware, weil sich die Kämpfe immer gleich abspielen. Erst wird das Luftgeschöpf mit Bogen und Zaubern beharkt, sobald der Drache landet, wird mit der Axt drauf geprügelt. Ein wenig mehr Abwechslung hätte hier nicht geschadet.

Doch das alles ist Meckern auf hohem Niveau: "Skyrim" ist trotz seiner wenigen Fehler eines der besten und komplexesten Rollenspiele des Jahres. Atmosphäre und Umfang sprengen alle Erwartungen, und das Spiel zeigt, dass es noch einen Platz neben teuren Bombast-Shootern und mainstreamtauglichen Zappel-Games im Spielregal gibt.

Sie interessieren sich für kostenlose Browsergames? Auf stern.de finden Sie die 50 besten Browserspiele..

The Elder Scrolls: Skyrim

Hersteller/Vertrieb

Bethesda Softworks

Genre

Rollenspiel

Plattform

PC, Playstation 3, Xbox 360

Preis

55 Euro

Altersfreigabe

ab 16 Jahren

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(